Saisonabschluss 2016 / 17

Die aktuelle Saison ist nun seit wenigen Tagen vorbei und wir möchten hier noch einmal eine kleine Zusammenfassung für alle Interessierten hinterlassen:


Poolbillard:    Oberliga Sachsen (#psc_erste)

Platz 1 / 8AUFSTIEG in die Regionalliga
(42 Punkte → 11 Punkte Vorsprung auf Platz 2 || 20 Punkte Vorsprung auf Platz 3)


Poolbillard:    Verbandsliga Sachsen (#psc_zweite)

Platz 1 / 8AUFSTIEG in die Oberliga Sachsen
(37 Punkte → 1 Punkt Vorsprung auf Platz 2 || 14 Punkte Vorsprung auf Platz 3)


Poolbillard:    Landesliga Sachsen (#psc_dritte)

Platz 3 / 6
(21 Punkte → 2 Punkte Rückstand auf Platz 1 & 2 || 12 Punkte Vorsprung auf Platz 4)


Snooker:    1. Sachsenliga (#psc_snooker_erste)

Platz 3 / 8
(28 Punkte → 11 Punkte Rückstand auf Platz 1 || 6 Punkte Rückstand auf Platz 2)


Snooker:    2. Sachsenliga (#psc_snooker_zweite)

Platz 5 / 6
(5 Punkte → 6 Punkte Rückstand auf Platz 4 || 1 Punkt Vorsprung auf Platz 6)


Mit einer überragenden Leistung dominierte unserer erste Poolbillardmannschaft die Oberliga und steigt mit deutlichem Abstand in die Regionalliga auf !
Kein einziger Spieltag ging verloren – 14 Siege aus 14 Spielen !!

Ganz knapp hingegen ging es in der Verbandsliga zu. Unsere zweite Poolbilardmannschaft konnte mit einem Minimal-Vorsprung von nur einem Punkt auf den Verfolger Uhyster BSV den Aufstieg in die Oberliga sichern !

In der Landesliga platzierte sich unsere dritte Poolbillardmannschaft im guten Mittelfeld auf Platz 3 !

In der 1. Sachsenliga konnte unsere erste Snookermannschaft sehr gut mithalten und schließt die Saison auf Platz 3 ab !

In der 2. Sachsenliga gelang es unserer zweiten Snookermannschaft am letzten Spieltag noch, durch ein Unentschieden die rote Laterne an Snoobi Dresden abzugeben!

Wir sind alle gespannt, wie sich unsere Mannschaften in der neuen Saison schlagen werden. Wir halten Euch auf jeden Fall auf dem Laufenden !

PS: Danke Peter für die Vorlage ;-)

Spieltagzusammenfassung 1. Mannschaft Pool – Oktober 2016

Spieltagzusammenfassung 1. Mannschaft Pool – Oktober 2016

Begegnung 1
PPC-Joker Leipzig 2 – 1. PSC Dresden

Zum ersten Spieltag in der Oberliga am 02.10. war die erste Mannschaft zu Gast in Leipzig. Das Motto lautete „Autaktsieg“, da sich die Mannschaftsmitglieder große Ziele für die aktuelle Saison setzen.
Gleich in der ersten Runde lief auch alles nach Plan. Ein gelungener 1:3 Zwischenstand war das Resultat stark spielender Dresdener. Lediglich Ronny kam zu seiner ersten Partie nicht wirklich in Schwung, sodass er Michael Hoff den Vortritt in dieser Runde lassen musste.
In Runde zwei waren dann alle Mitglieder voll bei der Sache, sodass hier schon der Tagessieg mit 1:7 eingefahren werden konnte. Die dritte Begegnung aller Mitstreiter lief zunächst auch nach Wunsch. Hierbei ließ allerdings Tobias dem Leipziger Spieler zu viele Freiräume, wodurch auch er an diesem Tag einen Punkt an die Konkurrenz abtreten musste.
Resultat des ersten Spieltages war mit einem 2:10 für Dresden demnach ein Auftakt nach Maß.

Begegnung 2
1. PSC Dresden – 1. Chemnitzer BC

Zwei Wochen nach Spieltag 1 kamen die Spieler des CBC nach Dresden. Hierbei wollte unsere Mannschaft an den Erfolg der ersten Ligabegegnung anknüpfen. Schon nach Runde eins wurde hier ein spannendes Bild deutlich, denn vier recht deutliche Siege unterstrichen das Bestreben des Teams. Tobias durfte sich nach seinem Spiel lang auf die folgende Runde vorbereiten, da er nach der 10. Aufnahme im 14/1 die Partie schon für sich entscheiden konnte.
Auch Runde zwei verlief so, wie es sich alle erhofft hatten. Einzig Farid hatte es mit einem unangenehmen Gegner zu tun. Allerdings… konnte er seinen 4:7 Rückstand noch in ein 8:7 verwandeln, was unserem Team folglich einen Zwischenstand von 8:0 einbrachte. Auch in der letzten Runde des Tages lief es für uns wie geschmiert.
Vier ungefährdete Spiele brachten uns den endgültigen Endstand von 12:0 gegen das Chemnitzer Team.

Begegnung 3
PBC Treff As Plauen – 1. PSC Dresden

Am 23.10. waren wir nach langer Autofahrt zu Gast in Plauen. Beflügelt von den zwei vorangegangenen Spieltagen wollten wir natürlich wieder ein volles Programm gegen den Neuaufsteiger liefern. Gleich in Runde eins zeigte uns Daniel, dass mit ihm an dem Tag nicht leicht Kirschen essen war, denn sein 14/1 absolvierte er grandios und machte nach Aufnahme 9 seine 100 Bälle voll. Ebenso scheiterte sein Konkurrent in der darauf folgenden Runde an ihm, indem Daniel ihm die Grenzen aufzeigte und ihn mit einem klaren zu Null vom Tisch verwies.
Auch bei allen anderen Protagonisten verliefen die ersten beiden Runden erfolgreich, sodass wir auch hier schon nach Runde zwei den Tagessieg innehatten. Folglich konnten wir wieder entspannter, aber nicht weniger konzentriert in die jeweils letzte Partie des Tages starten. Hier musste sich wieder einmal Farid mit einem „unangenehmen“ Gegner rumschlagen, was das Abschlussbierchen für ihn in weite Ferne rückte. Aber nichts desto trotz konnte er wieder einmal zeigen, was in ihm steckt und steigerte seine Konzentration tunnelartig, was ihm letztendlich die letzten Spiele und damit den Sieg einbrachte.
Resultat des Spieltags in Plauen war ebenfalls ein 0:12 für unsere Dresdener Jungens.

Fazit:
Besser kann ein Saisonauftakt für uns nicht laufen! Mit 3 Siegen und einer Differenz von 34:2 Partien kann man schon sagen, dass dies wohl das beste Resultat ist, was wir rausholen konnten und durften. Wir sind gespannt, wie wir uns in Zukunft schlagen werden, denn mit dem BTV und BIBABO warten bereits Kaliber auf uns, die es nicht erwarten können uns vom aktuellen Platz in der Liga zu verdrängen!

In diesem Sinne…. Gut Stoß und bis bald.

