8-Ball Vereinsturnier des PSC hatte einen Dominator

Das erste Turnier unseres Vereins in der aktuellen Saison fand am vergangenen Sonntag statt. Es verlief schon im Vorfeld turbulent, weil Carsten Klügel justament da akute gesundheitliche Beschwerden bekam und die besorgte Vereinsspitze sicherheitshalber den Notdienst alarmierte. Auch Ines von Jagemann konnte wegen gesundheitlicher Probleme leider nicht teilnehmen. Beiden mehr oder weniger Angeschlagenen deshalb auch auf diesem Wege gute Genesung!

Und Ronny Sorber, der auch sehr gern teilgenommen hätte, musste aus privaten Gründen absagen. So waren es dann noch 10 Turnierwillige. Gespielt wurde eine Vorrunde mit zwei Fünfergruppen, in der Jeder gegen Jeden im Best of Nine (fünf Gewinnsätze) spielte. Die beiden jeweils Besten dieser Gruppen spielten über Kreuz die Halbfinals und deren Gewinner wiederum den Turniersieg unter sich aus.

Das Turnier hatte keinen Überraschungssieger aber trotzdem reichlich Überraschungen. So strauchelten einige viel stärker eingestufte Spieler in der Vorrunde. Allen voran Jimmy Devlin, der war eigentlich fest für das Halbfinale gebucht, konnte aber nur eine einzige Partie gewinnen. Unserem Schotten gelang es nicht, einigermaßen konzentriert seine Spiele zu bestreiten. Für Toni Kreibich, der 8-Ball Disziplin sowieso eher – sagen wir mal – reserviert gegenüberstehend, waren zwei Spielgewinne nicht genug, um ins Halbfinale einzuziehen. Ebenso ging es Peter Frey, der mal so langsam seine taktischen Mittel gerade im 8-Ball weiterentwickeln sollte. Mit seiner ausschließlich offensiven Einstellung – ohne taktische Absicherung – scheiterte auch er nach nur zwei Partiegewinnen. Die Liste der Enttäuschten vervollständigt Tobias Jäkel, der nach nur einen Sieg ebenfalls ausschied. Bei ihm schien das Problem eher im mentalen Bereich zu liegen.

Bleiben noch sechs Spieler, die eine Würdigung verdienen. Der Jüngste – Moritz Hämpel – sammelte weitere wertvolle Turniererfahrungen, gewann auch drei Sätze in seinen Partien gegen Tobi und Peter. Unser Moritz benötigt jetzt, nachdem er eine solide technische Basis hat, mehr Wettkampferfahrungen um weiterzukommen. Die beiden Ältesten – Bodo Lange und Gunter Kreibich – machten Furore, denn sie zogen überraschend ins Halbfinale ein. Bodo, der locker entspannt und für seine Verhältnisse technisch erstaunlich gut spielte, schlug Hannes Hermsdorf und Jimmy (!). Gunter spielte seine ganze Erfahrung aus und zwang den Kontrahenten sein Spiel auf, insbesondere Peter und Tobias.

Für Dirk Rost war dieses Turnier – nach monatelanger Billard-Abstinenz – ein schönes Vereinserlebnis. Mit zwei gewonnenen Partien kann er mehr als zufrieden sein. Nicht mehr so erstaunlich waren die drei Spielgewinne unseres Hannes Hermsdorf, der auch immer mehr an Wettkampfhärte zugelegt hat und souverän in die Vorschlussrunde einzog. Einer aber dominierte bereits die Vorrunde mit phasenweise beeindruckendem Spiel. Ohne Partieverlust marschierte Tilo Mittelstädt ins Halbfinale, Klasse!

Die Halbfinals verliefen dann unspektakulär. Auch Bodo konnte Tilo auf seinem Siegeszug nicht stoppen, verlor klar mit 1:5. Und Gunter zog mit seinem taktischen Spiel auch Hannes den Zahn, sodass es zum Finale Tilo gegen Gunter kam. In dem ließ Tilo in seinem Spiel kaum nach, brillierte spielerisch und Gunters taktisches Spiel kam nicht mehr zum Tragen. Das Turnier endete so mit einem überzeugenden Sieger, der Tilo heißt und der so auch seine komfortable Führung in der Vereinsrangliste weiter ausbaute. Herzlichen Glückwunsch, Tilo!

Und an alle: Beim nächsten Vereinsturnier, dann im 9-Ball könnt ihr Euch erneut beweisen. Bis dahin gut Stoß!

Ein Gedanke zu „8-Ball Vereinsturnier des PSC hatte einen Dominator

  1. Tilo der Alte … ähm *reusper* „Erfahrene“ Fuchs hat es wieder geschafft ;-D

    Glückwunsch! Aber auch an die Finalisten! –> BRAVO! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.