Eine Saison mit Höhen und Tiefen! – Der PSC Dresden in der Einzelkritik

Mit seinen zwei Mannschaften in der Verbands- und Landesliga hatte der PSC schon letztes Jahr gespielt.
Doch in dieser Saison sollte die Feuerprobe erfolgen!
Die Landesliga wurde, so wie vorhergesagt, eine sehr ausgeglichene Liga in der Jeder Jeden schlagen konnte. Zumal mitten in der Saison noch “erfahrenere” Spieler in die Liga mit eingeschwämmt wurden.
In der Verbandsliga hingegen blieb fast alles beim Alten. Allerdings wurde das Starterfeld um eine Mannschaft aufgestockt.
Hier sollte der dritte Platz als Klassenziel erreicht werden, so wie im Vorjahr!

Am Ende der Saison und mit Rückblick auf die Ergebnisse, muss man konstatieren, dass es eine außergewöhlich gute Spielzeit war. Beide Mannschaften konnten in der Rückrunde – mit ihren jeweiligen gestärkten Teams – beeindruckend auftrumpfen und viele Punkte holen! Was am Ende den Ausschlag gab für die zwei Vize-Plätze in den Ligen.

Glückwunsch nochmal an ALLE! Es war eine tolle Leistung und der Verein wuchs noch ein bisschen näher zusammen!

In der nächsten Spielzeit wird der PSC Dresden dann auch noch eine Snookermannschaft ins Rennen schicken, mit der man dem Vereinsnamen wieder alle Ehre machen will!

Jetzt die Mannschaften im Einzelnen:

Erste Mannschaft:

István Pataki (C): - Quote – 75%
In der vergangenen Saison unter den Top 5 der Liga, ist er in dieser Saison schlecht gestartet und hatte sehr mit seiner sinkenden Motivation zu kämpfen. Gegen Ende des letzten Jahres (2012) war für ihn wieder ein Comeback in Aussicht gestellt worden. In dem er in der Vereinsmeisterschaft Vize 9-Ball Meister wurde.
Danach ging es wieder langsam aber stetig nach oben mit seiner Form. Bei der Teilnahme an der 14/1 Herren-LM kam er sogar unter die letzten 16 und holte auch noch einen Sieg in der 10-Ball Vereinsmeisterschaft.
In der Liga sicherte er sich in einer starken Rückrunde elf Spiele in Folge und wurde Ranglistenzweiter. Glückwunsch, Istvan für eine insgesamt beeindruckende Saison!

Tilo “zum Wohle der Mannschaft” Mittelstädt: – Quote – 60%
Bei Tilo, unserem “bedächtigen” und souveränen Spieler, war es ähnlich wie bei István. Am Anfang der Saison noch sehr wenig im Training, unterlag er noch seinen schwankenden Leistungen. Jedoch lief es zum Ende hin auch besser obwohl immer noch zu sehen war, dass sich fehlendes Training und dadurch fehlende Praxis im Ligaalltag rächen. Insgesamt war Tilo jedoch auch ein dieser Saison ein das Niveau mitbestimmender Spieler und unterstrich das mit Ranglistenplatz sieben.

Toni “Mr. Unhappy” Kreibich: - Quote – 43%
In seiner ersten Saison als Stammspieler der ersten Mannschaft brauchte Toni lange um sich einzugewöhnen. Immer wieder spielte er – unter schwankenden Leistungen zwar – wichtige Punkte für die Mannschaft heraus. Ein am Ende erreichter Ranglistenplatz 18 ist dabei aller Ehren wert, Respekt Toni!
Mit der gemachten Erfahrung wird er, in der kommenden Saison, ein Matchwinner werden.

Jimmy “Der Schotte” Devlin: - Quote – 71%
Wurde für die Saison zurückgeholt um ein paar wichtige Punkte mehr zu holen.
Wichtige Punkte machte er dann auch, aber vor allem brachte er seine Erfahrung ein und zeigte immer wieder spektakuläre Bälle. Aber er verspielte auch hin und wieder einzelne Spiele, die er hätte gewinnen können (und müssen!). Teilweise ist er da zu lapidar mit seinen Chancen umgegangen, was in der nächsten Saison zu verbessern gilt. Insgesamt jedoch eine starke Saison, zumal Ranglistenplatz 16 mit einem Drittel weniger absolvierter Spiele als der Durchschnitt.erreicht wurde.

Gunter “Effet” Kreibich: - Quote – 11%
Unser Gunter hatte seine Einsätze und hat uns auch in anderer Hinsicht gut unterstützt.
Allerdings muss man doch konstatieren, dass er nicht für die Verbandsliga gemacht ist bzw. sein Niveau insgesamt nicht konstant genug ist. Man muss hier überlegen, wie er in Zukunft eingesetzt werden sollte. Landesliganiveau hat er allemal.