Platzhirsch verpasst 3 Punkte – PSC fast mit kleiner Sensation

1. PSC Dresden – BC Joe’s Dresden

Am Sonntag, den 19.04. durften wir in unseren Hallen die weit her gereisten Gäste von der Mügelner Straße hier in Dresden begrüßen. Da das Hinspiel mit 9:3 für unsere Gäste recht deutlich ausfiel und wir immerhin gegen den erstplatzierten aus der Liga spielen mussten, der bisher noch kein Spiel verloren hat, blieb zwar grundlegend wenig Raum zum Hoffen auf einen Sieg, aber dafür konnten unsere Mannen mit weniger Druck und Zwang zum Erfolg spielen.

Hierbei hielt gleich die erste Runde eine Überraschung für uns bereit. Denn im 14/1 konnten Hannes, Tilo und Ronny zwar mit viel Mühe, aber dennoch verdient die ersten Siege einfahren. Auch wenn Hannes ein klein wenig mulmig im Hintern wurde, als Stefan Anke gesagt wurde, dass er nur noch 36 Kugeln lochen musste und er fortan gleich mal eine 25 hinlegte, konnte Hannes dann seine restlichen paar Murmeln konsequent runter spielen und das Match für sich entscheiden. Carsten hatte es mit Marcel nicht unbedingt leicht. Denn das, was der Joe’s-Akteur konnte, waren Sicherheitsspiele. Und dies ließ er Carsten in den ersten Partien spüren, sodass unser Mann recht schnell in einen Rückstand geriet, was er aufgrund mangelnden Trainings (eigene Aussage) leider nicht mehr wirklich aufholen konnte. Zumal Marcel an diesem Tag ein wirklich gutes Loch- und Stellungsspiel zeigte. Schade für Carsten, aber nichts desto trotz konnten wir gleich zu Beginn einmal mit 3:1 in Führung gehen.

Dieser Zwischenstand war dennoch ein wenig mit Argwohn behaftet, da wir unsere Gegner zu „leicht“ in die Knie zwingen konnten. Aber was soll’s? Frohen Mutes ging es nun denn in Runde zwei, wo auch die Auslosung noch einmal die Karten komplett neu verteilt hat. Hier konnten Carsten und Ronny relativ unbedenklich weitere Punkte für unsere Mannschaft einfahren. Lediglich Hannes und Tilo mussten sich mit knappen Niederlagen begnügen. Mehr gibt es zu dieser Runde leider nicht zu berichten – sorry 

Somit ging es mit einem Zwischenstand von 5:3 für uns in die letzte und entscheidende Runde. Hier lief alles genau so… wie es nicht sein sollte. Hannes war bis zum 3:3 zwar ein mehr als ebenbürtiger Gegenspieler für Tommy, konnte aber gegen einen stärker werdenden Gegner letztendlich nicht mehr wirklich etwas entgegen setzen. Carsten konnte über lange Strecken mit Stefan mithalten, obwohl er immer wieder in einen Rückstand geriet. Jedoch sollte es dann nicht mehr sein, dass unser Mann nach einem harten Kampf das Entscheidungsspiel für sich entscheiden konnte. Ronny hatte es zu Beginn seines letzten Spiels auch nicht unbedingt leicht. Viel klapperte, Weiß fiel nicht nur ein Mal und auch die Konsequenz bezüglich der letzten 2 Bälle ließ zu wünschen übrig. Dennoch konnte er sich wieder fangen und einen 1:6-Rückstand in ein 5:7 umwandeln. Dann folgten 2 An-Aus und auch das Entscheidungsspiel konnte er noch für sich entscheiden. Bei Tilo ging der Fehlergnom einher. Seiner Ansicht nach blieb er leider Gottes unterhalb seiner eigentlichen Möglichkeiten. Ähnlich wie bei Hannes konnte er grundlegend gut mit Dirk mithalten, aber die Ausbeute der sich bietenden Möglichkeiten hielt sich in Grenzen. Somit konnten unsere Spieler in der letzten Runde nur eine Punktausbeute von 1:3 einfahren.

Somit ging dieser Spieltag mit einem unerwarteten, aber verdientem Unentschieden zu Ende. Auf der einen Seite waren wir froh gegen Joe’s so gut mithalten zu können und uns einen Punkt zu sichern, auf der anderen Seite jedoch hielt auch ein klein wenig Enttäuschung inne, dass wir nicht doch in der letzten Runde noch einen Punkt mehr sichern konnten. Somit bleibt es fraglich, ob wir die Folgesaison nach dem Abstieg es wieder schaffen können aufzusteigen. Denn um diese Chance noch zu wahren, müssten wir alle Folgenden inkl. dem BTV bezwingen und dieser müsste auch wenigstens ein Spiel verlieren bzw. Unentschieden spielen, damit wir vorbei ziehen können.

In dem Sinne – euer Ronny

PSC’s Erste – weiterer Punktgewinn gegen Uhyst

Ligaspiel

Uhyster BSV – 1. PSC Dresden

Am Sonntag, den 07.12.2014 ging es für die Erste Mannschaft in die Oberlausitz nach Uhyst/Spree. 3 Punkte mussten weiter her, um mit der Elite in der Liga weiter mithalten zu können.

Die Erste Runde gestaltete sich als erster Meilenstein zum Gesamtsieg. Hier war leider einzig für Tilo kein Blumentopf zu gewinnen. Während Hannes sich mit Martin Sturm bis zur 50. Aufnahme bemühte (sich dennoch aber durchsetzen konnte…) gelang Ronny ein guter Auftakt und ließ gegen Uwe Schillack nichts anbrennen. Klar waren Uwe und Martin vielleicht nicht ganz auf der Höhe und blieben fernab ihrer eigentlichen Möglichkeiten, dennoch waren es teils ausgeglichene Partien, zumal alle 4 Teilnehmer sich mit unnötigen Fehlern befleckten. Bei Tilo sah es anfangs eigentlich recht gut aus und konnte über weite Teile mit Daniel Hoff mithalten. Trotz dem er bedacht und ruhig spielte, gelang es Tilo nicht Daniels Führung weiter zu verringern. Demnach war eine Niederlage leider die einzig logische Schlussfolgerung. Da bleibt nur noch das 10-Ball von Carsten übrig, was es zu erwähnen gilt. Geblendet von der vermeintlich “schwächeren” Celine Funke, ließ er einige Chancen auf einen höheren Sieg verstreichen. Trotz dieser Fehler, die ihn 4 Partien kosteten, konnte er dennoch das Spiel recht klar für sich entscheiden. Es ist eben doch gefährlich, wenn man sich an einem Ligaspieltag von den jungen Damen blenden lässt Carsten ;-)

Ein Zwischenstand von 1:3 nach der ersten Runde ließ Platz für weitere Träume über den Gesamtsieg. Die Auslosung meinte es hier sicherlich auch ironisch, da alle Akteure wieder auf dieselben Gegner trafen. Wie auch in Runde 1 konnte sich lediglich Tilo nicht gegen einen stärker werdenden Daniel durchsetzen. Viel Raum zum Spielen hatte er nicht bekommen, konnte seine Aufnahmen aber dennoch konsequent nutzen und so Daniel zu einem Großteil Paroli bieten. Und so ging diese Partie knapp mit 6:5 verloren. Alle anderen PSCler  hatten es hier schon etwas „einfacher“. Klare Siege von 0:6 (Carsten), 3:7 (Hannes) und 1:6 (Ronny) sprachen in dieser Runde für sich.

