Saisonabschluss 2016 / 17

Die aktuelle Saison ist nun seit wenigen Tagen vorbei und wir möchten hier noch einmal eine kleine Zusammenfassung für alle Interessierten hinterlassen:


Poolbillard:    Oberliga Sachsen (#psc_erste)

Platz 1 / 8AUFSTIEG in die Regionalliga
(42 Punkte → 11 Punkte Vorsprung auf Platz 2 || 20 Punkte Vorsprung auf Platz 3)


Poolbillard:    Verbandsliga Sachsen (#psc_zweite)

Platz 1 / 8AUFSTIEG in die Oberliga Sachsen
(37 Punkte → 1 Punkt Vorsprung auf Platz 2 || 14 Punkte Vorsprung auf Platz 3)


Poolbillard:    Landesliga Sachsen (#psc_dritte)

Platz 3 / 6
(21 Punkte → 2 Punkte Rückstand auf Platz 1 & 2 || 12 Punkte Vorsprung auf Platz 4)


Snooker:    1. Sachsenliga (#psc_snooker_erste)

Platz 3 / 8
(28 Punkte → 11 Punkte Rückstand auf Platz 1 || 6 Punkte Rückstand auf Platz 2)


Snooker:    2. Sachsenliga (#psc_snooker_zweite)

Platz 5 / 6
(5 Punkte → 6 Punkte Rückstand auf Platz 4 || 1 Punkt Vorsprung auf Platz 6)


Mit einer überragenden Leistung dominierte unserer erste Poolbillardmannschaft die Oberliga und steigt mit deutlichem Abstand in die Regionalliga auf !
Kein einziger Spieltag ging verloren – 14 Siege aus 14 Spielen !!

Ganz knapp hingegen ging es in der Verbandsliga zu. Unsere zweite Poolbilardmannschaft konnte mit einem Minimal-Vorsprung von nur einem Punkt auf den Verfolger Uhyster BSV den Aufstieg in die Oberliga sichern !

In der Landesliga platzierte sich unsere dritte Poolbillardmannschaft im guten Mittelfeld auf Platz 3 !

In der 1. Sachsenliga konnte unsere erste Snookermannschaft sehr gut mithalten und schließt die Saison auf Platz 3 ab !

In der 2. Sachsenliga gelang es unserer zweiten Snookermannschaft am letzten Spieltag noch, durch ein Unentschieden die rote Laterne an Snoobi Dresden abzugeben!

Wir sind alle gespannt, wie sich unsere Mannschaften in der neuen Saison schlagen werden. Wir halten Euch auf jeden Fall auf dem Laufenden !

PS: Danke Peter für die Vorlage ;-)

Spieltagzusammenfassung 1. Mannschaft Pool – Oktober 2016

Spieltagzusammenfassung 1. Mannschaft Pool – Oktober 2016

Begegnung 1
PPC-Joker Leipzig 2 – 1. PSC Dresden

Zum ersten Spieltag in der Oberliga am 02.10. war die erste Mannschaft zu Gast in Leipzig. Das Motto lautete „Autaktsieg“, da sich die Mannschaftsmitglieder große Ziele für die aktuelle Saison setzen.
Gleich in der ersten Runde lief auch alles nach Plan. Ein gelungener 1:3 Zwischenstand war das Resultat stark spielender Dresdener. Lediglich Ronny kam zu seiner ersten Partie nicht wirklich in Schwung, sodass er Michael Hoff den Vortritt in dieser Runde lassen musste.
In Runde zwei waren dann alle Mitglieder voll bei der Sache, sodass hier schon der Tagessieg mit 1:7 eingefahren werden konnte. Die dritte Begegnung aller Mitstreiter lief zunächst auch nach Wunsch. Hierbei ließ allerdings Tobias dem Leipziger Spieler zu viele Freiräume, wodurch auch er an diesem Tag einen Punkt an die Konkurrenz abtreten musste.
Resultat des ersten Spieltages war mit einem 2:10 für Dresden demnach ein Auftakt nach Maß.

Begegnung 2
1. PSC Dresden – 1. Chemnitzer BC

Zwei Wochen nach Spieltag 1 kamen die Spieler des CBC nach Dresden. Hierbei wollte unsere Mannschaft an den Erfolg der ersten Ligabegegnung anknüpfen. Schon nach Runde eins wurde hier ein spannendes Bild deutlich, denn vier recht deutliche Siege unterstrichen das Bestreben des Teams. Tobias durfte sich nach seinem Spiel lang auf die folgende Runde vorbereiten, da er nach der 10. Aufnahme im 14/1 die Partie schon für sich entscheiden konnte.
Auch Runde zwei verlief so, wie es sich alle erhofft hatten. Einzig Farid hatte es mit einem unangenehmen Gegner zu tun. Allerdings… konnte er seinen 4:7 Rückstand noch in ein 8:7 verwandeln, was unserem Team folglich einen Zwischenstand von 8:0 einbrachte. Auch in der letzten Runde des Tages lief es für uns wie geschmiert.
Vier ungefährdete Spiele brachten uns den endgültigen Endstand von 12:0 gegen das Chemnitzer Team.

Begegnung 3
PBC Treff As Plauen – 1. PSC Dresden

Am 23.10. waren wir nach langer Autofahrt zu Gast in Plauen. Beflügelt von den zwei vorangegangenen Spieltagen wollten wir natürlich wieder ein volles Programm gegen den Neuaufsteiger liefern. Gleich in Runde eins zeigte uns Daniel, dass mit ihm an dem Tag nicht leicht Kirschen essen war, denn sein 14/1 absolvierte er grandios und machte nach Aufnahme 9 seine 100 Bälle voll. Ebenso scheiterte sein Konkurrent in der darauf folgenden Runde an ihm, indem Daniel ihm die Grenzen aufzeigte und ihn mit einem klaren zu Null vom Tisch verwies.
Auch bei allen anderen Protagonisten verliefen die ersten beiden Runden erfolgreich, sodass wir auch hier schon nach Runde zwei den Tagessieg innehatten. Folglich konnten wir wieder entspannter, aber nicht weniger konzentriert in die jeweils letzte Partie des Tages starten. Hier musste sich wieder einmal Farid mit einem „unangenehmen“ Gegner rumschlagen, was das Abschlussbierchen für ihn in weite Ferne rückte. Aber nichts desto trotz konnte er wieder einmal zeigen, was in ihm steckt und steigerte seine Konzentration tunnelartig, was ihm letztendlich die letzten Spiele und damit den Sieg einbrachte.
Resultat des Spieltags in Plauen war ebenfalls ein 0:12 für unsere Dresdener Jungens.