Zweite Mannschaft:

Tobias “der Käpt’n” Jäkel: - Quote – 40%
Seine lange Trainingspause vor der Saison tat ihm gar nicht gut. Folglich ein deutlicher Formverlust und fehlende Wettkampfhärte, die zu vielen Niederlagen führte, die wiederum an seinem Selbstvertrauen nagten. In den vergangenen beiden Monaten machte er mit deutlich ansteigender Form auf sich aufmerksam. Zunehmend ist wieder sein technisch feiner Stoß zu sehen. Und damit kamen auch die Erfolge zurück. Mit Ranglistenplatz 23 blieb er jedoch ohne Zweifel hinter den Erwartungen zurück.

Peter “Paul Freisang” Frey: - Quote – 64%
Peter arbeitete intensiv über die gesamte Saison an der Entwicklung seiner Spieltechnik. Das zeigte Wirkung. Er wurde spielerisch immer stärker, zudem ist er nun auch mental inzwischen in der Liga gefürchtet, wendete wiederholt knifflige Spiele zu seinen Gunsten. In seiner Lieblingsdisziplin, dem 14+1 aber noch nicht dort, wo er sich hinwünscht, hier wird er weiter an seinem technisch-taktischen Repertoire arbeiten. Seinem offensiven Spielstil ist er, trotz Rückschlägen immer treu geblieben und er wurde dafür zunehmend mit Erfolgen belohnt. Rang vier in der Landesliga-Rangliste, zweimal stand er in einem Vereinsturnier-Finale, einmal gewann er das Turnier. Dazu schaffte er es bis ins 8-Ball-Halbfinale der Senioren-Landesmeisterschaft. Eine starke Saison unseres Routiniers!

Hannes “der Kleine” Hermsdorf: - Quote – 50%
Spielerisch hat sich Hannes enorm weiterentwickelt. Auch in seinen technischen Fähigkeiten machter er einen erneuten Sprung nach vorn. Er spielte erfrischendes, teilweise spektakuläres Offensiv-Billard und hatte keine Angst vor großen Namen. Teilweise war er aber mit großen Schwankungen in seinem Spiel behaftet,  auch innerhalb eines Spieltages, und ging so hin und wieder völlig unter. Unter dem Strich ist Ranglistenplatz 19 der Beleg für eine gute Saison unseres Landesliga-Youngsters.

Christian “the Boiling” Bohle: - Quote – 55%
Christian zeigte eine deutliche Verbesserung seiner technischen wie taktischen Fähigkeiten. Und so legte er, insbesondere in der Rückrunde einige beeindruckende Spiele hin. Auch psychisch ist er viel stabiler als noch in der vergangenen Saison, ungeachtet dessen muss er weiter intensiv an seiner mentalen Stärke arbeiten. Er ist inzwischen zu einer Stütze der Landesliga-Mannschaft geworden und in dieser Form Stammspieler. Eine gute Saison unseres Christian wurde für ihn mit Ranglistenplatz 17 belohnt.

Bodo “der Senior” Lange: - Quote – 39%
Er hatte trotz seiner großen Erfahrung einen schweren Stand, aber technisch ist er nicht mit den Möglichkeiten eines Sieggaranten ausgerüstet, zumal bei dem gestiegenen Niveau in dieser Spielklasse..Mehrfach zeigte Bodo beeindruckende kämpferische Leistungen und schlug so auch spieltechnisch überlegene Gegner. Vor allem in der Rückrunde fielen (durch berufliche Belastungen bedingt) konditionelle Probleme auf, die häufig zu Spielverlusten in der letzten Partie führten. Bodo hat mehrere Schlüssepartien gewonnen, die der PSC-Zweiten wichtige Punkte brachten. Alles in allem war er aber nicht der erhoffte Siegspieler für die Zweite, scheint vielmehr ein wertvoller Ergänzungsspieler zu sein, er erreichte Ranglistenplatz 20.

Dirk “Dynamo” Rost: - Quote – 14%
Dirk hat weiter an seinen technischen Fähigkeiten gearbeitet, wobei es ihm nach wie vor schwerfällt, grundsätzliche Fehler auszumerzen. Mehrmals scheiterte er auch weniger an seinen Gegnern als vielmehr an eigenen mentalen Schwächen. Derzeit ist er auch beruflich stark gebunden. Dirk stellte sich allerdings jederzeit in den Dienst der Mannschaft und war mit seinem Teamgeist auch so – ohne zu spielen – anwesend. Er erreichte Ranglistenplatz 48, was natürlich auch in den nur sieben Spielen begründet ist, die er absolvieren konnte. Als Reservespieler wird er sicher auch in der kommenden Saison eine wichtige Rolle spielen.