Ergebnis nach Runde zwei – 2:6 für den PSC. Auf ging es frohen Mutes in die entscheidende Phase des Tages, ein Punkt war uns ja schon sicher. Doch meinte es Tyche dann gut mit uns und gab jedem Spieler einen anderen Gegner für die letzte Runde. Auch hier gab es aber leider wieder eine Niederlage zu verzeichnen. Diese holte diesmal aber nicht Tilo, sondern Carsten, der wahrscheinlich zu siegessicher in den finalen Kampf ging. Ein 8:6 gegen Uwe Schillack war die Folge. Alle anderen Dresdner konnten, wie auch schon in Runde 2, einen relativ klaren Sieg einfahren (3:8 für Hannes und 3:8 auch für Tilo). Alle bis auf Ronny, der gegen einen stark spielenden Daniel Hoff ran musste. Bis auf zwei bis drei Gelegenheiten gab es bis zum 4:1 für Daniel auch nichts weiter zu sehen. Zu dominant war des Dresdners Gegenspieler. Doch aus unerklärlichen Gründen gab es bei Ronny plötzlich einen spieltechnischen Wendepunkt, der ihm aus dem 4:1 noch einen 5:7-Erfolg einfuhr.

So konnte die erste Mannschaft des PSC Dresden am Ende eines zeitlich kurzen Spieltags die nächsten 3 Punkte einfahren (Gesamtergebnis 3:9) und den beiden führenden Mannschaften in der Verbandsliga weiter auf den Versen bleiben…

Mit sportlichem Gruße – euer Ronny

Unsere Aktiven im Saisonrückblick 2013/14 (4)

Teil 4 und der gleichzeitige Abschluss unserer Betrachtung der vergangenen Saison nimmt noch mal drei weitere Spieler näher unter die Lupe, womit dann die Akteure mit den meisten Einsätzen allesamt einer Würdigung unterzogen wurden.

Jimmi – Der Schotte

Für unseren “Internationalen” tut ein Rückblick auf die letzte Spielserie sicher immer noch weh. Obwohl auch ihm klar war, dass in der höchsten Sächsischen Spielklasse Siege nicht unbedingt wie reife Äpfel vom Baum fallen würden, waren die Spielergebnisse ernüchternd. Als schon in der Anfangsphase der Saison Erfolge ausblieben, zog bald Frustration ein und mit schwindender Motivation litt auch sein Spiel darunter. Eine Siegquote von 19,23 Prozent entspricht also nicht ganz dem, was Jimmy Devlin eigentlich drauf hat, 5 Partiegewinnen standen 21 Niederlagen gegenüber. Im Neunball langte es zwar noch zu Rang 23 der Rangliste, sein bestes 14+1-Break von 18 war immerhin noch das Viertbeste beim PSC, aber ansonsten gab es böse auf die Mütze.

Zwei Vereinsturniere sahen auch Jimmy am Start, er gilt bei diesen Veranstaltungen bis heute immer als Mitfavorit aber diesmal konnte er nichts reißen. In der Vereinsrangliste holte er 298 Punkte und konnte so seinen fünften Platz aus dem Vorjahr verteidigen. Bei Landesmeisterschaften trat Jimmy nicht an und das war schon ein Fingerzeig, dass sich unser Schotte zumindest vorübergehend eine Auszeit vom aktiven Pool-Billard nehmen wird, um sich mehr seiner Familie widmen zu können. Die sei ihm ausdrücklich gegönnt! Als Reserve wird er uns im Notfall weiterhin zur Verfügung stehen.

Dirk – Dynamo

Da hatte Dirk in den vergangenen zwei Jahren so intensiv an der Verbesserung seines Spieles gearbeitet. Und als ein Typ dem die hohe Billardkunst nun nicht gerade in den Schoß fällt, mit bemerkenswertem Einsatz den Anschluss an Landesliga-Niveau geschafft. Dann zwangen die personellen Engpässe bei den PSC Pool-Billardern ihn schon wieder, eine Etage höher zu bestehen. Deshalb war sein Abschneiden in der Verbandsliga aller Ehren wert. Er gewann seine erste Partie in dieser Spielklasse überhaupt, worauf noch zwei weitere Siege folgten. Das ergab eine Siegquote von 25 Prozent, womit er auf Rang 47 der Verbandsliga-Rangliste kam. Dirk nahm an allen Vereinsturnieren teil, wobei er einmal knapp das Halbfinale verpasste und insgesamt auf Platz sieben der Serie landete. In der Vereinsrangliste sammelte er 179 Punkte und rutschte auf Platz 13 ab wobei sich sein Punkteschnitt von 5,0 auf 6,0 verbesserte. Insgesamt eine respektable Saison, auf der Dirk für die kommende Spielserie aufbauen kann!

Peter – Der Oldie

Nachdem das Spielvermögen unseres Vereinsvorsitzenden in den vergangenen Jahren erheblich an Qualität gewonnen hatte, war Peter Frey mit recht großen Erwartungen in die Saison gestartet. Er wurde schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, weil sich zeigte, dass mental und taktisch nicht immer die Mittel vorhanden waren, um erfolgreich in der Verbandsliga zu bestehen. Ungeachtet dessen war er auch in dieser Saison eine wichtige Stütze der PSC-Zweiten und enttäuschte keinesfalls. Seine Siequote von 46,88 Prozent war die Zweitbeste aller Stammspieler und war gleichbedeutend mit Ranglistenplatz 18. Im Achtball war er sogar bärenstark und kam mit einer Siegquote von 80 Prozent auf Platz sechs. Im 14+1 blieb er vor allem unter seinen eigenen Erwartungen, holte aber mit einer 20er Aufnahme das dritthöchste Break der Saison und schlug mit Daniel Hoff einen der Top-Spieler der Liga.

Auch Peter nahm an allen Vereinsturnieren teil, schrammte ebenfalls einmal knapp am Halbfinale vorbei, konnte aber ansonsten erstaunlicherweise keine Akzente setzen. Am Ende wurde er Sechster der Turnierserie. Einmal sahen wir ihn bei der Landesmeisterschaft, bei der er im 10-Ball eine gute Leistung zeigte und gegen Monty Knospe knapp vor dem Halbfinaleinzug stand, dann aber hauchdünn scheiterte und so Achter wurde. 525 Punkte konnte Peter über die Saison hinweg einheimsen und seinen Punkteschnitt von 8,54 auf 8,92 verbessern. Damit ist er weiterhin Drittbester der Vereinsrangliste und kann auf eine insgesamt gute Saison zurückblicken.

Und sonst? – Im Schnelldurchlauf

Christian Bohle: unterstützte die Zweite am Saisonanfang und gewann vier seiner sechs Partien, starker Auftritt! Wäre sicher eine Stütze der Mannschaft geworden, aber seine Sehnsucht zum Snooker war stärker ;-)

Ronny Heimann: Als Stammspieler der Ersten gesetzt, verschwand er nach dem Saisonstart kommentarlos, was die Oberliga-Mannschaft entscheidend schwächte. Enttäuschend!

