Die PSC Snooker Erste beendet erfolgreiches Jahr mit Heimsieg!

Nach dem sehr guten Start in die Saison wollten unsere Snookerspieler der 1. Mannschaft an die Leistung der ersten 4 Spieltage der Saison anknüpfen. Aufgrund von Peters Reise nach Indien verlegten wir diese in den Dezember. Somit war sichergestellt, dass wir diese beiden wichtigen Spieltage in Bestbesetzung bestreiten konnten.

Am Samstag, den 03.12. hatten wir die übermächtigen Spieler aus Limbach zu Gast. Unser Ziel war es, nach zwei 0:10-Niederlagen in der vergangenen Saison endlich auch mal ein paar Matchgewinne verbuchen zu können. Hannes, Peter und Martin waren also trotz des Wissen, hier wahrscheinlich nicht als Gesamtsieger hervorgehen zu können, höchst motiviert.

In Runde 1 mussten sich Hannes und Peter erstmal der Spielklasse ihrer Gegner beugen. Vor Allem Peters Gegner David Gärtner zeigte gutes Snooker und spielte u.a. eine 38. Martin konnte dem Team mit seiner Partie Aufschwung geben. Er behielt gegen Tino Delling die Nerven und holte sich mit eiskaltem Match-Snooker den verdienten 2:1 Sieg! So hatten wir die “Zu-Null” Niederlage schon einmal vermieden.

In der 2. Runde kam es nun mit der Partie zwischen Martin und David Gärtner zum Aufeinandertreffen der beiden besten Spieler der 1. Sachsenliga. Und es war ein gutes Match. Martin ging mit 1:0 in Führung, verschoss leider im 2. Frame den Frameball, woraufhin David abräumte. Im Decider konnte sich David dann mit den höheren Breaks durchsetzen und seine Spitzenpostion behaupten. Peter unterlag parallel dazu Rene – obwohl er durchaus Chancen hatte, hier etwas mitzunehmen. Besser machte es Hannes, der wie Martin zuvor, Tino Delling schlagen konnte!

So stand es nur 2:4 und wir waren durchaus zufrieden mit diesem Zwischenstand. Leider konnten wir keine weiteren Spielgewinne verbuchen, was auch an der Qualität unserer Gegner lag, die nochmal einen Gang höherschalteten. Peter und Martin mussten sich jeweils im Entscheidungsframe geschlagen geben, Hannes unterlag David klar mit 0:2. Das 10. Spiel ging auch an den Gegner, was den Endstand von 2:8 aus unserer Sicht besiegelte. Trotz der Niederlage sah man die Entwicklung des Teams, welches mutig aufspielte und die Limbacher durchaus forderte. Erstmals konnten wir also gegen den Liga-Ersten überhaupt Matches gewinnen.

Einen Tag darauf trat unser Martin bei der U21 Landesmeisterschaft an und wollte sich, wie Niklas es im Poolbillard vorgemacht hatte, für die nächste Deutsche Jugend Meisterschaft qualifizieren. Und das schaffte er! Nach einem schlechten Start in sein erstes Match gegen den U17 Landesmeister aus Neustadt/Sa. Felix Kirsten und dem Verlust des 1. Frames blickte Martin nur noch nach vorn und verlor an diesem Tag keinen einzigen Durchgang mehr. Mit Highbreaks von 30 und 40 Punkten zeigte er außerdem sehr ansehnliches Snooker und krönte seine Leistung mit seinem ersten Titel in dieser Altersklasse!! Damit fahren unsere beiden Jungsstars Niklas und Martin nächstes Jahr erneut gemeinsam zur DJM nach Bad Wildungen!

Mit diesen Ergebnissen im Rücken konnten sowohl Martin als auch das ganze Team gestärkt in den letzten Spieltag des Kalenderjahres gegen Sax-Max 2 starten. Alle 3 gewannen ihre ersten beiden Matches mit jeweils 2:0 und sicherten uns bereits nach der 2. Runde den Gesamtsieg! Hannes und Martin bauten mit weiteren Siegen die Führung auf 8:0 aus, einzig Peter musste sich einem solide spielenden Gegner knapp auf die letzte Schwarze geschlagen geben. Damit holte sich Sax-Max 2 den Ehrenpunkt, was Martin aber nicht davon abhielt, auch im 10. spiel nochmal Vollgas zu geben und einen weiteren 2:0 Sieg einzutüten. Das Ganze brachte uns einen ungefährdeten und starken 9:1-Heimerfolg! Erwähnenswerte Highbreaks kamen  – sehr konstant in jeder seiner vier Partien – von Martin: 37, 40, 32 und 36 Punkte!

Nach diesem Sieg stehen wir an 3. Stelle der 1. Sachsenliga, punktgleich mit dem Team von Sax-Max 1, welches unser nächster Gegner Ende Januar sein wird. Mit 4 Siegen, einem Remis und einer akzeptablen Niederlage gegen Limbach können wir sehr zufrieden sein und uns auf die kommenden Begegnungen freuen!

Danke an alle Spieler für ein unglaublich starkes Jahr 2016 und in froher Erwartung auf 2017!

Stay tuned!

Peter und Martin

Spieltagzusammenfassung 1. Mannschaft Pool – Oktober 2016

Spieltagzusammenfassung 1. Mannschaft Pool – Oktober 2016

Begegnung 1
PPC-Joker Leipzig 2 – 1. PSC Dresden

Zum ersten Spieltag in der Oberliga am 02.10. war die erste Mannschaft zu Gast in Leipzig. Das Motto lautete „Autaktsieg“, da sich die Mannschaftsmitglieder große Ziele für die aktuelle Saison setzen.
Gleich in der ersten Runde lief auch alles nach Plan. Ein gelungener 1:3 Zwischenstand war das Resultat stark spielender Dresdener. Lediglich Ronny kam zu seiner ersten Partie nicht wirklich in Schwung, sodass er Michael Hoff den Vortritt in dieser Runde lassen musste.
In Runde zwei waren dann alle Mitglieder voll bei der Sache, sodass hier schon der Tagessieg mit 1:7 eingefahren werden konnte. Die dritte Begegnung aller Mitstreiter lief zunächst auch nach Wunsch. Hierbei ließ allerdings Tobias dem Leipziger Spieler zu viele Freiräume, wodurch auch er an diesem Tag einen Punkt an die Konkurrenz abtreten musste.
Resultat des ersten Spieltages war mit einem 2:10 für Dresden demnach ein Auftakt nach Maß.

