PSC-Zweite schnuppert an Sensation gegen die Erste

Am Wochenende kam es gleich zum Beginn der Rückrunde zum Aufeinandertreffen unserer beiden Verbandsliga-Mannschaften. Dabei “reiste” die Erste zum “Auswärtsspiel” bei der Zweiten.

14-1:
In der 14-1-Runde trafen Toni und Carsten, der normalerweise 10-Ball spielt, aufeinander. Außerdem durfte sich Peter mit Ronny messen und im Duell der Mannschaftskapitäne traf Tobi auf Tilo. Das 10-Ball bestritten Dirk und Hannes.

In satten 45 Aufnahmen rang Toni, der zwar noch nicht wieder in Topform ist, aber doch einen gewissen Aufwärtstrend zeigte, Carsten nieder, dem man anmerkte, dass 14-1 nicht seine Lieblingsdisziplin ist. Zu viele Unkonzentriertheiten auf Carsten’s Seite ließen keine hohen Breaks (außer einer 12) zu Stande kommen, so dass Toni mit seiner 14-1-Erfahrung, das Spiel mit mehreren kleinen Breaks (max. 8) nach Hause holte. Damit war die erste kleine Überraschung perfekt.

Nicht halb so viele Aufnahmen (22) wie Toni und Carsten brauchte Ronny um Peter eine empfindliche Niederlage beizubringen. Zwar überließ Peter Ronny ein ums andere mal einen offenen Tisch, aber trotzdem muss man die dann erstmal runter schießen. Denn auch Peter hatte durchaus Chancen, konnte diese seinerseits aber nicht in wirklich hohe Breaks (max. 1o) ummünzen. Überhaupt hatte man den Eindruck, dass Peter mehr mit sich selbst und dem Billardgott, statt mit seinem Gegnern kämpfte. Was sich an diesem Tag auch in seinen anderen Partien fortsetzte.

Das Duell der Mannschaftsführer ging glücklich aber dennoch verdient an Tilo. Der hatte aber seine liebe Mühe mit dem offensiven Spiel von Tobi und den giftigen Mitteltaschen, die seine Lochversuche ablehnten. Es entwickelte sich ein Spiel auf gutem Niveau, dass mehr von Tobi bestimmt wurde, als man es vorher gedacht hätte. Mit ein bisschen mehr Glück, mehr Ruhe im Breakbuilding und dem diesmal ausgebliebenen höheren Break (heute “nur” 10) hätte es vielleicht reichen können. So aber gewann Tilo nach soliden 25 Aufnahmen und einer höchsten Serie von 14 (da war mehr drin) mit 80-72.

Im 10-Ball zeigte Hannes gegen Dirk eine starke Leistung. Mit präzisen Safes und souveränem Lochspiel ließ er Dirk in keiner Phase des Spiels zur Entfaltung kommen und gewann hoch verdient mit 7-2, was eine 3-1 Führung für die Erste nach dieser Runde bedeutete.

8-Ball:
Die 8-Ball-Runde mit den Spielen Dirk-Ronny, Peter-Tilo und Tobi-Hannes sowie dem 10-Ball zwischen Toni und Carsten brachte die eine oder andere Überraschung.

Zwar schoss Ronny gegen Dirk das erste Spiel direkt vom Anstoß weg aus, doch danach war es mit der Herrlichkeit in seinem Spiel auch schon wieder vorbei. Zu viele Fehler sowie Dirk’s abgezocktes Nutzen der Chancen führte zur ersten großen Überraschung in dieser Runde. Selten hat man Dirk auch in den entscheidenden Szenen so sicher und nervenstark gesehen wie in diesem Spiel, so dass sein 6-4 Sieg absolut in Ordnung ging, was auch der eigentlich favorisierte Ronny neidlos anerkannte.

Ein ganz anderes Bild zeigte sich im Zweiten 8-Ball. Dort brauchte sich Tilo gegen einen an diesem Tag (zwar von Rückenschmerzen beeinträchtigten, aber trotzdem) indisponierten Peter nicht sonderlich anstrengen, um zu einem auch in der Höhe verdienten 6-1 zu kommen.

Das 8-Ball zwischen Tobi und Hannes war in der ersten Phase des Matches sehr ausgeglichen. Keinem der beiden Spieler gelang es, ein Spiel auszuschießen, so dass nahezu jedes Spiel bis zum 4-3 für Tobi (nach 3-2-Führung für Hannes) gleich ablief. Ein Spieler begann den Tisch runterzuspielen, doch bei der vorletzten oder letzten Farbe blieb dieser hängen und wurde anschließend vom anderen ausgesafet und verlor das Spiel. In den letzten beiden Spielen zeigte Tobi jedoch die größere Nervenstärke, bzw. gelang es Hannes dieses mal nicht seinen Gegner safe zu stellen, so dass Tobi 4 Frames in Folge und damit auch das Spiel gewann. Endstand 6-3.