Fazit:
Besser kann ein Saisonauftakt für uns nicht laufen! Mit 3 Siegen und einer Differenz von 34:2 Partien kann man schon sagen, dass dies wohl das beste Resultat ist, was wir rausholen konnten und durften. Wir sind gespannt, wie wir uns in Zukunft schlagen werden, denn mit dem BTV und BIBABO warten bereits Kaliber auf uns, die es nicht erwarten können uns vom aktuellen Platz in der Liga zu verdrängen!

In diesem Sinne…. Gut Stoß und bis bald.

Platzhirsch verpasst 3 Punkte – PSC fast mit kleiner Sensation

1. PSC Dresden – BC Joe’s Dresden

Am Sonntag, den 19.04. durften wir in unseren Hallen die weit her gereisten Gäste von der Mügelner Straße hier in Dresden begrüßen. Da das Hinspiel mit 9:3 für unsere Gäste recht deutlich ausfiel und wir immerhin gegen den erstplatzierten aus der Liga spielen mussten, der bisher noch kein Spiel verloren hat, blieb zwar grundlegend wenig Raum zum Hoffen auf einen Sieg, aber dafür konnten unsere Mannen mit weniger Druck und Zwang zum Erfolg spielen.

Hierbei hielt gleich die erste Runde eine Überraschung für uns bereit. Denn im 14/1 konnten Hannes, Tilo und Ronny zwar mit viel Mühe, aber dennoch verdient die ersten Siege einfahren. Auch wenn Hannes ein klein wenig mulmig im Hintern wurde, als Stefan Anke gesagt wurde, dass er nur noch 36 Kugeln lochen musste und er fortan gleich mal eine 25 hinlegte, konnte Hannes dann seine restlichen paar Murmeln konsequent runter spielen und das Match für sich entscheiden. Carsten hatte es mit Marcel nicht unbedingt leicht. Denn das, was der Joe’s-Akteur konnte, waren Sicherheitsspiele. Und dies ließ er Carsten in den ersten Partien spüren, sodass unser Mann recht schnell in einen Rückstand geriet, was er aufgrund mangelnden Trainings (eigene Aussage) leider nicht mehr wirklich aufholen konnte. Zumal Marcel an diesem Tag ein wirklich gutes Loch- und Stellungsspiel zeigte. Schade für Carsten, aber nichts desto trotz konnten wir gleich zu Beginn einmal mit 3:1 in Führung gehen.

Dieser Zwischenstand war dennoch ein wenig mit Argwohn behaftet, da wir unsere Gegner zu „leicht“ in die Knie zwingen konnten. Aber was soll’s? Frohen Mutes ging es nun denn in Runde zwei, wo auch die Auslosung noch einmal die Karten komplett neu verteilt hat. Hier konnten Carsten und Ronny relativ unbedenklich weitere Punkte für unsere Mannschaft einfahren. Lediglich Hannes und Tilo mussten sich mit knappen Niederlagen begnügen. Mehr gibt es zu dieser Runde leider nicht zu berichten – sorry 

Somit ging es mit einem Zwischenstand von 5:3 für uns in die letzte und entscheidende Runde. Hier lief alles genau so… wie es nicht sein sollte. Hannes war bis zum 3:3 zwar ein mehr als ebenbürtiger Gegenspieler für Tommy, konnte aber gegen einen stärker werdenden Gegner letztendlich nicht mehr wirklich etwas entgegen setzen. Carsten konnte über lange Strecken mit Stefan mithalten, obwohl er immer wieder in einen Rückstand geriet. Jedoch sollte es dann nicht mehr sein, dass unser Mann nach einem harten Kampf das Entscheidungsspiel für sich entscheiden konnte. Ronny hatte es zu Beginn seines letzten Spiels auch nicht unbedingt leicht. Viel klapperte, Weiß fiel nicht nur ein Mal und auch die Konsequenz bezüglich der letzten 2 Bälle ließ zu wünschen übrig. Dennoch konnte er sich wieder fangen und einen 1:6-Rückstand in ein 5:7 umwandeln. Dann folgten 2 An-Aus und auch das Entscheidungsspiel konnte er noch für sich entscheiden. Bei Tilo ging der Fehlergnom einher. Seiner Ansicht nach blieb er leider Gottes unterhalb seiner eigentlichen Möglichkeiten. Ähnlich wie bei Hannes konnte er grundlegend gut mit Dirk mithalten, aber die Ausbeute der sich bietenden Möglichkeiten hielt sich in Grenzen. Somit konnten unsere Spieler in der letzten Runde nur eine Punktausbeute von 1:3 einfahren.

Somit ging dieser Spieltag mit einem unerwarteten, aber verdientem Unentschieden zu Ende. Auf der einen Seite waren wir froh gegen Joe’s so gut mithalten zu können und uns einen Punkt zu sichern, auf der anderen Seite jedoch hielt auch ein klein wenig Enttäuschung inne, dass wir nicht doch in der letzten Runde noch einen Punkt mehr sichern konnten. Somit bleibt es fraglich, ob wir die Folgesaison nach dem Abstieg es wieder schaffen können aufzusteigen. Denn um diese Chance noch zu wahren, müssten wir alle Folgenden inkl. dem BTV bezwingen und dieser müsste auch wenigstens ein Spiel verlieren bzw. Unentschieden spielen, damit wir vorbei ziehen können.

In dem Sinne – euer Ronny

3 Punkte aus dem Grenzgebiet gestohlen

PBC Treff As Plauen – 1. PSC Dresden

Auch wenn der Termin schon ein wenig her ist, fuhr unsere Erste am Samstag, den 14.03.2015 zu den sächsischen Randbayern nach Plauen. Diesmal auch in Vollbesetzung.