Begegnung 2
1. PSC Dresden – 1. Chemnitzer BC

Zwei Wochen nach Spieltag 1 kamen die Spieler des CBC nach Dresden. Hierbei wollte unsere Mannschaft an den Erfolg der ersten Ligabegegnung anknüpfen. Schon nach Runde eins wurde hier ein spannendes Bild deutlich, denn vier recht deutliche Siege unterstrichen das Bestreben des Teams. Tobias durfte sich nach seinem Spiel lang auf die folgende Runde vorbereiten, da er nach der 10. Aufnahme im 14/1 die Partie schon für sich entscheiden konnte.
Auch Runde zwei verlief so, wie es sich alle erhofft hatten. Einzig Farid hatte es mit einem unangenehmen Gegner zu tun. Allerdings… konnte er seinen 4:7 Rückstand noch in ein 8:7 verwandeln, was unserem Team folglich einen Zwischenstand von 8:0 einbrachte. Auch in der letzten Runde des Tages lief es für uns wie geschmiert.
Vier ungefährdete Spiele brachten uns den endgültigen Endstand von 12:0 gegen das Chemnitzer Team.

Begegnung 3
PBC Treff As Plauen – 1. PSC Dresden

Am 23.10. waren wir nach langer Autofahrt zu Gast in Plauen. Beflügelt von den zwei vorangegangenen Spieltagen wollten wir natürlich wieder ein volles Programm gegen den Neuaufsteiger liefern. Gleich in Runde eins zeigte uns Daniel, dass mit ihm an dem Tag nicht leicht Kirschen essen war, denn sein 14/1 absolvierte er grandios und machte nach Aufnahme 9 seine 100 Bälle voll. Ebenso scheiterte sein Konkurrent in der darauf folgenden Runde an ihm, indem Daniel ihm die Grenzen aufzeigte und ihn mit einem klaren zu Null vom Tisch verwies.
Auch bei allen anderen Protagonisten verliefen die ersten beiden Runden erfolgreich, sodass wir auch hier schon nach Runde zwei den Tagessieg innehatten. Folglich konnten wir wieder entspannter, aber nicht weniger konzentriert in die jeweils letzte Partie des Tages starten. Hier musste sich wieder einmal Farid mit einem „unangenehmen“ Gegner rumschlagen, was das Abschlussbierchen für ihn in weite Ferne rückte. Aber nichts desto trotz konnte er wieder einmal zeigen, was in ihm steckt und steigerte seine Konzentration tunnelartig, was ihm letztendlich die letzten Spiele und damit den Sieg einbrachte.
Resultat des Spieltags in Plauen war ebenfalls ein 0:12 für unsere Dresdener Jungens.

Fazit:
Besser kann ein Saisonauftakt für uns nicht laufen! Mit 3 Siegen und einer Differenz von 34:2 Partien kann man schon sagen, dass dies wohl das beste Resultat ist, was wir rausholen konnten und durften. Wir sind gespannt, wie wir uns in Zukunft schlagen werden, denn mit dem BTV und BIBABO warten bereits Kaliber auf uns, die es nicht erwarten können uns vom aktuellen Platz in der Liga zu verdrängen!

In diesem Sinne…. Gut Stoß und bis bald.

Hauptsache 3 Punkte mitgenommen

Nachdem der letzte Spieltag in den Januar vorgeschoben wurde, stand nun der nach hinten verlegte Spieltag gegen die Mannschaft aus Leipzig an. Martin, Hannes und Peter wollten unbedingt einen Sieg einfahren, um Abstand vom Tabellenende zu bekommen. Außerdem war der Gegner einer unserer stärksten Konkurrenten.

Glücklicherweise kamen unsere Spieler gut in ihre erste Partien. :) Danny Krause hatte sich in seinem ersten Frame gegen Peter zwar noch etwas rangekämpft, konnte im zweiten Frame aber nur 3 Bälle lochen und erleichterte Peter damit den 2:0 Einstieg. Martin konnte ebenso wie Hannes 2:1 gewinnen. Seinen Decider gegen Bernd Fritzsche kontrollierte Martin von Anfang bis Ende und ließ dem Leipziger nur einen einzigen Punkt!. In der zweiten Runde ließ Martin Danny Krause keine Chance. Probleme hatten aber Hannes und Peter. Bernd Fritzsche setzte sich knapp gegen Hannes durch, Peter wiederum konnte seit einer gefühlten Ewigkeit mal wieder Johannes Heyer knacken. Dieser glich zwischenzeitlich zwar aus, agierte in der Summe aber nicht konstant genug und verlor den Decider auf Schwarz. Mit mindestens einem Unentschieden in der Tasche ging es in die dritte Runde. Martin konnte sich gegen Johannes Heyer durchsetzen, aber durch die knappen Niederlagen von Hannes und Peter in mittlerweile sehr zerfahren Frames konnte diese Führung nicht ausgebaut werden. Und auch das 10. Spiel ging an den Gegner, sodass das Ergebnis zwar den erhofften Sieg bedeutete, mit 6:4 aber nicht so hoch ausfiel, wie es sich anfangs abgezeichnet hatte.

 

Mit diesem Erfolg konnten wir uns im Kampf um den Klassenerhalt wertvolle Punkte sichern und stehen nun im Mittelfeld der Tabelle. Unser Ziel die Liga zu halten rückt immer näher. Allerdings stehen noch 4 Spieltage aus, die nächsten beiden finden in 4 Wochen statt. Unsere Gegner sind dann der I. Chemnitzer BC und der SC Neustadt/Sa. III.

Stay tuned.

 

 

Erster Saisonsieg für die Zweite

Es ist vollbracht,

am 10. Spieltag gelang unserer Zweiten der erste Saisonsieg. Allerdings war es ein hartes Stück Arbeit, den so wichtigen Sieg einzufahren.

In der 14-1-Runde spielte Tobi gegen den wohl besten Uhyster: Daniel Hoff. Das Tobi derzeit in guter Form ist, haben die letzten Spiele gezeigt. Aber dass er einen Daniel Hoff fast schon an die Wand spielt, damit war nicht zu rechnen. Zwar machte Daniel auch den einen oder anderen Fehler, was vor allem an dem für ihn scheinbar ungewohnt schnellen Tisch lag, trotzdem erklärt das nicht allein seine Niederlage. Denn auch Tobi nutzte bei weitem nicht alle Chancen die sich ihm boten, wofür zum Beispiel das verhältnismäßig niedrige höchste Break von 13 auf Seiten Tobi’s spricht. Dennoch machte Tobi nach 21 Aufnahmen und eigentlich ungefährdet den Sack zu.