 Roland “Der Geiger” Knauth:
Roland zeigte bei seinem ersten und einzigen Einsatz in dieser Saison – als “Notfall-Ersatzmann” – sehr viel Einsatzwillen und konnte sich ein Bild von den Ligaereignissen machen! Er hatte aber keine Möglichkeit Punkte zu ergattern. Auch er ist durch seine beruflichen Verpflichtungen außerstande höhere Weihen zu erreichen, aber aufgrund seiner positiven Art eine Bereicherung des Vereins wie der Mannschaft. Ranglistenplatz 55 sei für die Statistik erwähnt.

Neuigkeiten aus der Mitgliederversammlung

Kurzmitteilung

Heute Nachmittag versammelte sich der Verein zum Großteil in den Räumlichkeiten des POOL “Billardtreffpunktes” in Dresden zur jährlichen Saisonplanung und allgemeinen Vereinsversammlung.

Nach der Entlastung des Vorstandes und dem “vorzeitigen” Saisonresümee wurde ausgedehnt aber sachlich über das Vorhaben, wieder eine Snookerabteilung in den Verein zu integrieren, diskutiert.

Dabei kam der Verein zu dem Schluss eine Mannschaft für die Snookerliga 2013/14, im sächsischen Ligaspielbetrieb zu melden.

Somit ist der Name des Vereins, “1. Pool- und Snookerclub Dresden e.V.” auch wieder in seiner vollständigen Ausrufung sinngemäß! ;-)

Weitere kleinere Entscheidungen erhalten alle Mitglieder in ein paar Tagen vom Vorstand als Protokollform.

VG und Gut Stoß!

Abschluss der Vereinsturnierserie (Saison 2012/13)!

Am letzten Sonntag hatten sich 13 (!) Mitglieder – und das beim 14/1 – zusammengefunden um das letzte Vereinsturnier dieser laufenden Saison zu spielen.
Unter anderem mit dabei waren drei unserer neuen Mitglieder: Ronny Heimann, Karsten Matthies und Ronny Sorber.

Danach in zwei Gruppen unterteilt fing der Spaß an. Es gab richtig gute Partien zu sehen  und auch ein paar interessante Überraschungen!

Nachdem Jimmy – der ganz überraschend vorbei kam ;-) – nach Hause musste, konnte Hannes Hermsdorf seinen Platz im Halbfinale einnehmen und nachrücken.
Tilo wiederum (in der gleichen Gruppe) konnte seine Partien ganz souverän und ohne Verlust bestreiten und war somit als Erster in das Halbfinale gegangen.

In der anderen Gruppe konnte sich Ronny Heimann durchsetzen, der nur eine Partie verlor. Und diese ausgerechnet gegen Peter in der Auftaktpartie in dieser Gruppe. Es schien also, dass der Spitzenspieler der Landesliga in der mittäglichen Zeit noch nicht zur Form geraten war. NEIN, es war Peter, der sich hier sehr gut verkaufte und zwar über den ganzen Tag hinweg! Am Ende der Gruppenphase schlug Peter dann noch, in hervorragender Manier, István Pataki und sicherte sich so in diesem entscheidenden Match den Halbfinaleinzug.

Nun war es ein “ungewohntes Bild” im Halbfinale. Nur Tilo (erste Mannschaft) war im Halbfinale vertreten. Sonst waren mit dabei:
Peter der – nicht nur heute – sehr gut spielte, unser “neuer” der Ronny Heimann und Hannes unser “Kleiner”!

Die Halbfinals waren geprägt von taktischem Spiel und zerfahrenen Situationen. So musste am Ende Tilo gegen Peter seinen Hut nehmen und ihm den Sieg zugestehen (50-47).
In der Partie Hannes gegen Ronny war es genauso. Da aber führte Hannes sogar mit knapp 20 Punkten, bis Ronny all seine Erfahrung auspackte und durch zwingendes und taktisches Spiel die Partie zu seinen Gunsten drehen konnte (50-49).

Aber dann gab Ronny auf und ließ wiederum Hannes den Vortritt gegen Peter.

Im Anschluss an diese Entscheidung kam es zu einem Landesligafinale der Generationen.
Peter der Erfahrene Spieler dar diese Saison viele 14/1 Matches bestritten hatte und Hannes, der “noch keine” Ligaerfahrung im 14/1 vorweisen kann!
Ein ungleiches Spiel würde man, vom Papier her, meinen … aber NEIN! Auch hier war es ausgeglichen von Beginn an – es war auch schon spät und viele Partien lagen hinter den beiden Finalisten – und am Ende konnte Hannes mit dem Tick besseren Spiel gegen Peter gewinnen (50-44).