Gleich zu Beginn in Runde eins sollten unsere Männer auf die Probe gestellt werden und die Entschlossenheit der Gastgeber kennen lernen. Hierbei konnten Tilo (gewohnt „langsam“ aber ungefährdet ^,^) und Ronny jeweils die ersten Punkte für die Dresdner Jungs holen, obwohl es (zumindest bei Ronny) schon ein Kampf war, die geforderten 80 Murmeln in die dunklen Taschen zu zwängen. Hannes hatte im separierten Bereich der Spielstätte stark mit sich und seinem Gegner zu kämpfen, was auch der 1er Schnitt erahnen lässt. Carsten war in seiner ersten Begegnung der deutlich bessere, ließ jedoch zu oft die letzten ein bis drei Bälle vor der Tasche liegen und musste sich so leider nur mit einem 4:7 aus seiner Sicht begnügen. Somit stand es demnach 2:2 nach Begegnungsrunde Nummer eins.

Dass dieser Zwischenstand in den Augen der Dresdner nicht unbedingt akzeptabel war ist nachvollziehbar. Daher gingen alle Beteiligten mit gesteigerter Konzentration und einer gewissen Geilheit ;-) in die zweite Runde. Und das, was sie sich vorgenommen haben umzusetzen, konnten sie auch in vollem Umfang erreichen. Vier recht ungefährdete Siege waren die Konsequenz der gesteigerten Einsatzbereitschaft. Lediglich Hannes musste etwas um seinen Erfolg bangen, konnte sich letzten Endes aber mit einem knappen 6:5 durchsetzen. So hieß es nach dem zweiten Zusammentreffen 6:2 für Dresden.

Nach der gelungenen Erarbeitung des Vorsprungs konnten wir uns dann etwas „entspannter“ in die letzte Begegnung begeben. Im letzten Teilabschnitt konnten Tilo und Ronny jeweils einen 8:3-Erfolg verbuchen. Weiß der Teufel warum, aber Hannes und Carsten durften erneut erfahren, wie es ist eine Niederlage kassieren zu müssen. Sch… drauf Jungs! Das nächste Mal geht es zum Tabellenführer ins Joe’s. Da könnt ihr dann wieder das ausgleichen, was euch an diesem Spieltag misslungen ist ;-) Zumal es auch nötig sein wird!

Ergo gewannen wir gegen 15 Uhr mit 8:4 und sicherten uns damit weitere 3 Punkte. Da die Zweite des BTV auch in Dresden mit 3:9 verloren hat, ist für diese Saison Platz 2 in greifbarer Nähe. Wenn wir denn gegen die anderen Dresdner mindestens ein Pünktchen sichern könnten – wir spielen ja immerhin zu Hause :)

Mit sportlichem Gruße – euer Ronny

3 Punkte bleiben in Dresden – Leipzig geht leer aus

Ligaspiel

1. PSC Dresden – BIBABO Leipzig 3

Am Sonntag, den 01.03.2015 empfing PSCs Erste die Gäste aus Leipzig. Da die Mannschaft mit Carsten leider einen Ausfall zu beklagen hatte, rekrutierten wir für diesen Spieltag Christian Bohle.

In Runde Nummer 1 starteten alle Teilnehmer wie gehabt mit 14/1 und 10-Ball. Als kleine Überraschung wollte unser Gruppenleiter diesmal kein 14er übernehmen. So setzte er Christian an seine Stelle und übernahm stattdessen das Spiel auf die 10 Bälle. In dieser Runde stellte sich schon ein fast klares Kräfteverhältnis dar. Denn mit 3:1 Siegen und recht deutlichen Ergebnisunterschieden ( 80:45 / 80:15 / 7:3 ) ließ keiner unserer Akteure etwas anbrennen. Ob die anstrengende Zugfahrt oder die Gestirnkonstellationen etwas mit der (liebe Leipziger – bitte entschuldigt ! ) „kontraproduktiven“ Leistung der Gäste zu tun hatten, kann wohl keiner Beantworten. Jedenfalls blieben sie, meiner Meinung nach, fernab ihrer eigentlichen Möglichkeiten. …Lediglich Christian hatte in seiner ersten Partie etwas mit seinem Gegner und den hochfrequenten Audiokommentaren infantiler Spielstättenbesucher zu kämpfen und verlor demnach unglücklich seinen Auftakt gegen Maik Sommer mit 62:80.

Alles in Allem war es ein gelungener Start in den Spieltag und so konnten alle Teilnehmer etwas freier in die nächste Begegnungsrunde starten. Hier ließ keiner der Dresdner Kameraden seinem Gegenspieler Luft zum Atmen. Denn mit vier doch deutlichen Siegen (6:1 / 6:1 / 6:1 / 7:2) konnten wir den Zwischenstand auf ein 7:1 vergrößern und so nochmals viel entspannter in die letzte Runde starten. Wir hatten ja an und für sich schon gewonnen :)

In der finalen Runde konnten wir demnach nur noch Ergebniskosmetik betreiben, wobei sich unsere Leipziger noch einmal aufbäumten und hier Ralf Langemeyer noch einen Punkt gegen Hannes sichern konnte. Alle anderen Akteure hatten zwar diesmal mehr zu kämpfen als in Runde zwei, konnten sich aber dennoch behaupten und ihrem Spielfluss freien Lauf lassen.

So gewannen wir am Ende des Tages mit 10:2 und sicherten uns damit weitere 3 Punkte für den Kampf in der oberen Tabellenhälfte. Bleibt zu hoffen, dass unsere kommenden Gegner ebenso zu meistern sind…

Mit sportlichem Gruße – euer Ronny

PSC-Zweite schnuppert an Sensation gegen die Erste

Am Wochenende kam es gleich zum Beginn der Rückrunde zum Aufeinandertreffen unserer beiden Verbandsliga-Mannschaften. Dabei “reiste” die Erste zum “Auswärtsspiel” bei der Zweiten.

14-1:
In der 14-1-Runde trafen Toni und Carsten, der normalerweise 10-Ball spielt, aufeinander. Außerdem durfte sich Peter mit Ronny messen und im Duell der Mannschaftskapitäne traf Tobi auf Tilo. Das 10-Ball bestritten Dirk und Hannes.