Gunter Kreibich: brach sein Gelübde nie wieder Liga zu spielen und half in der Ersten aus. Überraschend stark in der Vereinsturnierserie, in der er Zweiter wurde!

Martin Strassberger: Die Snooker-Entdeckung der Saison war sich nicht zu schade auch unseren Pool-Mannschaften zu helfen. Danke Martin!

Zu guter Letzt

Geht der Blick nun nach vorn. Die alte Saison ist tot – es lebe die neue Saison! Vielleicht gelingt ja noch Jemandem aus unseren Reihen eine Saisonvorschau ;-) .

Am Wochenende geht es bereits für die Snookerer los – den Jungs um Christian und Martin Gut Stoß!

Vereinsrangliste 1.PSC Dresden – 23.06.2014

Bewertungskriterien siehe weiter unten

Pl. Name Punkte Punkteschnitt
1. Tilo Mittelstädt 1359 10,07
2. Toni Kreibich 1106 9,62
3. Peter Frey 1097 8,92
4. Hannes Hermsdorf 941 8,79
5. Jimmy Devlin 762 9,90
6. Tobias Jäkel 704 8,00
7. Istvan Pataki 647 10,44
8. Ronny Sorber 615 9,76
9. Bodo Lange 443 6,61
10. Christian Bohle 419 8,73
11. Carsten Klügel 396 9,66
12. Gunter Kreibich 338 7,04
13. Dirk Rost 294 6,00
14. Ronny Heimann 120 10,00
15. Martin Straßberger 76 6,91
16. Moritz Hämpel 56 3,73
17. Kevin Nöske 31 3,00
18. Karsten Matthiess 28 4,80
19. Peter Kloppisch 25 6,25
20. Niklas Illing 22 3,00
21. Roland Knauth 20 6,67
22. Andreas Decker 19 3,80
23. Jan Bielski 12 4,00
24. Max Andermann 9 3,00

Anmerkung: Grau unterlegte Spieler sind aus dem Verein ausgeschieden.

Bewertungskriterien

Es werden alle Ergebnisse berücksichtigt, die NICHT länger als zwei Jahre zurückliegen.

JEDES ANTRETEN bei einem Wettbewerb wird mit Basispunkten belohnt:

Bezirksliga 1 Punkt
Vereinsturniere 2 Punkte
Landesliga 3 Punkte
Verbandsliga 4 Punkte
Sächs.Meisterschaften 5 Punkte
Oberliga 5 Punkte

JEDER GEWONNENE FRAME innerhalb einer Partie wird mit EINEM PUNKT belohnt. Beim 14+1 werden die erreichten eigenen Punkte (gelochten Bälle) wie die des Gegners durch 10 geteilt und jeweils die Nachkommastellen entfernt (Bsp.: 32 Bälle ergeben 3 Punkte).

Fällt ein Sieg klarer aus, als das knappste mögliche Siegergebnis, wird darüber hinaus für jeden Frame, den man dem Gegner zusätzlich “wegnimmt” ein weiterer Punkt gutgeschrieben.

Beispiele zur Berechnung

  • 5:4 Sieg in Verbandsliga: 4 Basispunkte + 5 Spielpunkte = 9 Gesamtpunkte
  • 5:1 Sieg in Verbandsliga: 4 Basispunkte + 8 Spielpunkte = 12 Gesamtpunkte
  • 0:6 Niederlage in der Oberliga: 5 Basispunkte + 0 Spielpunkte = 5 Gesamtpunkte
  • 80:39 Sieg 14+1 (Verbandsliga): 4 Basispunkte + 11 Spielpunkte = 15 Gesamtpunkte

Überlegener Vereinsmeister 2013/14

Mit dem 14+1-Vereinsturnier wurde der Schlusspunkt unter eine insgesamt erfolgreiche Saison für den 1.PSC Dresden gesetzt (hierzu mehr in einem späteren Artikel). Man musste keine prophetischen Gaben besitzen, um den neuen (und alten) Vereinsmeister zu erraten. Schon vor diesem Abschlussturnier war Tilo Mittelstädt punktemäßig weit enteilt und er ließ auch an diesem Tag keinen Zweifel, wer der insgesamt beste Spieler unseres Vereins in der vergangenen Spielzeit war.
Vorweggenommen sei aber, dass ihm der Turniersieg hier weggeschnappt wurde.
10 Spieler stellten sich zum Wettkampf, das war die geringste Turnierteilnahme der Saison. So wurde auf 50 Punkte, bzw. max. 15 Aufnahmen in zwei Gruppen gespielt, was jedem Aktiven mindestens vier Matches garantierte. Die Auslosung erfolgte nach Zufallsprinzip und das ergab eine doch recht starke Gruppe mit Tilo, Ronny Sorber, Peter Frey, Bodo Lange und Kevin Nöske. Für Kevin – als fast Neuling – waren seine Gruppengegner natürlich allesamt schwere Brocken, ein Partiegewinn gelang ihm nicht. Aber er zeigte mehr als gute Ansätze, hat sich in den paar Monaten seiner Vereinsmitgliedschaft prächtig entwickelt, so dass das Ende seiner Zeit als “Punktelieferant” absehbar ist. Bodo liegen diese Vereinsturniere, viele gute Resultate belegen das und auch heute hatte er ein “Highlight”. Gegen Ronny verlor er knapp gegen Peter sehr deutlich, gegen Kevin gelang ihm ein Erfolg und völlig überraschend schlug er aber auch Tilo! Genau jener war mit einem Superspiel ins Turnier gestartet, in der er Peter nicht den Hauch einer Chance ließ. Die anderen Matches gestaltete er dann ohne diesen Glanz, aber erfolgreich – bis eben auf das gegen Bodo. Damit wurde Tilo Gruppensieger und erster Halbfinalteilnehmer. Nominell darf man Ronny als dessen härtesten Konkurrenten bezeichnen, der aber quälte sich recht und schlecht durch die Vorrunde. Trotzdem kam er sicher auf Platz zwei und war damit ebenfalls in der Vorschlussrunde. Nachdem Peter Tilos Vorführung über sich ergehen lassen musste, konnte er noch gutes 14+1 zeigen. Sicher gewann er gegen Kevin und Bodo, knapp war die Niederlage gegen Ronny und so schrammte er knapp am Halbfinale vorbei.
In der zweiten Gruppe traten folgende Akteure an: Unsere beiden Kreibichs, dazu der junge Niklas Illing, sowie Dirk Rost und Hannes Hermsdorf. Toni Kreibich und Hannes aber auch Gunter (als gewiefter Taktiker) waren die Favoriten auf die ersten Plätze. Es wurde ein knappes Rennen, denn Keiner kam ungerupft durch die Spiele. Gunter schlug zum Auftakt Hannes, das war sicher seine beste Partie, danach kämpfte er sich zu eher farblosen Siegen über Dirk und Niklas. Gegen Toni verlor er allerdings klar. Toni siegte ebenfalls dreimal sicher, gegen Hannes wiederum setzte es eine deftige 14:50-Niederlage und denkbar knapp verfehlte er so das Halbfinale. Hannes gewann nach dem Spielverlust gegen Gunter die anderen Spiele ebenfalls und so schaffte es also er und Gunter in die Runde der letzten vier. Dirk erwischte einen gebrauchten Tag und spielte weit unter seinen Möglichkeiten, konnte so für keine Überraschung im positiven Sinne sorgen. Gegen Niklas kam es sogar zum Billard-GAU als er nach drei Fouls am Stück mit 15 Minuspunkten bedacht wurde. Das nutzte Niklas für den ersten Sieg seiner noch jungen Wettkampfkarriere! Überhaupt spielte unser Küken herzerfrischendes Billard und zeigte, dass er sich enorm weiterentwickelt hat.
Die Halbfinalpaarungen lauteten somit Tilo Mittelstädt gegen Gunter Kreibich und Ronny Sorber gegen Hannes Hermsdorf. Beide Begegnungen verliefen recht ausgeglichen, aber am Ende behielten beide Favoriten die Oberhand. Das Endspiel zwischen Tilo und Ronny verlief dann doch etwas überraschend, Ronny steigerte sich beträchtlich, konnte einen relativ klaren Sieg gegen Tilo landen und gewann damit sein zweites Vereinsturnier, herzlichen Glückwunsch Ronny! So gab es auch noch einen ordentlichen Satz in der Tabelle zur Vereinsmeisterschaft. Unangefochtener Vereinsmeister aber ist der andere Finalist dieses Turniers. Tilo dokumentierte so nochmals seine starken Leistungen über die gesamte Saison, Klasse!