Es war schon eine Sensation! Hannes, der im Laufe des Tages zweimal “weitergereicht” wurde, gewinnt das kleine Vereinsturnier und wirbt so am allerbesten für sich selber! Klasse gemacht “Kleiner”! Da kann man Stolz drauf sein! ;-)

Am Ende nach der Abrechnung der Punkte aus den letzten vier Turnieren ergab sich folgende Situation:

Peter, Tilo und István hatten jeweils 36 Punkte und sind damit jeweils Gesamtvereinsmeister! Hannes (35 P.) holte nochmal durch seinen Sieg auf und hatte “nur” einen Punkt Abstand auf das “Spitzenfeld”!

Insgesamt waren über die vier Turniere hinweg 16 Teilnehmer dabei! Eine doch ansehnliche Anzahl für unseren Verein!
Neun dieser Spieler hielten der Turnierserie die “Treue” und bekamen auch “Treuepunkte!” ;-)
Es gab vier verschiedene Vereinsmeister:
im 8-Ball – Jimmy Devlin
im 9-Ball – Peter Frey
im 10-Ball – István Pataki
im 14/1- Hannes Hermsdorf

An alle Teilnehmenden einen herzlichen Dank! Bis demnächst! Gut Stoß!

10-Ball Vereinsmeisterschaft

Gestern spielten 12 Vereinsmitglieder um den Titel des Vereinsmeisters im 10-Ball!
Aufgeteilt in zwei Gruppen á sechs Spieler, sollten die jeweils besten Zwei weiterkommen, so dass im Anschluss die Finalrunde stattfinden konnte.

Gruppe A (Matchpunkte, Spiele)

1. István Pataki          – 5:0 – 20:6
2. Gunter Kreibich     – 4:1 – 16:11
3. Bodo Lange           – 3:2 – 17:13
4. Tobias Jäkel          – 2:3 – 14:18
5. Peter Frey             – 1:4 – 11:19
6. Andreas Deckert   – 0:5 – 9:20

Zwei Überraschungen waren in dieser Gruppe abzulesen!
Zum Einen hatte Peter, der in der Landesliga ein sehr konstanter Faktor der zweiten Mannschaft ist, an diesem Sonntag einfach kein Mittel um seine Gegner zu besiegen. Wenn es denn dann auch nicht läuft, dann ist es schwer sich heran zu kämpfen. Dies versuchte Peter mit viel Kraft, was man ihm an sah, aber nichts war zu holen.

Zum anderen Gunter, der zur Zeit einige (alte und neue) physische Schwierigkeiten hat, wurde überraschend Zweiter (!). Womit er auch sichtlich zufrieden schien.

István bestätigte in dieser “schwächeren” Gruppe, mit weitestgehend deutlichen Ergebnissen, seine ansteigende Form und ebnete den Weg für ein erfolgreiches Turnier!

Auch Bodo und Tobias zeigten konstante Leistungen, die durchaus Landesliganiveau hatten. Wobei Tobias – sicherlich – zur Zeit am Anfang eines aufsteigenden Astes ist!

Einzig Andreas (unser neuer Senior) war ohne Partiegewinn, aber er schlug sich tapfer und dies allein ist aller Ehren wert!

Gruppe B (Matchpunkte, Spielpunkte)

1. Jimmy Devlin              – 4:1 – 19:9
2. Tilo Mittelstädt             – 4:1 – 17:9
3. Toni Kreibich               – 3:2 – 16:10
4. Dirk Rost                    – 3:2 – 13:15
5. Hannes Hermsdorf     – 1:4 – 12:16
6. Moritz Hämpel            – 0:5 – 2:20

In der zweiten, “stärkeren” Gruppe waren keine größeren Überraschungen zu sehen. Außer, dass Dirk in seiner Auftaktpartie den späteren Gruppenersten (Jimmy) knapp mit 4 zu 3 schlug.

Ansonsten war es insgesamt die engere Gruppe, in der sich die Verbandsligaspieler Jimmy Devlin und Tilo Mittelstädt durchsetzten.

Dirk spielte auch in den anderen Partien gutes Billard, hatte viel Spaß und zeigte, dass er in Zukunft mehr spielen (auch in der Liga) möchte!

Hannes enttäuschte nicht (!) nur war es bei ihm ungefähr ähnlich wie bei Peter, es lief nicht viel zusammen. So musste er sich an diesem Tag mit dem fünften Platz anfreunden.

Moritz, der jüngste Turnierteilnehmer, hatte sich auch entschlossen mal mit zu mischen ;-) … Was von allen Teilnehmern positiv angesehen wurde! Aber es zeigte sich, dass er eben noch sehr wenig Spielerfahrung hat, was durch jede Menge Training geändert werden wird!
Teilweise “kritisch” beäugt, zeigte er aber auch das was in ihm steckt und das er Spaß am Billard hat! Respekt! Und danke für deine Teilnahme!!!