Für Dirk, der normalerweise in der ersten Runde 10-Ball spielt, aber diesmal mit Peter tauschte, war Martin Sturm ein undankbarer Gegner. Martins lockere und offensive Spielweise kann einen Gegner sehr leicht dazu bringen, einen gewissen Schlendrian einkehren zu lassen, was Martin aber auf Grund seines Spielvermögens postwendend bestraft. Dass genau das bei Dirk passierte, ließen einige liegen gelassene Chancen vermuten. Auch war bei seinen Stößen die eine oder andere “Krücke” dabei, die man von Dirk an den letzten Spieltagen eigentlich nicht mehr gesehen hatte. So kam es, dass Dirk das ganze Spiel über einem Rückstand nachlaufen musste. Am Ende (nach 48 Aufnahmen) wurde es ein leistungsgerechtes 80:61 für den Uhyster.

Für Toni lief das 14-1 gegen Uwe Schillack nicht wie gewünscht. Das ganze Spiel war ein einziger Krampf und ein richtiger Spielfluss wollte sich nicht einstellen. Die besseren Nerven bzw. den längeren Atem (38 Aufnahmen) hatte am Ende das Uhyster Urgestein, dem immerhin eine 15er Serie gelang. 67:80 hieß es schließlich aus Sicht von Toni, dessen höchste Serie lediglich eine 8 wurde.

Mit der jungen Uhyster Nachwuchsspielerin Celine Funke hatte unser Peter eine vermeintlich leichte Aufgabe vor sich. Aber was heißt das schon, nach 12 Niederlagen am Stück. Nach der 4:0 Führung für Peter konnte man schon denken, die Entscheidung ihn heute 10-Ball spielen zu lassen war die Richtige. Zwar lief auch bis dahin nicht immer alles perfekt, aber doch wirkte Peter in seinen Aktionen ziemlich gefestigt. Allerdings gab es danach einen Bruch in seinem Spiel, so dass Celine auf 4:3 herankam und es einem schon wieder Angst und Bange um unseren Vereinsvorsitzenden werden konnte. Allerdings kniff Peter die Pobacken zusammen und erkämpfte sich ein insgesamt trotzdem verdientes 7:4. Auch wenn es vielleicht kein spielerischer Glanzpunkt war, so steht am Ende doch der erste Sieg nach langer Zeit auf dem Zettel. Alles andere war in diesem Moment egal.

Nach der ersten Runde stand es also 2:2. Alles beim Alten, was die Paarungen angeht, hieß es in der zweiten Runde.

Peter durfte sich erneut mit Celine messen. Auch wenn das Spiel dieses mal 8-Ball hieß, war der Charakter der Partie eigentlich derselbe. Allerdings hatte Peter zu Beginn des Spiels größere Probleme. Erst nach einem Rüffel seines Mannschaftskapitäns gelang es ihm, die Konzentration wiederzuerlangen und er gewann relativ ungefährdet mit 6:3. Sein zweiter Sieg an diesem Tag und zumindest für die Sieg-Quote ein gewisser Balsam.

Auch bei Dirk, war der Charakter seiner 8-Ball-Partie derselbe wie in der 1. Runde. Martin, der das Spiel mit 6:2 gewann, war an diesem Tag insgesamt eine Nummer zu groß, was aber vor allem auch daran lag, dass Dirk seine Qualitäten einfach nicht auf das grüne Tuch bringen konnte.

Daniel Hoff sann im 8-Ball gegen Tobi auf Revanche für die Niederlage im 14-1. Bei einem Endstand von 6:1 kann man diese als durchaus gelungen bezeichnen. Allerdings war das Spiel offener als das Ergebnis vermuten lässt. Der Unterschied zwischen Daniel und Tobi bestand im wesentlichen darin, dass Daniel so abgezockt war, die Chancen, die sich im boten zu nutzen, denn die Spiele liefen im Wesentlichen so ab, dass Daniel breakte und dann an der vorletzten bzw. letzten Farbe oder gar der 8 scheiterte. Daraufhin hatte Tobi durchaus die Chancen den Tisch runterzuspielen, was ihm aber, bis auf eine Ausnahme, nicht gelang.

Seine Niederlage aus dem 14-1 gegen Uwe wollte Toni nicht auf sich sitzen lassen und ihm in seiner Lieblingsdisziplin gehörig den Marsch blasen. Allerdings wurde das weitaus schwerer als er sich das vorgestellt hatte. Denn Uwe ließ sich nicht abschütteln und so kam es zum Decider. Den konnte Toni nach einem schweren Patzer des Uhysters glücklicherweise für sich entscheiden.

Damit stand nach der 2. Runde ein 4:4 auf der Anzeigetafel. Ein Unentschieden gegen einen direkten Abstiegskonkurrenten wäre für die Zweite allerdings zu wenig. Es mussten in der 3. Runde also 3 Siege her.

Den ersten Sieg, konnte erwartungsgemäß Toni einfahren. Ohne groß zu glänzen fuhr er einen nie gefährdeten 8:4-Sieg gegen Celine ein.

Den zweiten Sieg errang Tobi in seinem 10-Ball gegen Daniel, der zwar ziemlich mit dem Tisch haderte, aber trotzdem war Tobi’s Sieg nicht unverdient, denn er nutzte einfach seine Chancen.

Peter’s Sieg war auch der Spielweise Martins zu verdanken, die Peter im Vergleich zu Dirk sehr entgegenkommt. Die offensive Grundausrichtung sorgt für offene Tische, Spielfluss und ausreichend Chancen, die Peter dieses mal auch endlich wieder konsequent nutzen konnte. Peters beste Leistung seit langem brachte ihm mit 8:3 seinen 3. Sieg an diesem Tag und der Zweiten den lange ersehnten ersten Saisonsieg ein. Und dieser Sieg war nicht nur Balsam für die Quote, sondern vor allem für die in letzter Zeit arg in Mitleidenschaft gezogenen Billardseele. Und dies gilt nicht nur für Peter, sondern die gesamte Mannschaft.

Da fiel es nicht mehr ins Gewicht, dass Dirk sein 9-Ball gegen Uwe im Decider verlor. Ärgerlich für Dirk und die Statistik, aber viel wichtiger an diesem Wochenende war der erste Sieg in dieser Saison. Auf einmal sind auch die Aussichten für den Klassenerhalt der Zweiten ganz andere. Denn auch am nächsten Spieltag am 19.04. in Leipzig gegen Pool 2000, sind durchaus Punkte drin und dann kann sogar die rote Laterne abgegeben werden.

Bis dahin, gut Stoß,
Tobi

P.S.: Vielen Dank an Gunter, für das putzen der Kugeln. ;-)

3 Punkte bleiben in Dresden – Leipzig geht leer aus

Ligaspiel

1. PSC Dresden – BIBABO Leipzig 3

Am Sonntag, den 01.03.2015 empfing PSCs Erste die Gäste aus Leipzig. Da die Mannschaft mit Carsten leider einen Ausfall zu beklagen hatte, rekrutierten wir für diesen Spieltag Christian Bohle.