Hier nun die Abschlusstabelle zur Vereinsmeisterschaft der Saison 2013/14:

01. Tilo Mittelstädt 180
02. Gunter Kreibich 121
03. Ronny Sorber 119
04. Bodo Lange 104
05. Toni Kreibich 103
06. Peter Frey 83
07. Dirk Rost 71
08. Hannes Hermsdorf 68
09. Carsten Klügel 46
10. Moritz Hämpel 44
11. Tobias Jäkel 43
12. Jimmy Devlin 36
13. Peter Kloppisch 25
14. Martin Straßberger 25
15. Kevin Nöske 23
16. Niklas Illing 23
17. Christian Bohle 18
18. Jan Bielski 12
19. Max Andermann 9

Und hier noch eine Zusammenfassung aller bisherigen Vereinsturniersieger:

Saison 8-Ball 9-Ball 10-Ball 14+1 Vereinsmeister
2012/13 Jimmy Devlin Peter Frey Istvan Pataki Hannes Hermsdorf Istvan Pataki, Tilo Mittelstädt, Peter Frey
2013/14 Tilo Mittelstädt Ronny Sorber Tilo Mittelstädt Ronny Sorber Tilo Mittelstädt

PSCs Erste wollte, durfte aber nicht…

Nach langer Zeit wieder einmal ein Bericht zu einem Oberligaspieltag :)

Am Samstag, dem 03.05. fuhr unsere Erste Mannschaft in die ehemalige Bahnhofshalle zu BIBABO’s Zweiter nach Leipzig. Mit am Start waren unser Jüngster (Hannes H.) und unser Vereinsvorsitzender Peter F.

Um dem Abstieg etwas entgegen zu wirken wollten wir wenigstens einen Punkt sichern, doch um der ganzen Sache einmal vorzugreifen… wir haben es leider nicht geschafft.

 

1. Runde 14/1 und 10-Ball

14/1:     Andrea Engelmann – Tilo Mittelstädt (100 : 79)

Tilo hatte gleich zu Beginn ein vermeintlich schweres Los gezogen. Doch zeigten sich beide Spieler über den Verlauf der Partie nicht von ihrer Schokoladenseite. Unser Kapitän hatte von Beginn an mit seinem Körper zu kämpfen, was man auch an seiner Spielweise merkte. Keine großartigen Serien, wie es in den letzten Trainingswochen meist der Fall war, kein gutes Stellungsspiel, und und und. Alles in Allem ein recht durchwachsenes Spiel, in welchem Andrea dann in der 46. Aufnahme einen Schlusspunkt setzen und das Spiel für sich entscheiden konnte.

14/1:     Mario Kuhfs – Peter Frey (100 : 78)

Peter ist von Beginn an positiv in das erste Match gegangen. Er freute sich auf seine Aushilfsposition in der Ersten und wollte sein Können wie auch in den letzten Wochen unter Beweis stellen. Er hatte sehr gute Phasen, ein tolles Loch- und Stellungsspiel und machte das ganze Spiel über einen sehr konzentrierten Eindruck. Dennoch verließ ihn an manchen Stellen das Glück des Tüchtigen, sodass auch ab und zu mal die Murmel in der Tasche klapperte. Ein tolles Spiel, jedoch ohne Punktgewinn für Dresden.

14/1:     Christian Pittasch – Ronny Sorber (100 : 71)

Bis diese beiden mal in Schwung gekommen waren ist einige Zeit ins Land gegangen. Christian zeigte zwar von Beginn an seine Spielstärke, jedoch manchmal mehr oder minder mit Erfolg. Ebenso Ronny, der zwar einiges Versuchte, jedoch auch wie schon Peter an manchen Stellen vom Pech verfolgt war, aber so ist halt Billard. Bei einem Stand von 95 : 55 wollte er zwar noch einmal loslegen, doch bremste ihn sein Leder bei einem offenen Tisch nach der 16er Serie aus. Das hätte noch was werden können, aber leider zu spät Ronny.

10-Ball: Jan Cyba – Hannes Hermsdorf (2 : 8)

Gleich zu Beginn wollte Hannes zeigen, was in ihm Steckt. Der Gegner in diesem 10-Ball-Match war auch kein leichter. Doch ließ ihn Jan‘s sonst so präzise Lochgenauigkeit kalt und Hannes spielte sein Spiel mit großem Erfolg. Ein starker Spieler sollte dem PSC wenigstens einen Punkt in der ersten Runde bescheren. Und diesen verschaffte er der Mannschaft auch durch ein schon fast sensationelles Spiel. Toll gemacht Kleiner.

Zwischenstand nach Runde 1… 3 : 1

 

2. Runde 8-Ball und 10-Ball

8-Ball: Mario Kuhfs – Peter Frey (7 : 5)

Zum Zweiten hieß es Mario gegen Peter. Nun endlich aber in einer Disziplin, in der es nicht auf Quantität, sondern auf Qualität ankam. Peter ist zwar sonst ein zum Teil offensiver Spieler, doch zeigte er in dieser Partie, dass er auch von taktischem Know-How zehren kann. Über weite Strecken war Peter klar der Bessere, konnte aber leider mit seiner Überlegenheit nicht viel anfangen, da wieder einmal an manchen Stellen das Glück fehlte.

8-Ball: Christian Pittasch – Hannes Hermsdorf (7 : 0)

Was war denn auf einmal mit diesen Beiden los? Christian, der im ersten Match noch Defizite aufwies, spielte auf einmal, als gäbe es keinen Morgen mehr und Hannes – nun ja – der brach auf einmal ein. Wenn er mal zum Zuge kam, was leider nicht oft der Fall war, dann konnte er seine Stärken aus dem ersten Durchgang nicht erneut abrufen. Ob es Christian geschafft hat unseren Hannes mit seiner Spielweise einzuschüchtern? Wer weiß. In jedem Fall ist dieses Ergebnis (so leid es dem Schreiber tut!!) gerechtfertigt. Schade!