Das Halbfinale

István Pataki vs. Tilo Mittelstädt (6 : 2)
Gunter Kreibich vs. Jimmy Devlin (2 : 6)

Jetzt lief bei Tilo nicht mehr viel zusammen und so schenkte er ein paar Spiele (unnötig) weg, die István dankenswerterweise einsammelte.

Jimmy spielte (im wahrsten Sinne!) mit Gunter und ließ sich fast Zeit bei seinem Sieg!
Aber Gunter war auch voll zufrieden mit seiner Platzierung …

Das Finale

… Wobei es ja noch besser wurde! Gunter bekam dann den dritten Platz von Tilo geschenkt!

Jetzt spielten aber noch die zwei Übriggebliebenen.
Auch hier zeigte István gutes und offensives Billard, was von Jimmy tatkräftig unterstützt wurde. So war es leider auch einem Finale nicht mehr würdig! Mit dem (mehr oder minder) geschenkten 7 zu 2 Endergebnis hatte István den Titel und ist Vereinsmeister im 10-Ball!

Fazit

Es war ein gut besuchter Turniertag, bei dem ein paar sehr gute Partien zu Stande kamen.

Es zeigt sich das solche, eingestreuten Turniere eine gute Möglichkeit sind, um Wettkampfsituationen zu erproben und zu trainieren!

Unser nächstes (und letztes) Turnier in dieser Saison wird am 12. Mai stattfinden! Dann wird abschließend 14/1 gespielt!

Bis dahin, Gut Stoß!

14/1 Landesmeisterschaften 2013

Der 1. PSC Dresden wurde durch Christian Bohle, István Pataki, Tilo Mittelstädt und Gunter Kreibich vertreten.
Am vergangenen Wochenende fanden die Landesmeisterschaften, in der Disziplin 14/1 statt. Am Samstag begann die Herren-Gruppenphase, mit sechs Gruppen á sechs Spielern. Es wurde durchweg auf 75 Punkte mit Aufnahmenbegrenzung gespielt.

Christian hatte eine Hammergruppe erwischt, dort waren vertreten:
Christian Radtke (Oberliga, Pool 2000) – Ronny Hippe (Oberliga, SfV Marocs) – Huy Nguyen (Bezirksliga, Chemitzer BC) – Alexander Block (Oberliga, WBV Zwickau) und Stefan Bialas (Verbandsliga, BT Vogtland)!

Sein Ziel war es: “nicht Gruppenletzter zu werden!”
Gegen seine starke Konkurrenz konnte sich Christian leider nicht durchsetzen, dafür ist er eben noch nicht erfahren genug!
Einzig und allein am Ende der Gruppenphase konnte er sein Spiel dem Gegner aufzwingen und holte den Sieg.

Somit gelang es ihm zumindest sein Ziel zu erreichen und “nicht” Gruppenletzter zu sein!
Ein Teilerfolg für unseren Mann aus der zweiten Mannschaft!

István hatte es nicht viel einfacher, in seiner Gruppe waren:
Alexander Kühn (Regionalliga, PPC Joker LE) – Sebastian Ludwig (Oberliga, Pool 2000) – Rico Funke und Maik Thiele (beide Verbandsliga, Poolstars Döbeln) und Marcel Lichi (Bezirksliga, BC Joes DD)

Das Ziel wurde hier schon gesteckt, gutes Spiel zeigen und 3. Platz erreichen!
Von Anfang an war István in seiner ersten Begegnung, mit Maik Thiele (bekannt aus der derzeitigen Verbandsligasaison), hellwach. So konnte er mit sehr gutem Spielaufbau und guten Breaks in der 13. Aufnahme das Spiel mit einer 22er Serie beenden.
Der erste (wichtige) Punkt war geholt!

Jetzt wartete schon Alex als nächstes, gegen den sich István einfach gut verkaufen wollte!
Dies gelang mehr oder minder. Zwar waren ein paar gute Bälle im Spiel dabei, aber die Flüchtigkeitsfehler reichten am Ende für den Leipziger aus, um das Spiel doch noch auszumachen.
Somit war ein (vorhersehbarer) Punktverlust eingeholt.

Auf das nächste Spiel musste der Dresdner etwas länger warten, da eine Partie (mit dem nächsten Gegner) noch am Laufen war.
Das gab unserem Spieler die Zeit um sich am Büffet zu stärken und bei den anderen Gruppen mal zu schauen, was dort geschah!
Nach der “Stärkung” konnte die Partie gegen Marcel Lichi beginnen. Und es sollte sich herausstellen, dass es gut war etwas zu essen. Denn diese Partie war sehr zerfahren und lange Zeit konnte sich keiner der beiden Kontrahenten von dem Anderen absetzen.
Etwas Müdigkeit machte sich breit und so zog sich das Spiel in die Länge.
Bis dann, nach einem missglückten Lochversuch von Marcel, István aufwachte und wie von Geisterhand eine 23er Serie aus dem Ärmel schüttelte. Fertig! Zweiter Punkt!

