Start in eine Saison voller Herausforderungen

Nach einer überaus erfolgreichen Vorjahressaison steht den Mannschaften des 1.PSC Dresden eine spannende neue Spielserie bevor, eine Saison die es in sich haben wird.

Unsere Erste hat in den vergangenen Jahren stets das Niveau in der Verbandsliga mitbestimmt und ist als Zweiter der letzten Saison nach vier Jahren wieder in der höchsten sächsischen Spielklasse präsent. Hier ist die Mannschaft Außenseiter, aber keineswegs chancenlos. Unsere erfahrenen Spieler Tilo Mittelstädt (Mannschaftskapitän) und Jimmy Devlin haben einen guten Namen im sächsischen Pool-Billard. Und mit Ronny Sorber ist ein erfolgshungriger Akteur dazu gestoßen, der sich in den vergangenen zwei Jahren spielerisch enorm entwickelt hat. Wenn nun noch Ronny Heimann sein Liga-Debüt für den PSC gibt – ja, der Ronny Heimann – der in der Vorsaison die Landesliga in eindrucksvoller Weise aufgemischt hat, dann ist das eine starke Stammtruppe. Leider steht hinter zweitgenanntem Ronny ein Fragezeichen, sein Einsatz scheint aus heutiger Sicht nicht sicher. Und mit Istvan Pataki hat uns eine absolute Stütze der Ersten aus beruflichen Gründen leider verlassen (hierzu in einem anderen Artikel mehr). Sollte es ohne Ronny Heimann in die Saison gehen, dann müssen – völlig klar – die besten Akteure der zweiten Mannschaft die PSC-Erste unterstützen. Die sächsische Oberliga wird eine hohe Hürde, aber andererseits kann die Außenseiterrolle der Truppe helfen, locker und selbstbewusst ihr Potenzial abzurufen. Ein Wiederabstieg wäre keineswegs ein Desaster, aber der Verbleib in der Oberliga zum Saisonende ein toller Erfolg.

Ein ähnliches Szenario bietet sich der zweiten Mannschaft des 1.PSC Dresden. Rang vier in der ersten Saison nach dem Landesligaaufstieg ließ diese in einer spannenden zweiten Spielserie sogar Platz zwei folgen, was gleichbedeutend mit dem Verbandsligaaufstieg war.  Das Abenteuer Verbandsliga kann die Mannschaft, die in den letzten Jahren immer mehr zugelegt hat, optimistisch in Angriff nehmen. Auch sie kann nur gewinnen. Mit Toni Kreibich und Peter Frey hat sie Spieler in ihren Reihen, die in der Landesliga ganz oben mitspielten. Toni hat dazu auch schon ein Jahr Verbandsligaerfahrung und dort eine gute Rolle gespielt. Dahinter steht mit Hannes Hermsdorf ein recht junger Spieler, dessen Leistungskurve im letzten Jahr steil nach oben zeigte. Er und Mannschaftskapitän Tobias Jäkel können in der höheren Liga wertvolle Erfahrungen sammeln und ihrem Spielniveau einen weiteren Schub geben. In dieser Besetzung kann die Mannschaft sicher in der Verbandsliga bestehen. Aber man muss sehen, ob die Truppe so die Saison bestreiten kann. Sollte Toni oder Peter in die Erste des PSC aufrücken (müssen), würde die Zielstellung Klassenerhalt schwer umsetzbar.  Das Team kann andererseits auf Unterstützung von Christian Bohle hoffen, der sich in der vergangenen Saison ebenfalls bemerkenswert weiterentwickelte, jetzt aber den Fokus auf Snooker gelegt hat. Und der erfahrene Bodo Lange wie auch Dirk Rost sollte man trotz allem auch nicht gleich abschreiben.  Freuen wir uns also auf die Höhenluft und nehmen die Herausforderung positiv an!

Nicht zu vergessen ist unsere „Dritte“. Nach vielen Jahren Dornröschenschlaf ist die Sparte Snooker beim Pool- und Snooker-Club Dresden zu neuem Leben erwacht. Und erstmalig in der Vereinsgeschichte gibt es auch eine Mannschaft, die am sächsischen Ligaspielbetrieb teilnimmt. Die Jungs um die Stammspieler Jan Bielski, Martin Straßberger und Kapitän Christian Bohle haben am vergangenen Wochenende ihr Debüt in der zweiten Sachsenliga gegeben. Natürlich muss – und das wird sie ganz sicher – sich die Truppe noch zusammenraufen. Sie kann viele, viele Erfahrungen, viel Wettkampfpraxis sammeln und wird so Stück für Stück an Stärke gewinnen. Jetzt schon bemerkenswert. Martin – Jüngster der Mannschaft – hat mit fünf Siegen an den beiden ersten Spieltagen bereits voll „eingeschlagen“, Respekt!  Und auch Christian Bohle hat bereits seine ersten Spielgewinne eingefahren. Dahinter warten mit Bodo Lange, Hannes Hermsdorf, Peter Frey, Tobias Jäkel und Tilo Mittelstädt genug Snooker-“Verrückte”, sodass es keine Probleme geben wird, jederzeit mit voller Kapelle anzutreten.

Auf denn PSC in eine gute neue Ligasaison und allen Spielern Gut Stoß!

Neuigkeiten aus der Mitgliederversammlung

Kurzmitteilung

Heute Nachmittag versammelte sich der Verein zum Großteil in den Räumlichkeiten des POOL “Billardtreffpunktes” in Dresden zur jährlichen Saisonplanung und allgemeinen Vereinsversammlung.

Nach der Entlastung des Vorstandes und dem “vorzeitigen” Saisonresümee wurde ausgedehnt aber sachlich über das Vorhaben, wieder eine Snookerabteilung in den Verein zu integrieren, diskutiert.

Dabei kam der Verein zu dem Schluss eine Mannschaft für die Snookerliga 2013/14, im sächsischen Ligaspielbetrieb zu melden.

Somit ist der Name des Vereins, “1. Pool- und Snookerclub Dresden e.V.” auch wieder in seiner vollständigen Ausrufung sinngemäß! ;-)

Weitere kleinere Entscheidungen erhalten alle Mitglieder in ein paar Tagen vom Vorstand als Protokollform.

VG und Gut Stoß!