8-Ball: Jan Cyba – Tilo Mittelstädt (3 : 7)

Auf zur zweiten Partie. Tilo fühlte sich mittlerweile wieder besser, was man auch seiner Spielweise entnehmen konnte. Konzentriert, routiniert, engagiert. Drei Eigenschaften, die ihm ein tolles Spiel bescherten und ihm über die gesamte Zeit eine Überlegenheit zusicherten. Gut – ein paar kleine Fehler hat der Kapitän eingebaut, die seinem Gegner zu dessen Punkten verhalfen, aber im Großen und Ganzen war Tilo definitiv der dominantere Spieler. Gut so und auf zum dritten Match.

10-Ball: Andrea Engelmann – Ronny Sorber (4 : 8)

Im zweiten Spiel des Tages für Ronny ging es nun gegen die wesentlich stärker agierende Andrea. Noch im Spiel gegen Tilo ein wenig hängend, präsentierte sie sich von einer ihrer starken Seiten. Fast stetig den Tisch runter spielend, verschoss sie wenige Male die letzten Murmeln, was Ronny schamlos ausnutzte und sich somit seine Siege „erschlich“. Doch auch generell hatte er eine bessere Form erwischt, als noch im 14/1. Diese Form konnte er gut in das Spiel einbringen und so seine Kontrahentin in die Knie zwingen. Endlich mal wieder ein Sieg nach einer langen Durststrecke in der Oberliga.

Zwischenstand nach Runde 2… 5 : 3

 

3. Runde 9-Ball und 10-Ball

9-Ball: Mario Kuhfs – Hannes Hermsdorf (9 : 8)

Das längste Spiel des Tages. Alle haben gebibbert und gefiebert. Denn auch wenn zu diesem Zeitpunkt der Spieltag leider schon entschieden war, wollte der PSC dennoch alle Möglichkeiten zum Framegewinn ausschöpfen. Hannes konnte sich auf ein tolles 8 : 8 ran kämpfen, um dann noch in das entscheidende Spiel zu gehen. Insgesamt aber ein Match, bei welchem sich beide Gegner nichts Geschenkt haben. Ein Safe hier, ein super Ball da und zwischendrin ein paar Verschossene. Schade, dass es für Hannes dennoch nicht gereicht hat. Er hätte sich diesen Sieg verdient.

9-Ball: Andrea Engelmann – Tilo Mittelstädt (9 : 1)

Gestärkt von dem Sieg in der zweiten Runde stand Tilo erneut die Dame im Haus gegenüber. Zu diesem Match gibt es allerdings nicht viel zu erzählen. Tilo hat sich sehr bemüht, wenn er überhaupt einmal an den Tisch kam, denn Andrea zeigte ihre stärkste Form am Tage. Kaum ein Ball ging daneben, egal aus welcher Position gespielt wurde. Die wenigen Chancen, die sich Tilo ergaben, nutzte er auch konsequent, aber gegen eine solche Übermacht war auch er großteils Machtlos.

9-Ball: Jan Cyba – Ronny Sorber (6 : 9)

Ronny hatte Blut geleckt. Nach seinem Erfolg gegen Andrea wollte er nun seine Schmach aus der Hinrunde wieder gut machen, bei welcher er gleich zwei Mal Jan unterlag. Dies sollte ihm diesmal nicht passieren. Ungewohnt stark zeigte Ronny ein konzentriertes Spiel. Ohne Zweifel seine beste Leistung der vergangenen Wochen. Genau zum richtigen Zeitpunkt konnte er endlich einmal seine Stärken abrufen und somit einen für ihn wichtigen Sieg einfahren.

10-Ball: Christian Pittasch – Peter Frey (8 : 7)

Das „Duell der Königsklasse“. So könnte man diese Partie definitiv nennen. Beide Kontrahenten schenkten sich absolut gar nichts. Ein sehr ausgeglichenes, starkes Spiel von Beiden! Peter war hoch motiviert, hat er doch die zwei Spiele vorab relativ knapp verloren. Auch in diesem Spiel konnte er seine neu erworbenen Fertigkeiten gekonnt einsetzen und überzeugte durch ein tolles Loch- und Stellungsspiel. Leider hat es für ihn auch in dieser Runde nicht zum endgültigen Sieg verholfen und so musste er sich auch hier sehr knapp geschlagen geben. Aber es ist definitiv ein positiver Trend bei Peter zu beobachten! Noch ein paar Monate und er spielt in den Statistiken ganz oben mit J

 

Fazit:

Die Mannschaft des PSC versuchte sich in Leipzig mindestens einen Punkt zu erhaschen, jedoch ohne Erfolg. An einigen Stellen an diesem Spieltag ist es wahrhaft etwas unglücklich gelaufen, sodass die Spiele oft nur sehr knapp verloren wurden. Aber alles „hätte“, „wenn“ und „wäre“ hilft an dieser Stelle leider auch nicht weiter. Es gibt noch eine theoretische Chance auf den Klassenerhalt. Dieser besteht allerdings darin, dass man an den folgenden zwei Spieltagen klar Punkte einfahren muss! Die Mannschaft wird selbstverständlich alles daran setzen, um genau das zu erreichen! Sonst heißt es wohl… Adieu Oberliga.

Ein Punkt in Döbeln war verdient…

Sechster Spieltag in der Oberliga. Diesmal musste wenigstens ein Pünktchen her, um den Anschluss nicht gänzlich zu verlieren. Das war anerkanntes Ziel und konnte auch erfüllt werden.

Runde 1 – 14/1 + 10-Ball

Robby Sauer – Tilo Mittelstädt (100:51)

Unser Kapitän hatte auf dem recht langsamen Tisch sichtlich zu kämpfen. Er zeigte Streckenweise eine gute Konzentrationsfähigkeit und behauptete seine spielerischen Fähigkeiten. Jedoch nicht konsequent genug. Mal klappert es, mal ist die Stellung eher kontraproduktiv. Es war einfach nicht Tilo’s Spiel, zumal auch sein Kontrahent ein starkes Spiel zeigte. So ging die erste Partie leider an den Widersacher aus Döbeln.

André Dittmann – Ronny Sorber (86:100)

Man hat selten ein solch konzentriertes und ruhiges Spiel unseres PSC‘lers gesehen. Nachdem die erste Hälfte recht durchwachsen war und es mittlerweile 84:67 stand, konnte Ronny seine Stärken abrufen und das Spiel noch zu dem erfreulichen Endstand drehen. Nach den Niederlagen des letzten Spieltags war es sichtlich wie Balsam für seine Seele mal wieder ein Spiel zu gewinnen – und das ausgerechnet im 14/1.

Rico Funke – Jimmy Devlin (100:56)

Zwei ebenbürtige Gegner, die nichts anbrennen lassen wollten. Doch auch Jimmy fand ähnlich wie Tilo nicht so recht in die Partie und konnte seine eigentlichen Stärken nicht auf den Punkt abrufen, zumal auch der Döbelner ein zum Teil wirklich starkes Spiel zeigte. Jimmy versuchte sein Möglichstes raus zu holen, jedoch unterlag unser Mr. Effet einem starken Rico Funke.