Im vorletzten Spiel der Gruppe durfte István nun gegen den zweiten Hammerspieler ran.
Gegen Sebastian “Sebbl” Ludwig war Konzentration gefragt!
Und hier war teilweise das beste Spiel von István zu sehen. Mit einem sehr guten Eröffnungsbreak (Saveanstoß) gab er Seppl die Aufnahme zurück, welcher ewas ratlos erschien. Mit dem aggressiven Versuch einer Kombination aus dem Dreieck heraus, versuchte er sich ins Spiel zu schießen! Dies gelang nicht und so bekam István seine Chance, die allerdings nach 8 Bällen schon beendet war. So stellte sich der Dresdner auf eine längere Wartezeit ein, da die Kugeln offen da lagen und Sebastian große Spielqualtität aufzuweisen hat. Aber hier war er noch nicht wach genug, denn nach einer Kugel war die Aufnahme “schon” beendet. Und das war die Phase, in der István eine Möglichkeit sah, um zumindest etwas mehr Druck (wenn man das so sagen kann!?) aufzubauen.
Mit einer schönen Serie von 18 Bällen schlich er etwas davon. Doch dann realisierte er seine Möglichkeit und stockte in der Ausführung seiner Stellung auf den Breakball, verschoss und ließ zwei Kugeln zurück.
Sebastian lochte die eine und stellte dann ein Routine-Save, um die Kontrolle an sich zu reißen.
István musste sich nun überlegen ob er gnadenlos offensiv bleibt oder ob er sich auf ein Saveduell mit solch einem Gegner einlässt!?
Da die zweite Variante “in dem Augenblick” sich als sehr schwierig darstellte versuchte er eine aggressive Variante über Vorbande, die er auch lochte. Aber die darauffolgende Stellung war eher suboptimal. Jetzt dachte István – rückblickend betrachtet natürlich die falsche Idee – weiter offensiv und versuchte einen Banker über die lange Bande in die Mitte, den er aber – denkbar knapp – an den “Pfosten” setzte.
Das war wie eine Art “Weckruf” für Sebbl, der in der – nunmehr – 4. Aufnahme, eine sehr ellegant aussehende “71er” Serie schoss! Aber nach dem “letzten” Break läuft ihm die Weiße bis hoch an die Kopfbande und lässt ihm nur einen langen Einsteiger übrig.
Die Rechnung ergab, das er noch “drei” Bälle brauchte um zu gewinnen.
Seppl setzte zu dem langen Ball an und versenkte ihn mit einer hohen Sicherheit, doch dann bot sich ihm wieder nur eine Möglichkeit! Eine Kugel unterhalb des Dreiecks mit Breakballcharakter, die er in der Tasche klappern ließ!
“Unverhofft kommt oft!” So bekam István, der bis dahin ca. eine halbe Stunde in seinem Stuhl saß, noch eine kleine Chance das Ergebnis zu modellieren ;-)
Aber nach weiteren acht Kugeln war es schon vorbei mit der Ergebniskosmetik und Sebbl lochte die letzten zwei Kugeln zum hochverdienten Sieg mit einer Tageshöchstserie!
Das Ergebnis war am Ende auch für István so schlecht nicht. Denn der 35:75 (Endstand) in der 5. Aufnahme (7er Durchschnitt), hätte wahrscheinlich für die Verbandsliga vollkommen ausgereicht! ;-)

In seinem letzten Spiel, gegen Rico Funke, ging es dann für István um Alles oder Nichts!
Denn die Beiden hatten jeweils zwei Siege und zwei Niederlagen auf ihrem Konto!
Somit ging es um Platz 3, der noch eine Chance barg in den Kreis der Qualifizierten zu kommen.
Das Spiel war sehr, sehr ausgeglichen und wurde gegen Ende immer nervöser.
Die Rahmenbedingungen waren auch nicht mehr gegeben, denn an den umliegenden Tischen wurde der “normale” Publikumsverkehr mittlerweile wieder zugelassen, inklusive lauter Musik und herumspringender Kellner!
So wurde aus einer gutklassigen Begegnung eine fehlerbehaftete Begegnung, die István am Ende mit etwas Glück gewann, 75:73 (knapper geht es kaum!)

Das war gleichbedeutend mit Platz No.3 in der Gruppe, womit das Warten auf die Kalkulationen der Turnierleitung begann!
Denn neben den jeweils Erst- und Zweitplatzierten aus jeder Gruppe, qualifizierten sich an diesem Abend auch die vier “besten” Drittplatzierten. Worunter sich am Ende auch István zählen konnte! Der damit ein Ticket für das Achtelfinale gezogen hatte!