In Runde Nummer 1 starteten alle Teilnehmer wie gehabt mit 14/1 und 10-Ball. Als kleine Überraschung wollte unser Gruppenleiter diesmal kein 14er übernehmen. So setzte er Christian an seine Stelle und übernahm stattdessen das Spiel auf die 10 Bälle. In dieser Runde stellte sich schon ein fast klares Kräfteverhältnis dar. Denn mit 3:1 Siegen und recht deutlichen Ergebnisunterschieden ( 80:45 / 80:15 / 7:3 ) ließ keiner unserer Akteure etwas anbrennen. Ob die anstrengende Zugfahrt oder die Gestirnkonstellationen etwas mit der (liebe Leipziger – bitte entschuldigt ! ) „kontraproduktiven“ Leistung der Gäste zu tun hatten, kann wohl keiner Beantworten. Jedenfalls blieben sie, meiner Meinung nach, fernab ihrer eigentlichen Möglichkeiten. …Lediglich Christian hatte in seiner ersten Partie etwas mit seinem Gegner und den hochfrequenten Audiokommentaren infantiler Spielstättenbesucher zu kämpfen und verlor demnach unglücklich seinen Auftakt gegen Maik Sommer mit 62:80.

Alles in Allem war es ein gelungener Start in den Spieltag und so konnten alle Teilnehmer etwas freier in die nächste Begegnungsrunde starten. Hier ließ keiner der Dresdner Kameraden seinem Gegenspieler Luft zum Atmen. Denn mit vier doch deutlichen Siegen (6:1 / 6:1 / 6:1 / 7:2) konnten wir den Zwischenstand auf ein 7:1 vergrößern und so nochmals viel entspannter in die letzte Runde starten. Wir hatten ja an und für sich schon gewonnen :)

In der finalen Runde konnten wir demnach nur noch Ergebniskosmetik betreiben, wobei sich unsere Leipziger noch einmal aufbäumten und hier Ralf Langemeyer noch einen Punkt gegen Hannes sichern konnte. Alle anderen Akteure hatten zwar diesmal mehr zu kämpfen als in Runde zwei, konnten sich aber dennoch behaupten und ihrem Spielfluss freien Lauf lassen.

So gewannen wir am Ende des Tages mit 10:2 und sicherten uns damit weitere 3 Punkte für den Kampf in der oberen Tabellenhälfte. Bleibt zu hoffen, dass unsere kommenden Gegner ebenso zu meistern sind…

Mit sportlichem Gruße – euer Ronny

3. Pool-Mannschaft weiterhin in der Erfolgsspur

Letzten Samstag, den 24. Januar, stand der Rückrundenauftakt für unsere Pool-Mannschaften an. Unsere 3. Mannschaft hatte die Truppe des SFV Maroc’s Meißen 3 im Pool zu Gast. Die Meißner hatten in der Hinrunde nicht einen Sieg einfahren können, doch wir durften sie keinesfalls unterschätzen! ;)

In der 1. Runde übernahmen Niklas und Martin die 14/1 Partien und das 8-Ball spielte unser Debütant Thilo Grundmann. Nach anfänglicher Nervosität und 0:1 Rückstand konnte er seinen Gegner Matthias Groß die nächsten 4 Frames abnehmen und einen souveränen 4:1 Premieren-Sieg einfahren. Auch Martin gewann souverän. Mit 40:11 nach 14 Aufnahmen ließ er seiner Gegnerin Nora Müller nicht den Hauch einer Chance. Niklas tat sich wie schon zuletzt in seinen 14/1 Ligaspielen schwer und geriet früh in Rückstand. Mit einer schönen 9er Serie kämpfte er sich allerdings ins Match zurück, doch am Ende behielt sein Gegenr Jerome Grellmann mit 40:32 die Oberhand. -> 2:1 nach Runde 1 :)

In der 2. Runde traf unser Thilo erneut auf Matthias Groß, doch in dieser 9-Ball Partie spielte der Meißner besser und konnte sich mit 6:2 durchsetzen. Im 2. 9-Ball war Niklas gegen Nora gefordert. Die Meißnerin zeigte anfangs ein paar gute Bälle, doch das half ihr nicht viel, denn Niklas zeigte gutes Safespiel und erarbeitete sich so immer wieder Chancen, die er zum 6:3 Sieg nutzte. Gute taktische Leistung unseres Jüngsten. Im 8-Ball stand Martin Jerome gegenüber, der beste Meißner, doch gegen Martin sah er absolut kein Land. Unser Mann schickte ihn unspektakulär mit 4:0 vom Tisch! -> 4:2 nach Runde 2 :)

Zur 3. Runde kam dann unser Altmeister Gunter zum Einsatz. Er spielte 8-Ball gegen Nora und tat sich durchaus schwer. Er haderte ab und zu mit dem Tisch, doch schlussendlich gewann er sicher mit 4:2. Niklas musste gegen Matthias Groß im 10-Ball ran und meisterte diese Aufgabe mit 5:3. Im 2. 10-Ball stand Martin erneut Jerome gegenüber, welcher auf ein erfreulicheres Ergebnis als das 0:4 im 8-Ball hoffte. Doch Martin hatte keine Gnade mit dem Meißner und verpasste ihm den nächsten White-wash! 5:0!

Somit siegte unsere Mannschaft mit 7:2. Thilo erlebte eine gelungene Premiere im Trikot des 1.PSC, Niklas gewann 2 seiner Spiele. Gunter siegte in seinem Match und Martin untermauerte seine derzeitige Form mit 3 ungefährdeten Siegen!

 

Nächster Spieltag dann am 1.März gegen BiGa Bautzen 2.

 

LG euer Martin ;)

 

PSC Erste überzeugt daheim gegen Plauen

PSC Dresden – PBC Treff AS Plauen

Am Sonntag verschlug es die Plauener zu uns nach Dresden. Die Erste hatte sich wieder fest vorgenommen 3 Punkte in Dresden zu behalten. Und um es schon einmal vorweg zu nehmen… Es hat auch mit wenigen Stolpersteinen wunderbar funktioniert.

Gleich in der ersten Runde, wann sonst, ging es an das 14/1. Hier erzielten Tilo und Carsten einen deutlichen Sieg. Mit einem 80:32 und 80:41 konnten unsere zwei Aspiranten ihre Stärke untermauern. Zwar konnte Carsten erst in Aufnahme 43 den Sack zu machen, aber dennoch bestach er mit überlegten Aktionen und tollen Safes, um seinen Gegner mürbe zu machen. Bei Ronny ging es gut los, kam gut ins Spiel und führte nach den ersten Aufnahmen recht deutlich. Jedoch (weiß der Himmel warum…) brach er fürchterlich ein und überließ Martin Grünert ungewollt die Spielführung. Ein konsequenter Auftritt des Plaueners sorgte für den einzigen 14/1-Gewinn der Gäste. Im 10-Ball hatte unser Hannes einige Schwierigkeiten gegen Herrn Weihermüller. Trotzdem er einen knappen Sieg einfahren konnte, war er mit seiner Leistung berechtigterweise unzufrieden. Das war nicht das, was er eigentlich abrufen könnte.