In satten 45 Aufnahmen rang Toni, der zwar noch nicht wieder in Topform ist, aber doch einen gewissen Aufwärtstrend zeigte, Carsten nieder, dem man anmerkte, dass 14-1 nicht seine Lieblingsdisziplin ist. Zu viele Unkonzentriertheiten auf Carsten’s Seite ließen keine hohen Breaks (außer einer 12) zu Stande kommen, so dass Toni mit seiner 14-1-Erfahrung, das Spiel mit mehreren kleinen Breaks (max. 8) nach Hause holte. Damit war die erste kleine Überraschung perfekt.

Nicht halb so viele Aufnahmen (22) wie Toni und Carsten brauchte Ronny um Peter eine empfindliche Niederlage beizubringen. Zwar überließ Peter Ronny ein ums andere mal einen offenen Tisch, aber trotzdem muss man die dann erstmal runter schießen. Denn auch Peter hatte durchaus Chancen, konnte diese seinerseits aber nicht in wirklich hohe Breaks (max. 1o) ummünzen. Überhaupt hatte man den Eindruck, dass Peter mehr mit sich selbst und dem Billardgott, statt mit seinem Gegnern kämpfte. Was sich an diesem Tag auch in seinen anderen Partien fortsetzte.

Das Duell der Mannschaftsführer ging glücklich aber dennoch verdient an Tilo. Der hatte aber seine liebe Mühe mit dem offensiven Spiel von Tobi und den giftigen Mitteltaschen, die seine Lochversuche ablehnten. Es entwickelte sich ein Spiel auf gutem Niveau, dass mehr von Tobi bestimmt wurde, als man es vorher gedacht hätte. Mit ein bisschen mehr Glück, mehr Ruhe im Breakbuilding und dem diesmal ausgebliebenen höheren Break (heute “nur” 10) hätte es vielleicht reichen können. So aber gewann Tilo nach soliden 25 Aufnahmen und einer höchsten Serie von 14 (da war mehr drin) mit 80-72.

Im 10-Ball zeigte Hannes gegen Dirk eine starke Leistung. Mit präzisen Safes und souveränem Lochspiel ließ er Dirk in keiner Phase des Spiels zur Entfaltung kommen und gewann hoch verdient mit 7-2, was eine 3-1 Führung für die Erste nach dieser Runde bedeutete.

8-Ball:
Die 8-Ball-Runde mit den Spielen Dirk-Ronny, Peter-Tilo und Tobi-Hannes sowie dem 10-Ball zwischen Toni und Carsten brachte die eine oder andere Überraschung.

Zwar schoss Ronny gegen Dirk das erste Spiel direkt vom Anstoß weg aus, doch danach war es mit der Herrlichkeit in seinem Spiel auch schon wieder vorbei. Zu viele Fehler sowie Dirk’s abgezocktes Nutzen der Chancen führte zur ersten großen Überraschung in dieser Runde. Selten hat man Dirk auch in den entscheidenden Szenen so sicher und nervenstark gesehen wie in diesem Spiel, so dass sein 6-4 Sieg absolut in Ordnung ging, was auch der eigentlich favorisierte Ronny neidlos anerkannte.

Ein ganz anderes Bild zeigte sich im Zweiten 8-Ball. Dort brauchte sich Tilo gegen einen an diesem Tag (zwar von Rückenschmerzen beeinträchtigten, aber trotzdem) indisponierten Peter nicht sonderlich anstrengen, um zu einem auch in der Höhe verdienten 6-1 zu kommen.

Das 8-Ball zwischen Tobi und Hannes war in der ersten Phase des Matches sehr ausgeglichen. Keinem der beiden Spieler gelang es, ein Spiel auszuschießen, so dass nahezu jedes Spiel bis zum 4-3 für Tobi (nach 3-2-Führung für Hannes) gleich ablief. Ein Spieler begann den Tisch runterzuspielen, doch bei der vorletzten oder letzten Farbe blieb dieser hängen und wurde anschließend vom anderen ausgesafet und verlor das Spiel. In den letzten beiden Spielen zeigte Tobi jedoch die größere Nervenstärke, bzw. gelang es Hannes dieses mal nicht seinen Gegner safe zu stellen, so dass Tobi 4 Frames in Folge und damit auch das Spiel gewann. Endstand 6-3.

Das Carsten gegen den abgehockten 10-Ball-Profi mehr bringen muss als nur solide zu lochen zeigte sich relativ schnell. Bei nur noch 4 oder 5 verbleibenden Bällen besitzt Toni so viel Routine, dass er sich diese Spiele nicht mehr nehmen lässt. So gewann Toni auch das Zweite Match gegen einen sehr unkonzentriert spielenden Carsten. Diesmal stand es am Ende 7-3, wodurch nach der zweiten Runde auf einem ein 4-4 auf dem Spielberichtsbogen stand. Das bedeutete das sich die erste in der letzten Runde doch etwas strecken musste, um den von allen erwarteten Sieg zu erreichen.

Dirk beim 9-Ball-Break

9-Ball:
In der abschließenden Runde spielten Peter gg. Hannes, Toni gg. Tilo sowie Dirk gg. Carsten 9-Ball, während sich Tobi und Ronny im 10-Ball messen durften.

Wie schon in den beiden Runde zuvor wollte Peter gegen Hannes kaum etwas gelingen. Wozu er in der Lage ist, zeigte er aber gleich im ersten Frame, als er diesen wie im Lehrbuch runterspielte und mit 1-0 in Führung ging. Was danach kam ist eigentlich nicht zu erklären. Denn alle nachfolgenden Spiele gewann Hannes. Sicher lief es wieder einige Male unglücklich für Peter, aber trotz allem Respekt für Hannes, lässt sich Peter normalerweise nicht für 8 Frames hintereinander aus dem Spiel nehmen. Aber wenn dieser Spieltag ein was Positives für Peter hatte, dann die Gewissheit, dass es von nun an nur noch aufwärts gehen kann. Und das ist auch bitter nötig, um die Zweite wieder in die Erfolgsspur zurückzuführen, denn dafür braucht diese einen Peter in Normalform, der mit einem Lächeln im Gesicht und einem butterweichem Stoß, jeden Gegner niederringen kann.

Wie in Tobi’s 14-1 konnte auch Toni in seinem 9-Ball gegen Tilo lange (bis zum 6-6) gut mithalten, aber am Ende (6-8) setzte sich die Routine, “Arschruhe” und nicht zuletzt die Klasse von Tilo durch. Trotzdem eine starke Leistung von Toni.