Am Sonntag darauf durfte István jetzt als Belohnung für sein gutes Spiel am Vortag noch bei den “Großen” mitspielen xD

So kam es dann auch! Denn im ersten Spiel startete er gleichmal gegen Christian Radtke.
In diesem Spiel kam Christian mit dem langsamen und schwer zuspielenden Tisch weniger klar. Das konnte István zumindest nutzen um (u.a. mit einer 20er Serie) “mitzuhalten”!
Beim Stand von 52:72 bekam István nocheinmal eine “gute Chance” um es noch eng zugestalten! Bei einer kleineren Serie von 11 Bällen war dann aber Schluss und er gab Christian die letzten drei Bälle auf dem Silbertablett ab!
So musste István diese Partie wieder unter der Kategorie “Erfahrung” abbuchen und weiter zum nächsten Spiel gehen!

In diesem Spiel gegen Farid Hazraty lief nicht mehr viel zusammen und István musste sich auch da geschlagen geben!

Tilo und Gunter starteten am Sonntag im Seniorenfeld durch, bei dem es 13 weitere Mitstreiter gab.
Gunter verlor sein Auftaktspiel gegen Monty Knospe und gewann dann in der Verliererrunde gegen Udo Vodel. Aber dann war gegen Roland Heß doch Schluss.
Tilo wiederum musste ersteinmal warten, da er das einzige Freilos zugelost bekam.
Danach gewann er gegen Roland, den er damit zu Gunter schickte. Im Anschluss spielte er gegen Jan Müller, im Halbfinale der Gewinnerrunde. Doch da schaute er mehr zu als selbst zu spielen.
So wartete Tilo auf der Verliererseite auf Roland oder Monty.
Monty kam weiter und siegte auch gegen unseren Mann aus Dresden, was gleichbedeutend mit dem 3. Platz für Tilo war.

Fazit:

Ein durchaus erfolgreiches Wochenende für den PSC Dresden!
Tilo hat seine derzeitige Form bestätigt und wird diese noch ausbauen, um bei den 8-Ball Landesmeisterschaften seinen Titel zu verteidigen!
István zeigte durchweg Verbandsliganiveu (Turnier-GD: 3,61) und konnte auch ein paar Leuten beweisen, dass er nicht nur “Kanonenfutter” ist!
Christian schaffte es – in seiner Gruppe – zumindest ein Spiel zu gewinnen und erreichte dort einen Gesamtdurchschnitt von 2,12. Was seine Landesligaergebnisse bestätigt.
Gunter spielte an diesem Tag gute Landesligaform! Dies sah man in seinem Spiel gegen Udo Vodel, welches er in der 13. Aufnahme beendete. Aber zu konstanten Leistungen reichte es leider nicht!

Am 23./24. März finden die 8-Ball Landesmeisterschaften im POOL (Dresden) statt!

Wir hoffen auf rege Teilnahme und wünschen bis dahin Gut Stoß!

 

Weihnachts-Vereins-Feier-Turnier

Kurzmitteilung

Heute hatten sich die meißten Mitglieder des Vereins getroffen, um zum einen das zweite Vereinsturnier dieser Saison zu zelebrieren. Als auch zum anderen, um die Weihnachtsfeier, wie jedes Jahr, zu feiern.

10 Mann tratten an, um sich in der Disziplin 9-Ball miteinander zu messen.
Mittlerweile ist das Niveau doch sehr angestiegen und man kann sagen das einzelne Spieler heute richtig Klasse gespielt haben.

Hervorzuheben sind hier vorallem zwei Landesligaspieler.
Hannes Hermsdorf
, der einen guten Lauf hat, immer wieder durch seine Kaltschnäuzigkeit beeindruckt und dadurch viele Spieler “kalt stellt”!
Außerdem gewann er den, mittlerweile “traditionellen” Spieler des Jahres – Pokal!
Und Peter Frey, der seine Technik immer weiter ausbaut und mittlerweile in Turnier- und Ligaspielsituationen immer hart am Ball bleibt (auch wenn er hinten liegt).
Dadurch holte er heute den Titel des 9-Ball Vereinsmeisters, vor allem weil er in den letzten beiden Matches aus dem Rückstand heraus gewann.
Gegen Hannes gelang ihm nach einem 3:5, der 6:5-Sieg und im Finale gegen István  Pataki wiederholte er diese Konzentrationsstärke. Dort holte er nach 2:5-Rückstand auf und gewann noch mit 7:6!
Hier ließ er sich ganz besonders wenig * (!) durch das teilweise drückende und technisch hochwertige Spiel von István nicht beeindrucken und spielte “sein Spiel”!

Glückwunsch dazu!!!