Der Zwischenstand von 3:1 nach der ersten Runde ließ Platz für Hoffnung um den Tagessieg. In Runde zwei konnte die Erste allerdings ein wenig auftrumpfen. Hier konnten Hannes, Tilo und Ronny ihr 8-Ball jeweils mit 6:3, 6:1 und 6:2 gewinnen. Ein mehr als deutliches Ergebnis der einzelnen PSCler. Einzig Carsten konnte sich gegen den wohl stärksten Plauener an diesem Tag nicht durchsetzen. Mit einigem an Frust und Enttäuschung über seine eigene Leistung kam er nicht mehr an die Führung Martin’s ran und musste demnach den Punkt für das 10-Ball an die Gäste abtreten.

Der Zwischenstand von 6:2 nach Runde zwei ließ unsere Spieler etwas entspannter in die entscheidende Phase gehen. Denn was sollte noch großartig passieren? Mindestens ein Punkt war uns ja zu diesem Zeitpunkt schon sicher. In der letzten Spielrunde ließen die Dresdner allerdings nichts mehr anbrennen. Wie auch schon am Spieltag zuvor in Leipzig, trumpfte die Erste wieder einmal kräftig auf und konnte die letzte Runde mit vier Siegen für sich entscheiden. Zwar waren die Punktgewinne dieses Mal ein wenig knapper, als noch in Runde zwei, jedoch trotzdem recht deutlich, wenn man sich das Spielvermögen der einzelnen Spieler anschaute.

Ein recht kurzer Spieltag (gg. 15:30 Uhr war Schluss) hatte einen würdigen Sieger hervorgehen lassen. Der PSC Dresden konnte sich mit einem recht eindeutigen Ergebnis von 10:2 weitere Punkte sichern und sieht den nächsten Spieltagen mit voller Zuversicht entgegen.

Ein großes Lob an dieser Stelle an Tilo und Hannes, die an diesem Spieltag alle drei Partien für sich entscheiden konnten. Hoffen wir, dass sie diese Leistung gegen unseren nächsten Gegner wieder abrufen können! Denn da geht es dann (neben dem BTV und hoffentlich dem PSC J ) gegen einen weiteren Aufstiegskandidaten. In Worten „BC Joe’s Dresden“, die bisher ebenso mit guten Leistungen überzeugen konnten bzw. noch nicht das Ende ihrer Leistungsspanne erreicht haben. Es bleibt also Spannend!

Mit sportlichem Gruße – euer Ronny

Furioser Endspurt der PSC-Zweiten

Das war sie also, die Sächsische Landesliga-Saison 2012/13 und eine höchst diffizile Saison für unsere Zweite. Doch nach allen Schwierigkeiten vor allem zur Saisonmitte hat sie diese Spielzeit am Ende grandios gemeistert und verbucht einen lange Zeit nicht für möglich gehaltenen zweiten Platz. Erobert wurde dieser am letzten Spieltag mit dem vierten Sieg in Folge – ausgerechnet in einem Herzschlagfinale gegen den bisherigen Zweiten, die ausgesprochen spielstarken BTV-Aktiven aus dem Vogtland. Damit wurde die PSC-Zweite außerdem die beste Mannschaft der Rückrunde! Klar waren die Vogtländer geschwächt durch den Ausfall von Nadine Weinert und vor allem natürlich dem von Daniel Striegnitz. Aber diese Truppe aus Westsachsen hat so viel Substanz, dass die Herausforderung für die PSC-Zweite trotzdem hoch genug war und eine spannende Begegnung versprach. Wie der folgende Spielbericht aufzeigt, kam es genau so.

 