Was Carsten im 9-Ball gegen Dirk teilweise akustisch von sich gab, war nicht mehr nur an der Grenze der Unsportlichkeit, sondern teilweise schon darüber hinaus. Carsten, das hast du nicht nötig! (Ausrufezeichen). Und auch wenn Dirk sich nach eigener Aussage nicht davon beeinträchtigen ließ, lässt der Spielverlauf vermuteten, dass das nicht ganz stimmt. Denn auch Dirk hat im 9-Ball inzwischen die Klasse, Spiele aus eigener Kraft zu gewinnen. Am Ende wurde es ein 8-5 für Carsten.

Im 10-Ball gegen Tobi baute Ronny zwar den einen oder anderen Fehler ein, aber das war nicht allein der Grund für seine Niederlage. Mit sauberem und sicherem Spiel gelang es Tobi immer wieder, Frames zu gewinnen. Auch das Endergebnis (7-4) ist in dieser Höhe nicht unverdient. Zumal Tobi beim stand von 6-3 die 10 wunderschön als langen Bänder lochte, allerdings der Weißen soviel Zug (weicher Stoß) mitgab, dass diese laaaangsam und gemächlich den Weg in die Tasche fand. So musste Ronny seine Gratulation abbrechen und es kam zu einen weiteren Frame.

Somit stand das Endergebnis fest. 7-5 für unsere Erste. Damit setzt sich ein Stückweit auch die Hinrunde fort: Die Erste gewinnt ohne den ganz großen Glanz, aber dennoch souverän einen Großteil der Spiele und darf weiterhin vom Aufstieg träumen, auch wenn es schwer wird, die 4 Punkte Rückstand auf die zwei führenden Mannschaften aufzuholen. Währenddessen verliert die Zweite immer wieder knapp und teilweise auch unglücklich ihre Spiele. Sicher, wenn man bei 8 Spielen nur ein Unentschieden erreicht und den Rest verliert, ist man verdient Letzter, aber die Ergebnisse der Saison spiegeln nicht immer das Leistungsvermögen der Mannschaft wieder.

Weiter geht es am Sonntag den 1.3. Dann fährt die Zweite zum Tabellenzweiten nach Plauen ins Vogtland, während die Erste zu Hause den Vorletzten BiBaBo aus Leipzig empfängt.

Bis dahin,
Gut Stoß,
Tobi

PSC’s Erste – weiterer Punktgewinn gegen Uhyst

Ligaspiel

Uhyster BSV – 1. PSC Dresden

Am Sonntag, den 07.12.2014 ging es für die Erste Mannschaft in die Oberlausitz nach Uhyst/Spree. 3 Punkte mussten weiter her, um mit der Elite in der Liga weiter mithalten zu können.

Die Erste Runde gestaltete sich als erster Meilenstein zum Gesamtsieg. Hier war leider einzig für Tilo kein Blumentopf zu gewinnen. Während Hannes sich mit Martin Sturm bis zur 50. Aufnahme bemühte (sich dennoch aber durchsetzen konnte…) gelang Ronny ein guter Auftakt und ließ gegen Uwe Schillack nichts anbrennen. Klar waren Uwe und Martin vielleicht nicht ganz auf der Höhe und blieben fernab ihrer eigentlichen Möglichkeiten, dennoch waren es teils ausgeglichene Partien, zumal alle 4 Teilnehmer sich mit unnötigen Fehlern befleckten. Bei Tilo sah es anfangs eigentlich recht gut aus und konnte über weite Teile mit Daniel Hoff mithalten. Trotz dem er bedacht und ruhig spielte, gelang es Tilo nicht Daniels Führung weiter zu verringern. Demnach war eine Niederlage leider die einzig logische Schlussfolgerung. Da bleibt nur noch das 10-Ball von Carsten übrig, was es zu erwähnen gilt. Geblendet von der vermeintlich “schwächeren” Celine Funke, ließ er einige Chancen auf einen höheren Sieg verstreichen. Trotz dieser Fehler, die ihn 4 Partien kosteten, konnte er dennoch das Spiel recht klar für sich entscheiden. Es ist eben doch gefährlich, wenn man sich an einem Ligaspieltag von den jungen Damen blenden lässt Carsten ;-)

Ein Zwischenstand von 1:3 nach der ersten Runde ließ Platz für weitere Träume über den Gesamtsieg. Die Auslosung meinte es hier sicherlich auch ironisch, da alle Akteure wieder auf dieselben Gegner trafen. Wie auch in Runde 1 konnte sich lediglich Tilo nicht gegen einen stärker werdenden Daniel durchsetzen. Viel Raum zum Spielen hatte er nicht bekommen, konnte seine Aufnahmen aber dennoch konsequent nutzen und so Daniel zu einem Großteil Paroli bieten. Und so ging diese Partie knapp mit 6:5 verloren. Alle anderen PSCler  hatten es hier schon etwas „einfacher“. Klare Siege von 0:6 (Carsten), 3:7 (Hannes) und 1:6 (Ronny) sprachen in dieser Runde für sich.

Ergebnis nach Runde zwei – 2:6 für den PSC. Auf ging es frohen Mutes in die entscheidende Phase des Tages, ein Punkt war uns ja schon sicher. Doch meinte es Tyche dann gut mit uns und gab jedem Spieler einen anderen Gegner für die letzte Runde. Auch hier gab es aber leider wieder eine Niederlage zu verzeichnen. Diese holte diesmal aber nicht Tilo, sondern Carsten, der wahrscheinlich zu siegessicher in den finalen Kampf ging. Ein 8:6 gegen Uwe Schillack war die Folge. Alle anderen Dresdner konnten, wie auch schon in Runde 2, einen relativ klaren Sieg einfahren (3:8 für Hannes und 3:8 auch für Tilo). Alle bis auf Ronny, der gegen einen stark spielenden Daniel Hoff ran musste. Bis auf zwei bis drei Gelegenheiten gab es bis zum 4:1 für Daniel auch nichts weiter zu sehen. Zu dominant war des Dresdners Gegenspieler. Doch aus unerklärlichen Gründen gab es bei Ronny plötzlich einen spieltechnischen Wendepunkt, der ihm aus dem 4:1 noch einen 5:7-Erfolg einfuhr.