Maik Thiele – Carsten Klügel (7:8)

Carsten ist schon einen Tag früher angereist, um die Tische besser kennen zu lernen und sich damit als starker Gegner repräsentieren wollte. Dies gelang ihm auch sichtlich. Der knappe Endstand ist keinerlei Ausdruck dafür, wie Carsten gespielt hat. Er war dominant und ließ seinem Kontrahenten nur sehr wenige Chancen, die dieser zwar nutzte, aber Carsten über weite Strecken dennoch wenig Paroli bieten konnte. Eine super Leistung und ein mehr als verdienter Sieg sind die Folge gewesen.

Zwischenstand nach Runde 1 – 2:2

 Auf zu Runde 2 – 8-Ball + 10-Ball

Rico Funke – Tilo Mittelstädt (7:2)

Dieser Rico schien in einer Top-Form und ließ Tilo wenig Handlungsspielraum. Doch man hat gesehen, dass Tilo sich nicht imponieren ließ und er spielte dennoch ein starkes Spiel. Doch verließ ihn leider zu oft das Glück, sodass er einige einfache „Endbälle“ für seinen Gegner übrig ließ, welche dieser dann einfach nur noch runter spielen musste. Nach den angestellten Beobachtungen ist dieses Ergebnis weniger als Gerechtfertigt. Es hätte nach Tilo’s Spielweise wesentlich knapper ausgehen müssen!

Robby Sauer – Jimmy Devlin (7:6)

Was war das bitte für ein zerrissenes Spiel? Jimmy gewohnt stark. Robby eher durchwachsen. Bei einem Stand von 3:6 für Jimmy hatte dieser auch nur noch die 8 zu lochen und vergab. Doch bot sich diese Gelegenheit im selbigen Spiel noch einmal und Jimmy vergab wieder diese recht einfache 8. Danach ging es stetig bergab. Jimmy konnte sich definitiv behaupten, jedoch vergab er seine Siegchancen in den folgenden Spielen immer um ein bis zwei Bälle. Eine sehr sehr bittere und knappe Niederlage war hier leider die Folge.

Maik Thiele – Carsten Klügel (1:7)

Auch in dieser Partie zwischen den gleichen Gegnern, wie in Runde 1, zeigte Carsten eine dominante Leistung. Nur dieses Mal zeigte auch das Ergebnis, dass Carsten hier eindeutig der Chef im Ring war. Viel mehr gibt es zu diesem Spiel eigentlich nicht zu sagen, außer dass der PSC’ler ein nahezu perfektes Spiel gezeigt hat.

André Dittmann – Ronny Sorber (4:8)

Auch in diesem Match trafen wie in Runde 1 die gleichen Gegner aufeinander. Ronny konnte seine recht durchschnittliche Anfangsleistung im ersten Teil des 14/1 ablegen und ist mit einem deutlich erfolgreicheren Lochspiel in diese zweite Runde gestartet. Auch hier gibt es nicht viel zu berichten, außer dass unser Akteur zwischendurch wirklich starke Safes gezeigt hat, die sonst von ihm weniger Erfolgreich an den Tag gelegt werden. Ein verdienter Sieg ist demnach auch hier zu verbuchen gewesen.

Zwischenstand nach Runde 2 – 4:4

 Letzter Kampf in Runde 3 – 9-Ball + 10-Ball

Maik Thiele – Jimmy Devlin (3:9)

Jawoll! Endlich wurde Jimmy für seine besser werdende Form auch belohnt. Ein wirklich starkes Spiel des Schotten offenbarte seine persönlichen Stärken. Er ließ Maik sehr wenig Chancen und zeigte wieder einmal, dass er nicht nur Lochen kann, sondern auch ein absolutes Stellungstier ist. Lochen und über 4 Banden Stellung spielen? Für Jimmy kein Problem. Auch hier ist ein verdienter Sieg eingefahren worden. Leider der Einzige an diesem Tage für Jimmy.

André Dittmann – Carsten Klügel (9:7)

Au wei – was für ein bitteres Spiel. Nach seinen verlorenen Spielen gegen unseren Ronny riss sich André noch einmal richtig zusammen und zeigte ein über weite Strecken konzentriertes Spiel. Leider zum Nachteil für Carsten. Dabei nutzte er jede Möglichkeit, die sich ihm bot und konnte immer dran bleiben. Aber dennoch war es ein richtiger Kraftakt. Carsten machte André seinen Sieg nicht leicht und zeigte, zu was auch er fähig sein kann. Zum Schluss reichte es aber trotzdem nicht.

Rico Funke – Ronny Sorber (9:5)

Eine ganz andere Spielpraxis, als gegen André. Rico zeigte sich Loch- und Stellungsstark und vergab kaum etwas. Dies konnte Ronny zwar zum Großteil auch für sich ausnutzen, jedoch war gegen diesen Gegner kein Blumentopf zu gewinnen. Schade an dieser Stelle, denn den Punkt hätten wir gut und gern gebraucht.

Robby Sauer – Tilo Mittelstädt (7:8)

Was war denn hier los? Tilo wirkte leicht abwesend und vergab Chance um Chance. Zwischenstand 6:0 gegen unseren Kapitän. Doch dann wurde es noch einmal spannend! Tilo wirkte auf einmal wie ausgewechselt und spielte zeitweise wirklich für’s Auge! Die Partie ging zwar doppelt so lang, wie alle Anderen, aber das war zu diesem Zeitpunkt egal. Was soll man sagen? Tilo hat ein 6:0 in ein 7:8 umgewandelt! Chapeau Tilo.

 

Fazit des sechsten Spieltags:

Gegenüber dem vorangegangenen Spieltag war es womöglich eine andere Mannschaft, als eine Woche zuvor. Lochsicher, Stellungssicher, zielorientiert. An der einen oder anderen Stelle fehlte vielleicht das Glück, aber alles in Allem war nach dieser Leitung ein 6:6 das Mindeste, was an diesem Spieltag zu holen war.

PSC’s Erste erlebt eine bittere Niederlage

So langsam braucht die erste Mannschaft ein paar Punkte, um in die zweite Saisonhälfte etwas positiver starten zu können. Dieser Wunsch blieb allerdings auch zu diesem Spieltag verwehrt und somit mussten unsere Akteure wieder eine teure Niederlage in Kauf nehmen.

 Runde 1 (14/1 endlos + 10-Ball)

Tilo Mittelstädt – Andrea Engelmann (100 : 35)

Tilo hatte scheinbar einen guten Tag erwischt. Über die Distanz von 23 Aufnahmen dominierte er die Partie, spielte tolle Bälle und konnte letzten Endes verdient den ersten Punktgewinn für den PSC einfahren. Hierbei spielte er zwar keine hohe Aufnahme, konnte aber seine spielerische Qualität konsequent ein- und durchsetzen.