Spiel 1
14.1 endlos
Peter Frey Jonny Mähler
Bälle:
60
Aufn.:
20
HS:
21
Bälle
27
Aufn.:
20
HS:
7
Viel hing an diesem Spieltag wieder von Peter Frey ab. Der derzeit sicher Stärkste unserer Zweiten kam mit dem damit verbundenen Druck aber hervorragend zurecht. Als Favorit dieser Begegnung begann er gegen Jonny Mahler gewohnt offensiv, hatte damit aber anfangs keinen Erfolg, vor allem weil der lange Einsteiger heute nicht seine stärkste Waffe war. Der Vogtländer nutzte so offen liegende Bälle und erkämpfte sich mit diszipliniertem Spiel schnell einen respektablen Vorsprung. Aber Peter wusste um seine spielerische Überlegenheit und lauerte aggressiv auf seine Einstiegsschance. Die Erste münzte er in ein 11er Break. Danach versuchte Jonny mit Sicherheitsspiel und dem Lochen einzelner Bälle den nun knappen Vorsprung zu halten. Das verhinderte unser Routinier, indem er bewusst und kontrolliert die Pulks öffnete und so seinen Gegner zu riskanten Bällen zwang. In der 13.Aufnahme war es dann soweit. Peter bekam den Einsteiger und erspielte daraus ein bemerkenswertes 21er Break. Innerhalb von vier Aufnahmen lochte er 43 Bälle und entschied so das Match. Nach weiteren vier Aufnahmen war der hochverdiente Sieg im Kasten.
Spiel 2
14.1 endlos
Christian Bohle Daniel Franz
Bälle:
48
Aufn.:
22
HS:
6
Bälle
60
Aufn.:
23
HS:
12
Ein weiterer richtig starker Spieler aus dem Vogtländischen ist Daniel Franz. Diesen oberligaerfahrenen und selbstbewussten Spieler zu schlagen, bedurfte einer exzellenten Leistung unseres Christian Bohle. Der ist seinerseits in den letzten Monaten immer stärker geworden und hat dabei mehrere ausgezeichnete Partien abgeliefert. Diesmal sollte es aber nicht klappen, auch wenn unser Aktiver keinesfalls enttäuschte. Lange Zeit war die Partie sehr ausgeglichen, wobei Christian leider die Breaks zu klein gerieten. Dadurch blieb Daniel Franz, dem auch nicht alles gelang immer auf Sichtweite. Als das muntere Lochen durch eine längere Safety-Phase unterbrochen wurde, war das fatal für unseren Spieler. Denn auf einmal gelang ihm schlichtweg nichts mehr. Ein bisschen Konzentration weg, war das die Ursache? Jedenfalls wollte keiner seiner Bälle mehr in die Taschen.  Routiniert schlug Daniel daraus Kapital und holte sich wenig später mit seinem höchsten Break die noch notwendigen Punkte zum Partiegewinn.
Spiel 3
14.1 endlos
Tobias Jäkel Ronny Sorber
Bälle:
60
Aufn.:
34
HS:
12
Bälle
54
Aufn.:
34
HS:
14
Partie um Partie hat sich unser Tobias Jäkel in den vergangenen Monaten aus seinem spielerischen wie mentalen Tal herausgearbeitet. Das sich daraus ergebende Vertrauen in die eigene Spielstärke war unbedingt notwendig, um Ronny Sorber Paroli bieten zu können. Der Noch-Vogtländer und zukünftige PSCer war zweifellos in einer schwierigen Situation, aber hoch motiviert, bei seinem letzten Auftritt für das BTV Punkte zu holen. Vielleicht war der Druck insgesamt etwas zu hoch für ihn, denn die ganz starke Leistung konnte er nicht abrufen. Und Tobias seinerseits bot vor allem in den beiden ersten Spieldritteln eine ausgezeichnete Vorstellung. Sehr schön anzusehen war sein inzwischen wieder so selbstverständliches flüssiges Lochspiel. So wuchs das Polster auf Ronny kontinuierlich an. Wie gefährlich der ist, zeigte er aber, als er wie aus dem Nichts eine 14er Serie spielte und damit fast wieder an unserem Kapitän dran war. Der wirkte nun auch nicht mehr so sicher und die Endphase wurde eine heiß umkämpfte Geschichte. Das bessere Ende hatte dann aber erfreulicherweise unser Mann. Ein wichtiger Punkt und eine sehr gute Leistung von Tobi!
Spiel 4
10-Ball
Bodo Lange Jens Bärsch
3 6
Unser Bodo Lange hat in den letzten Spielen ordentlich Federn gelassen, trotz vieler respektabler Auftritte. Das ist nicht spurlos an unserem Mannschaftsältesten vorbei gegangen. Der Vogtländer Jens Bärsch ist ein solider Landesligaspieler, aber für Bodo allemal schlagbar. Mit dem Abhanden gekommenen Glauben an die eigenen Siegqualitäten wurde letztlich auch diese Aufgabe zu schwierig für unseren Mann. Er kämpfte hartnäckig, gab sich nie auf, aber in den entscheidenden Momenten versagten ihm die Nerven. Jens gewann durchaus verdient und für Bodo geht die Serie knapper Niederlagen weiter ;-(
Spiel 5
8-Ball
Bodo Lange Daniel Franz
4 5
Und noch ein knapper Partieverlust für Bodo, aber hier muss man ihm ein Kompliment machen. Daniel Franz stand (ebenso wie Ronny Sorber) doch mächtig unter Druck, die notwendigen Punkte für die Mannschaft zu holen und darunter litt sein Spiel. Er wirkte verkrampft, ließ die Souveränität vermissen. Bodo nutzte das und lieferte dem Favoriten einen leidenschaftlichen Kampf. Das es am Ende nicht reichte, ist in diesem Falle wirklich kein Beinbruch. Spielerisch war der Vogtländer auf jeden Fall besser und gewann so dieses überraschend enge Match trotzdem verdient.
Spiel 6
8-Ball
Christian Bohle Jonny Mähler
5 0
Der Klassenunterschied wurde deutlich, mehr kann man zu diesem Spiel kaum sagen. Seine 8-Bälle in der Bezirksliga hat Jonny Mähler alle gewonnen, hier aber setzte es gegen unseren Christian eine Klatsche. Der hatte mehr damit zu tun, die eigene Konzentration hoch zu halten. Trotzdem hatte man nie das Gefühl, dass Christian hier in irgendeiner Weise hätte in Gefahr geraten können. Vielleicht aber war genau das auch eine Ursache für die Probleme, die er dann in seiner letzten Partie bekommen würde (s.u.). Keine Frage aber, dass der Sieg auch in dieser Höhe völlig verdient war.
Spiel 7
8-Ball
Tobias Jäkel Jens Bärsch
5 4
Rein spieltechnisch ist es sicher nicht zu verwegen, unseren Tobi gegen Jens Bärsch im Vorteil zu sehen. Einen Persil-Schein auf Partiegewinne gibt es dafür natürlich trotzdem nicht. Tobias schien etwas geschlaucht von seinem vorherigen 14+1 und die Konzentrationsdefizite führten zu Fehlern, insbesondere beim Endspiel auf die Bälle vor bzw. auf die Acht selbst. Jens nutzte das und hatte außerdem auch spielerisch ansprechende Phasen, sodass unser Kapitän mit 2:4 ins Hintertreffen geriet. Nun aber durfte man sich an seiner wiedergewonnenen mentalen Stärke erfreuen. Denn nervenstark egalisierte er den Rückstand gegen Jens (der nun doch nach und nach abbaute) und hatte auch im Entscheidungs-Frame schließlich das bessere Ende für sich.
Spiel 8
10-Ball
Peter Frey Ronny Sorber
6 5
Der Ranglistenfünfte gegen den Ranglistendritten, ein Duell zweier ebenbürtiger Gegner, die in dieser Saison das Niveau der Landesliga maßgeblich mitbestimmt haben. Und auch diese von Anfang an offensiv geführte und bis zum Schluss enge Partie bestätigte das. Beide hatten ganz starke Phasen, gerade Ronny wirkte im Mitteldrittel teilweise unwiderstehlich. Aber Fehler wurden im Prinzip durchgehend mit Spielverlust bestraft und da sündigte er doch etwas mehr als unser Peter, der auch variabel zwischen Offensive und Sicherheiten agierte. Ein in Ligaspielen bisher nicht gesehenes unglaublich präzises Positionsspiel – auch wenn lange Wege überbrückt werden mussten – war außerdem ein entscheidender Baustein, der Peter den Sieg ermöglichte. Der war mit seiner Technik noch nicht mal so recht zufrieden. Bleibt festzuhalten: Klassespiel zweier starker Akteure mit einem verdienten Sieg für Peter.
Spiel 9
9-Ball
Bodo Lange Ronny Sorber
4 7
Keine Frage: Gegen Ronny Sorber, der schon in den beiden Partien zuvor seine Qualitäten unter Beweis gestellt hatte, war Bodo in seiner augenblicklichen Verfassung nur Außenseiter. Und auch wenn Ronny ziemlich unkonzentriert wirkte, so beherrschte er unseren Oldie doch über die gesamte Spieldistanz deutlich. Zu offensichtlich waren vor allem die Unterschiede in den technischen Fähigkeiten der Beiden. Die kämpferischen Qualitäten Bodo´s konnten die Nachteile in den anderen Bereichen nicht kompensieren. Ein verdienter Sieg für Ronny war das logische Ergebnis.
Spiel 10
9-Ball
Peter Frey Jens Bärsch
7 4
Im Hinspiel hatte Peter Frey erst mit einem Kraftakt (nach 2:5-Rückstand) den Sieg gegen Jens Bärsch einfahren können. Das 7:4 hier sagt dagegen nicht aus, wie klar Peter in dieser Partie seinen Gegner beherrschte. Bis zum 4:0-Zwischenstand zeigte er eine bltizsaubere, praktisch fehlerlose Vorstellung, die vor allem vom vorzüglichen Positionsspiel lebte. In dieser Phase war  der Vogtländer praktisch chancenlos! Danach ging allerdings die Konzentration etwas runter – und mit ihr die Präzision. Damit wurden die Lochversuche auf die Acht und Neun riskant und die langen Bälle waren heute nicht Peters Stärke. Vier, fünf gelochte Bälle (darunter zwei sehr schöne Bänder) genügten in dieser Phase, um Jens auf 3:4 herankommen zu lassen. Doch Peter hat inzwischen die Fähigkeit, in Schlüsselphasen in seinem Spiel anzuziehen und auch taktisch ordentlich Druck aufzubauen. Das tat er hier erneut und so gewann er am Ende noch souverän. Allerdings anzumerken: Bei seinen Breaks hat Peter weiterhin Reserven und die Lochpräzision muss besser werden, ein zweimal halfen die großzügig geschnittenen Taschen tüchtig mit.
Spiel 11
9-Ball
Tobias Jäkel Jonny Mähler
7 3
Auch in dieser Partie traten die Leistungsunterschiede nun deutlich hervor, hier aber erfreulicherweise für unseren Kapitän, der ohne sich groß zu verausgaben, ein lockeres 7:3 einfuhr. Was Selbstvertrauen doch so alles bewirkt ;-). Nach einem 5:0-Zwischenstand ließ er etwas die Zügel schleifen, womit Jonny Ergebniskosmetik ermöglich wurde. Dann straffte sich Tobias und brachte das Spiel rasch über die Runden. Respekt aber auch dem Vogtländer, der sich als Bezirksligaspieler (dort immerhin mit einer Siegquote von 75 Prozent) in der höheren Klasse wacker schlug.
Spiel 12
10-Ball
Christian Bohle Daniel Franz
3 6
Nach dem “Selbstläufer” in der Partie zuvor stand gegen Christian nun wieder ein Gegner ganz anderen Kalibers am Grün. Und Christian gelang es nicht so recht, sich darauf einzustellen, sein Spiel wirkte zerfahren. Auch Daniel konnte in diesem, wie auch in den Partien zuvor, nicht sein wahres Leistungsvermögen zeigen. Mit seiner Routine und seinen technischen Möglichkeiten gelang es ihm jedoch ein ums andere mal, Schwierigkeiten zu meistern, in die er sich zuvor selbst manövriert hatte. Ansonsten nutzte er die typischen Fehler für Spielverluste, nämlich die Lochfehler auf die letzten drei Bälle. Dass das Glück nicht der entscheidende Fakt für diese klare Niederlage war, das weiß Christian, nachdem er seinen Groll (vielleicht sogar gegen sich selbst? ;-) ) verdaut hat, bestimmt selbst.
Fazit:
Herzlichen Glückwunsch an die PSC-Zweite zur Vizemeisterschaft in der Landesliga! Unsere Mannschaft war der Zweiten des Billard Team Vogtland (allerdings ohne Daniel Striegnitz) gleichwertig. Pünktlich zum Saisonende ist dabei unser Kapitän Tobias Jäkel so richtig in Form gekommen und hat mit drei Partiegewinnen erheblich zum knappen Sieg beigetragen. Christian musste zweimal gegen Daniel Franz ran, spielte sicher nicht am Optimum, aber seine Leistung als enttäuschend zu bezeichnen, wäre ungerecht. Bodo wird froh sein, die Saison abhaken zu können, am Ende stand er, trotz großem Kampfeswillen, immer wieder mit leeren Händen da. Für Peter könnte die Saison weiter gehen, der ist Spieltag für Spieltag stärker geworden und zeigte an diesem Tag erneut eine Klasseleistung.Nun gehts in die Sommerpause. Beim Urlaub machen bzw. in der Sonne liegen, sollten unsere Jungs das Training nicht vernachlässigen, auf die Quittung dafür können wir verzichten. Zumal die Wahrscheinlichkeit groß ist, nächste Saison eine Liga höher zu spielen. Eine reizvolle Herausforderung, vor der unserer entwicklungsfähigen Mannschaft nicht bange sein muss.