So konnte die erste Mannschaft des PSC Dresden am Ende eines zeitlich kurzen Spieltags die nächsten 3 Punkte einfahren (Gesamtergebnis 3:9) und den beiden führenden Mannschaften in der Verbandsliga weiter auf den Versen bleiben…

Mit sportlichem Gruße – euer Ronny

PSC Erste überzeugt daheim gegen Plauen

PSC Dresden – PBC Treff AS Plauen

Am Sonntag verschlug es die Plauener zu uns nach Dresden. Die Erste hatte sich wieder fest vorgenommen 3 Punkte in Dresden zu behalten. Und um es schon einmal vorweg zu nehmen… Es hat auch mit wenigen Stolpersteinen wunderbar funktioniert.

Gleich in der ersten Runde, wann sonst, ging es an das 14/1. Hier erzielten Tilo und Carsten einen deutlichen Sieg. Mit einem 80:32 und 80:41 konnten unsere zwei Aspiranten ihre Stärke untermauern. Zwar konnte Carsten erst in Aufnahme 43 den Sack zu machen, aber dennoch bestach er mit überlegten Aktionen und tollen Safes, um seinen Gegner mürbe zu machen. Bei Ronny ging es gut los, kam gut ins Spiel und führte nach den ersten Aufnahmen recht deutlich. Jedoch (weiß der Himmel warum…) brach er fürchterlich ein und überließ Martin Grünert ungewollt die Spielführung. Ein konsequenter Auftritt des Plaueners sorgte für den einzigen 14/1-Gewinn der Gäste. Im 10-Ball hatte unser Hannes einige Schwierigkeiten gegen Herrn Weihermüller. Trotzdem er einen knappen Sieg einfahren konnte, war er mit seiner Leistung berechtigterweise unzufrieden. Das war nicht das, was er eigentlich abrufen könnte.

Der Zwischenstand von 3:1 nach der ersten Runde ließ Platz für Hoffnung um den Tagessieg. In Runde zwei konnte die Erste allerdings ein wenig auftrumpfen. Hier konnten Hannes, Tilo und Ronny ihr 8-Ball jeweils mit 6:3, 6:1 und 6:2 gewinnen. Ein mehr als deutliches Ergebnis der einzelnen PSCler. Einzig Carsten konnte sich gegen den wohl stärksten Plauener an diesem Tag nicht durchsetzen. Mit einigem an Frust und Enttäuschung über seine eigene Leistung kam er nicht mehr an die Führung Martin’s ran und musste demnach den Punkt für das 10-Ball an die Gäste abtreten.

Der Zwischenstand von 6:2 nach Runde zwei ließ unsere Spieler etwas entspannter in die entscheidende Phase gehen. Denn was sollte noch großartig passieren? Mindestens ein Punkt war uns ja zu diesem Zeitpunkt schon sicher. In der letzten Spielrunde ließen die Dresdner allerdings nichts mehr anbrennen. Wie auch schon am Spieltag zuvor in Leipzig, trumpfte die Erste wieder einmal kräftig auf und konnte die letzte Runde mit vier Siegen für sich entscheiden. Zwar waren die Punktgewinne dieses Mal ein wenig knapper, als noch in Runde zwei, jedoch trotzdem recht deutlich, wenn man sich das Spielvermögen der einzelnen Spieler anschaute.

Ein recht kurzer Spieltag (gg. 15:30 Uhr war Schluss) hatte einen würdigen Sieger hervorgehen lassen. Der PSC Dresden konnte sich mit einem recht eindeutigen Ergebnis von 10:2 weitere Punkte sichern und sieht den nächsten Spieltagen mit voller Zuversicht entgegen.

Ein großes Lob an dieser Stelle an Tilo und Hannes, die an diesem Spieltag alle drei Partien für sich entscheiden konnten. Hoffen wir, dass sie diese Leistung gegen unseren nächsten Gegner wieder abrufen können! Denn da geht es dann (neben dem BTV und hoffentlich dem PSC J ) gegen einen weiteren Aufstiegskandidaten. In Worten „BC Joe’s Dresden“, die bisher ebenso mit guten Leistungen überzeugen konnten bzw. noch nicht das Ende ihrer Leistungsspanne erreicht haben. Es bleibt also Spannend!

Mit sportlichem Gruße – euer Ronny

Des Einen Freud – des Anderen Leid

So oder ähnlich könnte man vielleicht den Saisonauftakt unserer ersten beiden Pool-Mannschaften beschreiben. Denn während die Erste Mannschaft um Kapitän Tilo Mittelstädt verlustpunktfrei in der Spitzengruppe der Sächsischen Verbandsliga mitmischt, findet sich unsere Zweite um Käptn Tobi Jäkel nach zwei eklatanten Niederlagen am Tabellenende wieder. Diese Momentaufnahme nach zwei Spieltagen ist nicht so überraschend.

Den Saisonauftakt bestritten unsere beiden Teams – logischerweise an heimischen Tischen – auch noch gegeneinander. Nebenbei: Die Ligaplaner wollten damit verhindern, dass im Laufe der Saison Gerüchte über getürkte Ergebnisse bei diesen Paarungen aufkommen. Die Begegnung hatte durchaus ihren Reiz, denn man war neugierig zu erfahren, inwieweit die Zweite in der Lage war, der Ersten Paroli zu bieten. Ergebnistechnisch fiel die Antwort eindeutig aus, 10:2 verarzteten unsere Vorzeige-Billarder die zweite Reihe.

Das war nach der Auftaktrunde allerdings keinesfalls absehbar, denn da hatten die Protagonisten der Ersten so ihre liebe Müh und Not mit ihren Gegnern. Zwei Spiele mussten sie abgeben, wobei Tobias Jäkel in seiner Schokoladendisziplin schonmal eine tolle Duftmarke setzte. Sein 26er Break ist bis zum heutigen Tag Spitzenwert der Liga und Tobi´s persönliche neue Bestleistung. Toni Kreibich rang zudem Hannes Hermsdorf nieder und auch Peter Frey wurde erst nach erbitterter Gegenwehr von Tilo Mittelstädt bezwungen. Selbst Dirk Rost forderte in seiner Rolle als Außenseiter Carsten Klügel ordentlich.