Ronny Sorber – Jan Cyba (72:100)

Viel kann man zu dieser Partie nicht beisteuern, außer ein seufzendes „Man o man“. Ronny freute sich auf den bevorstehenden Spieltag und ging mit großem Optimismus in das erste Spiel. Jedoch ließ er sich durch die extremst langsame Spielweise seines Gegners aus dem Rhythmus bringen und konnte gegen einen gar nicht so stark spielenden Jan keine überzeugende Leistung abrufen. Schade an dieser Stelle, aber es folgten ja noch zwei weitere Runden.

Toni Kreibich – Christian Pittasch (43:100)

Da hatte unser Aushelfer natürlich gleich den größten Brocken abbekommen. Toni spielte konzentriert und überlegt, konnte jedoch seine gute Spielweise durch kleine Fehlerchen nicht konsequent umsetzen. Dies nutzte der Leipziger Akteur natürlich aus und konnte mit starken Aufnahmen Punkten. Gezeichnet verlor Toni leider dieses Match, wollte aber für die kommende Runde wieder neuen Mut schöpfen.

Carsten Klügel – Mario Kuhfs (8:2)

Und wieder hat Carsten den Weg nach Dresden gefunden, um unsere Mannschaft tatkräftig zu unterstützen, nachdem er schon am Vortag bei unserer Zweiten ausgeholfen hat. Tatkräftig unterstützen – genau dies gelang ihm auch im ersten Match gegen unseren Landessportwart. Eine tolle Partie, in welcher Carsten kaum eine Chance ließ und Mario regelrecht in Grund und Boden spielte. Seine Spielweise sah zwar nicht zwingend schön aus, jedoch war sie effektiv, wie auch das Ergebnis zeigt.

Zwischenstand nach Runde 1 – 2:2

Runde 2 (8-Ball + 10-Ball)

Tilo Mittelstädt – Mario Kuhfs (7:6)

Der Klassiker. Tilo gegen Mario  – das verspricht Unterhaltung und zwar nicht nur im spielerischen Sinne. Nach Tilo’s erstem Match wirkte er leicht abgelenkt und seine Spielweise sah zum Teil ein wenig gezwungen aus. Nichts desto trotz konnte er sich über die volle Distanz immer wieder behaupten und so seinen zweiten Sieg für unsere Mannschaft einfahren. Doch es stand ja noch eine dritte Runde aus, in welcher Tilo erneut auf genau diesen Leipziger treffen sollte.

Ronny Sorber – Christian Pittasch (5:7)

Nach seiner Niederlage in der ersten Runde war der starke Leipziger nicht unbedingt seine erste Wahl für einen Motivationsschub, aber was soll man machen. Doch hingegen aller Erwartungen schlug sich Ronny gar nicht so schlecht. Bis zum 5:5 hieß es einfach nur… „Machst du einen Fehler, gewinne ich diesen Punkt.“ Doch dann zeigte Christian ein tolles Spiel und ließ Ronny kaum noch eine Chance. Somit konnte er das Remis noch zu einem 7:5-Sieg ausbauen. Eine tolle Partie, bei welcher beide auf gleicher Augenhöhe spielten, es jedoch letzten Endes negativ für Ronny ausging.

Carsten Klügel – Jan Cyba (4:7)

Nach seiner starken Anfangspartie konnte Carsten in diesem Match einfach kein Land sehen. Er spielte stark – keine Frage, aber auch Jan ist in dieser Runde zu einer guten Form aufgelaufen. Wobei Jan auch hier wieder ein Spiel jenseits aller Geschwindigkeitsrekorde zeigte. Das ist in diesem Sinne auch für Carsten schwierig gewesen, der ja auch eine eher schnellere Spielweise bevorzugt. So wurde es auch wirklich schwierig für unseren Akteur und er konnte leider nicht über die volle Distanz so dermaßen konzentriert bleiben, sodass er dieses Spiel leider abgeben musste.

Toni Kreibich – Andrea Engelmann (2:8)

Für Toni sollte sich dieser Spieltag zu einem kleinen Negativerlebnis entwickeln. Erst die leicht bittere Niederlage gegen Christian in der ersten Runde und nun musste er auch noch gegen eine der besten Billardspielerinnen in Sachsen ran. Dennoch zeigte er sich wenig beeindruckt, spielte konzentriert und ruhig, fand aber gegen Andrea nicht den perfekten Spieleinstieg, zumal er auch ein wenig mit dem Tisch zu kämpfen hatte. 100%ige Bälle, die er sonst immer locht, wollten dieses Mal einfach nicht fallen und somit wurde auch diese Partie zu einer Niederlage.

 Zwischenstand nach Runde 2 – 3:5

Manege frei zur Runde 3 (9-Ball + 10-Ball)

Carsten Klügel – Christian Pittasch (5:9)

In der dritten Runde sollte noch einmal Mut gefasst werden. So ging Carsten auch hochmotiviert in die folgende Partie. Zwar konnte er gegen Christian über weite Strecken mithalten, jedoch verließ unseren Carsten dann das Glück und der Leipziger nutzte die produzierten Fehler schamlos aus. So konnte sich Carsten zwar streckenweise auch durch tolle Safe-Spiele immer wieder behaupten, verlor aber trotzdem den Anschluss und musste dieses Spiel leider erneut abgeben.

Toni Kreibich – Andrea Engelmann (9:8)

Eine nervenzerfetzende Partie von Toni. Die vorangegangene Niederlage gegen Andrea noch im Hinterkopf konnte sich Toni aber durch eine super Konzentrationsphase in den letzten Zügen behaupten und ließ der mitgereisten Dame wenig Gelegenheit in das Spiel zu finden. Ein verdienter Sieg für Toni sollte aber leider auch der Letzte an diesem Tage bleiben.

Tilo Mittelstädt – Mario Kuhfs (2:9)

Auf in eine neue Runde des Klassikers. Diesmal allerdings im 9-Ball. Doch wo ist Tilo’s bis dato tolle Form geblieben? Es war ein recht zerrüttetes Spiel, in welchem Tilo einen Fehler nach dem Anderen einbaute. Dies brachte ihn leider in eine prekäre Lage und so konnte Mario das Match nunmehr für sich entscheiden.

Ronny Sorber – Jan Cyba (4:8)

Eine erneute Begegnung der Beiden. Ronny hatte aber durch seine bessere Leistung im zweiten Spiel mehr Hoffnung geschöpft und ging mit neuem Mut in sein letztes Spiel. Doch der anfangs recht schwach spielende Jan Cyba konterte diesmal mit einem starken Lochspiel. Und auch hier bewies sich… wer lochen kann brauch sich um die Stellung keine Gedanken um die Stellung machen. Die wenigen Chancen, die Ronny bekam nutzte er kaum und so verlor er auch sein letztes Spiel am heutigen Spieltag. Sehr bitter, aber Billard ist nun mal von Spiel zu Spiel anders. Auch das muss der Frischling lernen.

 

 Fazit:

Die Hoffnungen an diesem Spieltag einen Punkt zu ergattern wurde leider von den Leipzigern durch ein 4:8 Endstand zerschlagen. Ein Fünkchen mehr Glück und es hätte locker ein Pünktchen ergattert werden. Aber noch ist nicht aller Tage Abend. Neue Spieltage stehen vor der Tür und im kommenden Jahr wird sich dann zeigen, ob sich die erste Mannschaft in der Oberliga halten kann. Noch ist nichts verloren!