 

Dresdner Mannschaft triumphiert !

Nach der Spielpause ging es heute gegen den Westsächsischen Billardverein aus Zwickau. Ferner ging es auch um die Festigung des zweiten Platzes in der Liga.

Los ging es (wie immer) mit der 14/1-Runde:

Toni gewinnt gegen einen Ersatzspieler aus der Bezirksliga klar und ungefährdet mit 80:19 und konnte dabei eine 19er und eine 20er Serie aus dem Hut zaubern. Sauber!
Tilo wiederum “völlig desorientiert (!)” verlor deutlich mit 2:7, das aber auch nur weil der Gegner zweimal die 10 vor die Tasche legte ;-)
István musste sich in das Spiel reinbeißen, dabei blieb er immer im Fahrwasser seines Gegners. In den letzten fünf Aufnahmen des Spiels drehte der Dresdner das Spiel noch zu seinem Gunsten und gewann – deutlich abgekämpft, aber auch sichtlich erleichtert – mit 80:70.
Zu diesem Zeitpunkt spielte Peter, der für Jimmy einsprang, immer noch.
In einem zähen und destruktiv geführten Spiel gewann aber auch er ungefährdet mit 80:26.

Zwischenstand – 3 zu 1 … es sollte dann auch der einzige Punktverlust bis zum Ende hin sein :)

In der 8-Ball Runde begann István mit einem klaren Sieg, in dem er den “besten” Gegner der Zwickauer mit 6:1 verputzte.
Auch Tilo war kurz darauf fertig und gewann ebenfalls mit 6:1 – ungefährdet.
Toni durfte gegen seinen “Lieblingsgegner” 10-Ball spielen und machte es nach einer 6:2 Führung noch einmal spannend, bevor er beim Stand 6:5 den Sack dann zu machte … 7:5!
Peter hatte wieder seinen Gegner aus der ersten Runde und ließ sich beim Spielen alle Zeit der Welt um seinen “destruktiv spielenden” Gegner feinsäuberlich auseinander zu rupfen. Dabei hatte die, am Ende der Partie, in den Raum gestellte Aussage des Zwickauer’s: “Das Ergebnis spiegelt nicht meine Leistungen in der Partie wieder!” einen fast ironischen Unterton xD … 6:2.