Danach aber gab es für die Zweite nichts mehr zu holen. Zwar wurde sie in den Partien vom Favoriten keinesfalls vom Platz gefegt. Aber die spielerische Klasse der Ersten war einfach genau um das Maß höher, um mit Routine und manchmal auch mit (dem unvermeidlichen) Glück jedes Duell für sich zu entscheiden. So stand am Ende ein klares Ergebnis, das Normale war eingetreten.

Klar, dass unsere Erste am Folgespieltag in Leipzig fest mit einem weiteren Sieg rechnete. Selbst die PSC-Zweite hatte ja gegen BiBaBo 3. in der Vorsaison gut ausgesehen. Diese Favoritenrolle aber schmeckte der PSC-Ersten ganz und gar nicht. Mit Hängen und Würgen mühte sie sich zu einem 7:5-Erfolg, den sie erst in letzter Sekunde sicherte. Nämlich indem sie alle Partien der Abschlussrunde für sich entschied. Das wiederum spricht für die Moral und den Siegwillen der Mannschaft, in der Ronny Sorbers 14+1-Sieg nach 23 Aufnahmen sicher die beste Einzelleistung war.

Die Siegträume der PSC-Zweiten waren vor dem zweiten Spieltag eher gedämpft, zu stark der Gegner, dem sie sich zu stellen hatte. Und die Zweite des Billardteam Vogtland trumpfte dann auch in beeindruckender Art und Weise auf. Mannschaftlich geschlossen und mit bemwerkenswerter spielerischer Qualität nahm sie unsere Truppe auseinander. Die BTV-Mannen wirkten NOCH stärker als in der Vorsaison, da konnten auch die guten Auftritte von Tobi und Peter nicht viel ändern. Völlig frustriert dagegen ging Toni von den Tischen, der mit seiner Leistung in keiner Weise zufrieden war. Und für Dirk war es eine Lehrstunde, die er POSITIV umsetzen muss! Den White Wash wenigstens verhinderte Peter, als er im letzten Match des Tages – und auch noch im Decider – Sven Rindfleisch niederkämpfte. Das 11:1 für den BTV 2. ist ungeachtet dessen so klar wie verdient.

Nach den beiden Auftaktspieltagen sind die Weichen damit klar gestellt. Die Erste kann durchaus über die gesamte Saison hinweg oben mitspielen, wobei sie vor allem gegen eben die BTV-Zweite und Joes Dresden bestehen muss. Die Zweite hat das Ziel des Vorjahres neu aufgelegt – und das erscheint trotz des ergebnistechnisch desaströsen Auftakts – auf jeden Fall machbar. In dem Sinne: Auf denn PSCer, schön weiter trainieren!

PSCs Erste wollte, durfte aber nicht…

Nach langer Zeit wieder einmal ein Bericht zu einem Oberligaspieltag :)

Am Samstag, dem 03.05. fuhr unsere Erste Mannschaft in die ehemalige Bahnhofshalle zu BIBABO’s Zweiter nach Leipzig. Mit am Start waren unser Jüngster (Hannes H.) und unser Vereinsvorsitzender Peter F.

Um dem Abstieg etwas entgegen zu wirken wollten wir wenigstens einen Punkt sichern, doch um der ganzen Sache einmal vorzugreifen… wir haben es leider nicht geschafft.

 

1. Runde 14/1 und 10-Ball

14/1:     Andrea Engelmann – Tilo Mittelstädt (100 : 79)

Tilo hatte gleich zu Beginn ein vermeintlich schweres Los gezogen. Doch zeigten sich beide Spieler über den Verlauf der Partie nicht von ihrer Schokoladenseite. Unser Kapitän hatte von Beginn an mit seinem Körper zu kämpfen, was man auch an seiner Spielweise merkte. Keine großartigen Serien, wie es in den letzten Trainingswochen meist der Fall war, kein gutes Stellungsspiel, und und und. Alles in Allem ein recht durchwachsenes Spiel, in welchem Andrea dann in der 46. Aufnahme einen Schlusspunkt setzen und das Spiel für sich entscheiden konnte.

14/1:     Mario Kuhfs – Peter Frey (100 : 78)

Peter ist von Beginn an positiv in das erste Match gegangen. Er freute sich auf seine Aushilfsposition in der Ersten und wollte sein Können wie auch in den letzten Wochen unter Beweis stellen. Er hatte sehr gute Phasen, ein tolles Loch- und Stellungsspiel und machte das ganze Spiel über einen sehr konzentrierten Eindruck. Dennoch verließ ihn an manchen Stellen das Glück des Tüchtigen, sodass auch ab und zu mal die Murmel in der Tasche klapperte. Ein tolles Spiel, jedoch ohne Punktgewinn für Dresden.

14/1:     Christian Pittasch – Ronny Sorber (100 : 71)

Bis diese beiden mal in Schwung gekommen waren ist einige Zeit ins Land gegangen. Christian zeigte zwar von Beginn an seine Spielstärke, jedoch manchmal mehr oder minder mit Erfolg. Ebenso Ronny, der zwar einiges Versuchte, jedoch auch wie schon Peter an manchen Stellen vom Pech verfolgt war, aber so ist halt Billard. Bei einem Stand von 95 : 55 wollte er zwar noch einmal loslegen, doch bremste ihn sein Leder bei einem offenen Tisch nach der 16er Serie aus. Das hätte noch was werden können, aber leider zu spät Ronny.

10-Ball: Jan Cyba – Hannes Hermsdorf (2 : 8)

Gleich zu Beginn wollte Hannes zeigen, was in ihm Steckt. Der Gegner in diesem 10-Ball-Match war auch kein leichter. Doch ließ ihn Jan‘s sonst so präzise Lochgenauigkeit kalt und Hannes spielte sein Spiel mit großem Erfolg. Ein starker Spieler sollte dem PSC wenigstens einen Punkt in der ersten Runde bescheren. Und diesen verschaffte er der Mannschaft auch durch ein schon fast sensationelles Spiel. Toll gemacht Kleiner.