Das Carsten gegen den abgehockten 10-Ball-Profi mehr bringen muss als nur solide zu lochen zeigte sich relativ schnell. Bei nur noch 4 oder 5 verbleibenden Bällen besitzt Toni so viel Routine, dass er sich diese Spiele nicht mehr nehmen lässt. So gewann Toni auch das Zweite Match gegen einen sehr unkonzentriert spielenden Carsten. Diesmal stand es am Ende 7-3, wodurch nach der zweiten Runde auf einem ein 4-4 auf dem Spielberichtsbogen stand. Das bedeutete das sich die erste in der letzten Runde doch etwas strecken musste, um den von allen erwarteten Sieg zu erreichen.

Dirk beim 9-Ball-Break

9-Ball:
In der abschließenden Runde spielten Peter gg. Hannes, Toni gg. Tilo sowie Dirk gg. Carsten 9-Ball, während sich Tobi und Ronny im 10-Ball messen durften.

Wie schon in den beiden Runde zuvor wollte Peter gegen Hannes kaum etwas gelingen. Wozu er in der Lage ist, zeigte er aber gleich im ersten Frame, als er diesen wie im Lehrbuch runterspielte und mit 1-0 in Führung ging. Was danach kam ist eigentlich nicht zu erklären. Denn alle nachfolgenden Spiele gewann Hannes. Sicher lief es wieder einige Male unglücklich für Peter, aber trotz allem Respekt für Hannes, lässt sich Peter normalerweise nicht für 8 Frames hintereinander aus dem Spiel nehmen. Aber wenn dieser Spieltag ein was Positives für Peter hatte, dann die Gewissheit, dass es von nun an nur noch aufwärts gehen kann. Und das ist auch bitter nötig, um die Zweite wieder in die Erfolgsspur zurückzuführen, denn dafür braucht diese einen Peter in Normalform, der mit einem Lächeln im Gesicht und einem butterweichem Stoß, jeden Gegner niederringen kann.

Wie in Tobi’s 14-1 konnte auch Toni in seinem 9-Ball gegen Tilo lange (bis zum 6-6) gut mithalten, aber am Ende (6-8) setzte sich die Routine, “Arschruhe” und nicht zuletzt die Klasse von Tilo durch. Trotzdem eine starke Leistung von Toni.

Was Carsten im 9-Ball gegen Dirk teilweise akustisch von sich gab, war nicht mehr nur an der Grenze der Unsportlichkeit, sondern teilweise schon darüber hinaus. Carsten, das hast du nicht nötig! (Ausrufezeichen). Und auch wenn Dirk sich nach eigener Aussage nicht davon beeinträchtigen ließ, lässt der Spielverlauf vermuteten, dass das nicht ganz stimmt. Denn auch Dirk hat im 9-Ball inzwischen die Klasse, Spiele aus eigener Kraft zu gewinnen. Am Ende wurde es ein 8-5 für Carsten.

Im 10-Ball gegen Tobi baute Ronny zwar den einen oder anderen Fehler ein, aber das war nicht allein der Grund für seine Niederlage. Mit sauberem und sicherem Spiel gelang es Tobi immer wieder, Frames zu gewinnen. Auch das Endergebnis (7-4) ist in dieser Höhe nicht unverdient. Zumal Tobi beim stand von 6-3 die 10 wunderschön als langen Bänder lochte, allerdings der Weißen soviel Zug (weicher Stoß) mitgab, dass diese laaaangsam und gemächlich den Weg in die Tasche fand. So musste Ronny seine Gratulation abbrechen und es kam zu einen weiteren Frame.

Somit stand das Endergebnis fest. 7-5 für unsere Erste. Damit setzt sich ein Stückweit auch die Hinrunde fort: Die Erste gewinnt ohne den ganz großen Glanz, aber dennoch souverän einen Großteil der Spiele und darf weiterhin vom Aufstieg träumen, auch wenn es schwer wird, die 4 Punkte Rückstand auf die zwei führenden Mannschaften aufzuholen. Währenddessen verliert die Zweite immer wieder knapp und teilweise auch unglücklich ihre Spiele. Sicher, wenn man bei 8 Spielen nur ein Unentschieden erreicht und den Rest verliert, ist man verdient Letzter, aber die Ergebnisse der Saison spiegeln nicht immer das Leistungsvermögen der Mannschaft wieder.

Weiter geht es am Sonntag den 1.3. Dann fährt die Zweite zum Tabellenzweiten nach Plauen ins Vogtland, während die Erste zu Hause den Vorletzten BiBaBo aus Leipzig empfängt.

Bis dahin,
Gut Stoß,
Tobi