7:1 Pausenstand … das bedeutete schonmal den Sieg für die Dresdner, jetzt ging es nur noch um die Höhe! Und die sollte ins Maximale ausgeschöpft werden.

In der letzten Runde hatte Toni noch ein Schmäckerchen zu bieten, denn er gewann in ca. 30 Minuten mit 8:0. Zwar gegen einen Bezirksligaspieler, aber man hatte den Eindruck, dass in diesem Spiel jeder von ihm geschlagen werden konnte.
István zog nach und gewann zehn Minuten später mit 7:0 im 10-Ball.
Tilo machte seinen Gegner psychisch kaputt und gewann nach viel hin und her mit 8:3.
Allerdings war er auch insgesamt nicht zufrieden mit seiner Leistung an diesem Tag, “da ist noch Luft nach oben!”
Peter, wiedermal “Last but not least!” kämpfte sich ins Spiel zurück, nachdem er mit 2:6 hinten lag! Spiel um Spiel machte er mit eiserner Kraft weite und weiter und gewann ein ums andere Mal, bis er dann die finale 9 zum 8:6-Sieg lochte! Klasse Vorstellung, Peter!

Am Ende stand da also die ELF!

11 zu 1 – Ende!

Fazit:

Nach einem insgesamt ungefährdeten Spiel gegen Zwickau konnten sich die Dresdner gut verkaufen. Allerdings muss man auch sagen, dass die Westsachsen mit zwei Bezirksligaspielern anreisten und somit ersatzgeschwächt waren.

Nichtsdestoweniger haben vor allem Toni und Peter unglaublich gute Leistungen gezeigt!
Danke Peter, dass du uns dein Sonntag geopfert hast! Du warst Super!

Ansonsten bleibt nur eins zu sagen,
Gut Stoß! Danke und bis zum nächsten mal!

(der Ischti war’s!)

http://sbv.billardarea.de/cms_leagues/matchday/133748

Klarer Sieg in Dresden

Heute sollte ein erster Meilenstein, für den restlichen Verlauf der Saison, gelegt werden.
Dies gelang auch mit positivem Ausgang für die Dresdner.

Wir starteten kurz nach 11 in die Partien gegen die dritte Mannschaft, vom POOL 2000 aus Leipzig.
Das Ziel war im Vorhinein klar! Es sollte ein Sieg gegen die Leipziger her!

Wir waren wieder in Bestbesetzung angetreten, was man von unseren Gegnern nicht sagen konnte. Denn die beiden Leistungsträger der Mannschaft (zumindest auf dem Papier), Alexander Kinzel und Jens Hupach, waren nicht dabei.

Somit war es scheinbar einfacher für uns geworden. Aber nicht nur diese Tatsache spielte mit in den Ausgang der Partie hinein, sondern auch die spürbare Unlust und Hektik im Spiel einzelner Mannschaftsteile!

Los ging es mit der 14/1 – Runde:

István, der in letzter Zeit seine “richtige Form” suchte, hatte sie nun wohl doch endlich gefunden. Gegen Christian spielte er genau so wie es sich in dieser Spielklasse gehört. Mit unbedingtem Siegeswillen sowie konsequentem und zwingendem Lochspiel holte er den ersten Punkt, in der 14. Aufnahme. (80:17)
Tilo spielte seinen Gegner (Uwe) im 10-Ball an die Wand! Was auch damit zusammenhing, dass sein Gegner überhaupt keine Lust am Spiel hatte. (7:1)
Jimmy ließ sich Zeit und verlor sich in verspielten Versuchen, die Kugeln kunstvoll zu lochen. Dabei kam Roland dann am Ende doch nochmal ziemlich nahe. Doch beim Stand von 75:72 fasste sich unser Schotte nochmal ein Herz und lochte die letzten Kugeln, mit einem großartigen Einsteiger (aus einem Save), zum Sieg. (80:72)
Toni tat sich schwer gegen eine stetig lochende Janet. Zum Ende hin wurde es auch hier knapp, aber die Oberhand behielt unser Mann aus Dresden. (80:69)

Das hatte zur Folge, dass wir das erste Mal in dieser Saison mit einer positiven zu-Null-Runde in den Spieltag starteten. Und so trug uns ein gutes Gefühl in die zweite Runde, 8-Ball:

István holte, wieder gegen Christian, den Punkt zum 5:0. Mit gutem Spiel setzte er sich gegen seinen Gegner, der sehr hektisch spielte, durch. (6:2)
Jimmy war auch schnell fertig und hatte gegen Janet keine größeren Probleme. (6:3)
Tilo spielte wieder gegen Uwe und wurde mittlerweile “ein klein wenig mehr” gefordert. Was aber unseren erfahrenen Mann garnicht aus der Ruhe brachte. (6:4)
- Sieg war gesichert! Es sollte nun die Höhe ausgespielt werden! -
Leider hatte Toni, gegen Roland, wiedermal in einem Hill-Hill-Match das Nachsehen. (6:7)

Mit dem 7:1 wollten wir uns aber noch nicht zufrieden geben!

In der letzten Runde, 9-Ball sollte es weiter gehen:

Jimmy startete nochmal ein Feuerwerk und ließ einen völlig überforderten Leipziger (Christian) zurück. (7:0)
István erlaubte sich einige “unforced errors”, holte aber gegen Janet doch das Spiel. Die nach eigener Aussage nicht mit dem Tisch zurecht kam. (8:3)
Bei Toni war es wieder knapp, diesmal gegen Uwe. Unser Mann lag sogar vorne aber er traute sich nicht zu gewinnen. So befand er sich heute in der Position der tragischen Person, die die Hill-Hill’s nicht gewann. (7:8)
Aber auch Tilo war bei einem Hügelspiel. Nach einem nicht sehr berauschenden Spiel (um es vorsichtig auszudrücken!) von beiden Akteuren, behielt am Ende Roland die Oberhand. (7:8)

Endstand, 9:3!

Fazit:

Eine sehr eindeutige Sache, die noch eindeutiger hätte sein können und in dieser Höhe völlig verdient war!
Mit diesen drei Punkten heben wir uns auf den dritten Platz und vom Tabellenkeller ab! Und mit einem Punkt Abstand zu den Poolstars aus Döbeln! Gute Voraussetzungen!

Wir schauen was beim nächsten Spieltag gegen Uhyst (auswärts) herauskommt, die heute überraschend Unentschieden gegen die Döbelner spielten!

Ich danke meinen Mannschaftskollegen für den erfolgreichen Spieltag und kann nur sagen: “Weiter so, und noch besser!”

(der Ischti war’s!)