Unsere Aktiven im Saisonrückblick 2013/14 (4)

Teil 4 und der gleichzeitige Abschluss unserer Betrachtung der vergangenen Saison nimmt noch mal drei weitere Spieler näher unter die Lupe, womit dann die Akteure mit den meisten Einsätzen allesamt einer Würdigung unterzogen wurden.

Jimmi – Der Schotte

Für unseren „Internationalen“ tut ein Rückblick auf die letzte Spielserie sicher immer noch weh. Obwohl auch ihm klar war, dass in der höchsten Sächsischen Spielklasse Siege nicht unbedingt wie reife Äpfel vom Baum fallen würden, waren die Spielergebnisse ernüchternd. Als schon in der Anfangsphase der Saison Erfolge ausblieben, zog bald Frustration ein und mit schwindender Motivation litt auch sein Spiel darunter. Eine Siegquote von 19,23 Prozent entspricht also nicht ganz dem, was Jimmy Devlin eigentlich drauf hat, 5 Partiegewinnen standen 21 Niederlagen gegenüber. Im Neunball langte es zwar noch zu Rang 23 der Rangliste, sein bestes 14+1-Break von 18 war immerhin noch das Viertbeste beim PSC, aber ansonsten gab es böse auf die Mütze.

Zwei Vereinsturniere sahen auch Jimmy am Start, er gilt bei diesen Veranstaltungen bis heute immer als Mitfavorit aber diesmal konnte er nichts reißen. In der Vereinsrangliste holte er 298 Punkte und konnte so seinen fünften Platz aus dem Vorjahr verteidigen. Bei Landesmeisterschaften trat Jimmy nicht an und das war schon ein Fingerzeig, dass sich unser Schotte zumindest vorübergehend eine Auszeit vom aktiven Pool-Billard nehmen wird, um sich mehr seiner Familie widmen zu können. Die sei ihm ausdrücklich gegönnt! Als Reserve wird er uns im Notfall weiterhin zur Verfügung stehen.

Dirk – Dynamo

Da hatte Dirk in den vergangenen zwei Jahren so intensiv an der Verbesserung seines Spieles gearbeitet. Und als ein Typ dem die hohe Billardkunst nun nicht gerade in den Schoß fällt, mit bemerkenswertem Einsatz den Anschluss an Landesliga-Niveau geschafft. Dann zwangen die personellen Engpässe bei den PSC Pool-Billardern ihn schon wieder, eine Etage höher zu bestehen. Deshalb war sein Abschneiden in der Verbandsliga aller Ehren wert. Er gewann seine erste Partie in dieser Spielklasse überhaupt, worauf noch zwei weitere Siege folgten. Das ergab eine Siegquote von 25 Prozent, womit er auf Rang 47 der Verbandsliga-Rangliste kam. Dirk nahm an allen Vereinsturnieren teil, wobei er einmal knapp das Halbfinale verpasste und insgesamt auf Platz sieben der Serie landete. In der Vereinsrangliste sammelte er 179 Punkte und rutschte auf Platz 13 ab wobei sich sein Punkteschnitt von 5,0 auf 6,0 verbesserte. Insgesamt eine respektable Saison, auf der Dirk für die kommende Spielserie aufbauen kann!

Peter – Der Oldie

Nachdem das Spielvermögen unseres Vereinsvorsitzenden in den vergangenen Jahren erheblich an Qualität gewonnen hatte, war Peter Frey mit recht großen Erwartungen in die Saison gestartet. Er wurde schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, weil sich zeigte, dass mental und taktisch nicht immer die Mittel vorhanden waren, um erfolgreich in der Verbandsliga zu bestehen. Ungeachtet dessen war er auch in dieser Saison eine wichtige Stütze der PSC-Zweiten und enttäuschte keinesfalls. Seine Siequote von 46,88 Prozent war die Zweitbeste aller Stammspieler und war gleichbedeutend mit Ranglistenplatz 18. Im Achtball war er sogar bärenstark und kam mit einer Siegquote von 80 Prozent auf Platz sechs. Im 14+1 blieb er vor allem unter seinen eigenen Erwartungen, holte aber mit einer 20er Aufnahme das dritthöchste Break der Saison und schlug mit Daniel Hoff einen der Top-Spieler der Liga.

Auch Peter nahm an allen Vereinsturnieren teil, schrammte ebenfalls einmal knapp am Halbfinale vorbei, konnte aber ansonsten erstaunlicherweise keine Akzente setzen. Am Ende wurde er Sechster der Turnierserie. Einmal sahen wir ihn bei der Landesmeisterschaft, bei der er im 10-Ball eine gute Leistung zeigte und gegen Monty Knospe knapp vor dem Halbfinaleinzug stand, dann aber hauchdünn scheiterte und so Achter wurde. 525 Punkte konnte Peter über die Saison hinweg einheimsen und seinen Punkteschnitt von 8,54 auf 8,92 verbessern. Damit ist er weiterhin Drittbester der Vereinsrangliste und kann auf eine insgesamt gute Saison zurückblicken.

Und sonst? – Im Schnelldurchlauf

Christian Bohle: unterstützte die Zweite am Saisonanfang und gewann vier seiner sechs Partien, starker Auftritt! Wäre sicher eine Stütze der Mannschaft geworden, aber seine Sehnsucht zum Snooker war stärker 😉

Ronny Heimann: Als Stammspieler der Ersten gesetzt, verschwand er nach dem Saisonstart kommentarlos, was die Oberliga-Mannschaft entscheidend schwächte. Enttäuschend!

Gunter Kreibich: brach sein Gelübde nie wieder Liga zu spielen und half in der Ersten aus. Überraschend stark in der Vereinsturnierserie, in der er Zweiter wurde!

Martin Strassberger: Die Snooker-Entdeckung der Saison war sich nicht zu schade auch unseren Pool-Mannschaften zu helfen. Danke Martin!

Zu guter Letzt

Geht der Blick nun nach vorn. Die alte Saison ist tot – es lebe die neue Saison! Vielleicht gelingt ja noch Jemandem aus unseren Reihen eine Saisonvorschau 😉 .

Am Wochenende geht es bereits für die Snookerer los – den Jungs um Christian und Martin Gut Stoß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.