Zwischenstand nach Runde 1… 3 : 1

 

2. Runde 8-Ball und 10-Ball

8-Ball: Mario Kuhfs – Peter Frey (7 : 5)

Zum Zweiten hieß es Mario gegen Peter. Nun endlich aber in einer Disziplin, in der es nicht auf Quantität, sondern auf Qualität ankam. Peter ist zwar sonst ein zum Teil offensiver Spieler, doch zeigte er in dieser Partie, dass er auch von taktischem Know-How zehren kann. Über weite Strecken war Peter klar der Bessere, konnte aber leider mit seiner Überlegenheit nicht viel anfangen, da wieder einmal an manchen Stellen das Glück fehlte.

8-Ball: Christian Pittasch – Hannes Hermsdorf (7 : 0)

Was war denn auf einmal mit diesen Beiden los? Christian, der im ersten Match noch Defizite aufwies, spielte auf einmal, als gäbe es keinen Morgen mehr und Hannes – nun ja – der brach auf einmal ein. Wenn er mal zum Zuge kam, was leider nicht oft der Fall war, dann konnte er seine Stärken aus dem ersten Durchgang nicht erneut abrufen. Ob es Christian geschafft hat unseren Hannes mit seiner Spielweise einzuschüchtern? Wer weiß. In jedem Fall ist dieses Ergebnis (so leid es dem Schreiber tut!!) gerechtfertigt. Schade!

8-Ball: Jan Cyba – Tilo Mittelstädt (3 : 7)

Auf zur zweiten Partie. Tilo fühlte sich mittlerweile wieder besser, was man auch seiner Spielweise entnehmen konnte. Konzentriert, routiniert, engagiert. Drei Eigenschaften, die ihm ein tolles Spiel bescherten und ihm über die gesamte Zeit eine Überlegenheit zusicherten. Gut – ein paar kleine Fehler hat der Kapitän eingebaut, die seinem Gegner zu dessen Punkten verhalfen, aber im Großen und Ganzen war Tilo definitiv der dominantere Spieler. Gut so und auf zum dritten Match.

10-Ball: Andrea Engelmann – Ronny Sorber (4 : 8)

Im zweiten Spiel des Tages für Ronny ging es nun gegen die wesentlich stärker agierende Andrea. Noch im Spiel gegen Tilo ein wenig hängend, präsentierte sie sich von einer ihrer starken Seiten. Fast stetig den Tisch runter spielend, verschoss sie wenige Male die letzten Murmeln, was Ronny schamlos ausnutzte und sich somit seine Siege „erschlich“. Doch auch generell hatte er eine bessere Form erwischt, als noch im 14/1. Diese Form konnte er gut in das Spiel einbringen und so seine Kontrahentin in die Knie zwingen. Endlich mal wieder ein Sieg nach einer langen Durststrecke in der Oberliga.

Zwischenstand nach Runde 2… 5 : 3

 

3. Runde 9-Ball und 10-Ball

9-Ball: Mario Kuhfs – Hannes Hermsdorf (9 : 8)

Das längste Spiel des Tages. Alle haben gebibbert und gefiebert. Denn auch wenn zu diesem Zeitpunkt der Spieltag leider schon entschieden war, wollte der PSC dennoch alle Möglichkeiten zum Framegewinn ausschöpfen. Hannes konnte sich auf ein tolles 8 : 8 ran kämpfen, um dann noch in das entscheidende Spiel zu gehen. Insgesamt aber ein Match, bei welchem sich beide Gegner nichts Geschenkt haben. Ein Safe hier, ein super Ball da und zwischendrin ein paar Verschossene. Schade, dass es für Hannes dennoch nicht gereicht hat. Er hätte sich diesen Sieg verdient.

9-Ball: Andrea Engelmann – Tilo Mittelstädt (9 : 1)

Gestärkt von dem Sieg in der zweiten Runde stand Tilo erneut die Dame im Haus gegenüber. Zu diesem Match gibt es allerdings nicht viel zu erzählen. Tilo hat sich sehr bemüht, wenn er überhaupt einmal an den Tisch kam, denn Andrea zeigte ihre stärkste Form am Tage. Kaum ein Ball ging daneben, egal aus welcher Position gespielt wurde. Die wenigen Chancen, die sich Tilo ergaben, nutzte er auch konsequent, aber gegen eine solche Übermacht war auch er großteils Machtlos.

9-Ball: Jan Cyba – Ronny Sorber (6 : 9)

Ronny hatte Blut geleckt. Nach seinem Erfolg gegen Andrea wollte er nun seine Schmach aus der Hinrunde wieder gut machen, bei welcher er gleich zwei Mal Jan unterlag. Dies sollte ihm diesmal nicht passieren. Ungewohnt stark zeigte Ronny ein konzentriertes Spiel. Ohne Zweifel seine beste Leistung der vergangenen Wochen. Genau zum richtigen Zeitpunkt konnte er endlich einmal seine Stärken abrufen und somit einen für ihn wichtigen Sieg einfahren.

10-Ball: Christian Pittasch – Peter Frey (8 : 7)

Das „Duell der Königsklasse“. So könnte man diese Partie definitiv nennen. Beide Kontrahenten schenkten sich absolut gar nichts. Ein sehr ausgeglichenes, starkes Spiel von Beiden! Peter war hoch motiviert, hat er doch die zwei Spiele vorab relativ knapp verloren. Auch in diesem Spiel konnte er seine neu erworbenen Fertigkeiten gekonnt einsetzen und überzeugte durch ein tolles Loch- und Stellungsspiel. Leider hat es für ihn auch in dieser Runde nicht zum endgültigen Sieg verholfen und so musste er sich auch hier sehr knapp geschlagen geben. Aber es ist definitiv ein positiver Trend bei Peter zu beobachten! Noch ein paar Monate und er spielt in den Statistiken ganz oben mit J

 

Fazit:

Die Mannschaft des PSC versuchte sich in Leipzig mindestens einen Punkt zu erhaschen, jedoch ohne Erfolg. An einigen Stellen an diesem Spieltag ist es wahrhaft etwas unglücklich gelaufen, sodass die Spiele oft nur sehr knapp verloren wurden. Aber alles „hätte“, „wenn“ und „wäre“ hilft an dieser Stelle leider auch nicht weiter. Es gibt noch eine theoretische Chance auf den Klassenerhalt. Dieser besteht allerdings darin, dass man an den folgenden zwei Spieltagen klar Punkte einfahren muss! Die Mannschaft wird selbstverständlich alles daran setzen, um genau das zu erreichen! Sonst heißt es wohl… Adieu Oberliga.