Die Platzierungen:

  1. Peter Frey
  2. István Pataki
  3. Hannes Hermsdorf
  4. Toni Kreibich
  5. Tilo Mittelstädt
  6. Tobias Jäkel
  7. Christian Bohle
  8. Bodo Lange
  9. Dirk Rost
  10. Gunter Kreibich

Nächstes Jahr geht es weiter, am 17.03., dann mit der Disziplin 10-Ball!

 

Jimmy holt 4. Platz bei Bautzener 10-Ball-Turnier

Kurzmitteilung

Am vergangenen Wochenende holte Jimmy Devlin (unser Schotte, 1. Mannschaft) in Bautzen den 4. Platz.
In einem vollbesetzten Feld waren nur Sebastian Ludwig (Pool 2000), Christian Radtke (ebenfalls Pool 2000) und René Lucia (PBC Schipkau) besser als unser Mann.

Wir freuen uns schon auf die nächsten Spieltage, wo er dann wieder als “Stütze” der ersten Mannschaft seinen Dienst tut! :)

Glückwunsch Jimmy, und bis demnächst!

Jahresabschlussturnier Snooker – im POOL Dresden

Es folgt ein kurzer Bericht von Christian Bohle über sein Turnier-Wochenende:

Los ging es am Samstag mit der Auslosung, bei der ich am Anfang etwas Glück hatte und aufgrund von nur 23 Spielern ein Freilos bekam. Das bedeutete, dass ich doch lange warten mußte, allerdings konnte ich erstmal in Ruhe Frühstücken.

Nach einer Weile wurde ein Tisch frei und ich konnte mein erstes Spiel gegen Lutz bestreiten. Mit diesem Gegner als Anfang hatte ich sehr großes Glück. Er spielte nicht sonderlich gut und vergab einige Chancen. Ab und zu lochte er mal die ein oder andere gute, aber insgesamt konnte ich das Spiel über weite Strecken dominieren und gewann ziemlich schnell mit 2:0.

Eigentlich wäre somit der Samstag schon wieder vorbei aber Kai meinte, dass wir noch mal ein Spiel vorspielen sollten. Mein zweites Spiel des Tages sollte gegen Uwe (Spitzname Rüdiger und ehemaliges Mitglied vom SaxMax) stattfinden.

Im ersten Frame hatte ich einige Probleme, richtig ins Spiel zu kommen und vergab – meiner Meinung nach – unzählige Chancen, die natürlich Uwe immer wieder nutzte, um Stück für Stück Punkte zu erarbeiten. Später kam ich langsam in Fahrt und schaffte es immer mal kurz Rot und Farbe zu lochen, doch oft kamen keine Stellungen oder die nächste Rote klapperte wieder in der Tasche. Aber mit geschickten Safeties konnte ich Uwe immer wieder zu gefährlichen Situationen hinreißen, womit ich letztendlich die Frames für mich entschied.

Damit war Tag 1 zu Ende und ich konnte mit ruhigem Gewissen heim fahren.

Kurz was zum Peter:
Er hatte etwas Probleme und fand nicht richtig in sein Spiel, was aber nicht bedeutet, dass er schlecht spielte. Es waren seine Gegner die ihn fertig machten. Das letzte Spiel was ich sah, war gegen Martin (ein kleiner Junge). Martin hämmerte zwar zum größten Teil über den Tisch hatte aber trotzdem immer den Vorteil auf seiner Seite.

Kurz was zum Hannes:
Das erste Spiel war gegen Kai, wie er spielte weiß ich nicht. Was ich weiß ist, dass Hannes um Haaresbreite verloren hat. Es stand 1:1, Hannes hatte am Schluss die Farben schön abgeräumt und brauchte nur noch Schwarz (!!!) um zu gewinnen, welche er dann aber in der Tasche liegen ließ und somit verlor (1:2). Das Spiel danach muss er auch verloren haben, laut Facebook.

Und noch kurz was zu Tilo:
Das erste Spiel hatte er verloren und danach fegte er durch die Verliererseite. Mehr weiter unten im Text!

Der Sonntag begann etwas hektisch für mich. Ich hatte kaum Zeit, mich einzuspielen und zu aklimatisieren, da musste ich auch schon an den Tisch gegen Harald (BestOf 5).

Die ersten beiden Frame waren für mich sehr schwer, ich suchte noch meinen Stoß aber fand ihn einfach nicht. :-)
Ich spielte eher für Harald und stellte ihm die Kugeln zurecht. Somit gingen die ersten beiden Frames an Harald.
Ab da fand ich doch noch ins Spiel, auch weil Harald etwas abbaute und ich mir eine kurze Pause gönnte. Meine Stoß wurde langsam besser und die Farben wollten auch wieder fallen. Mit meinen Sicherheiten konnte ich meinen Gegner zusätzlich unter Druck setzen. Zum Schluß gewann ich dann doch noch – verdient – mit 3:2.

Nun brauchte ich eine Pause um was zu essen!

Im nächsten Spiel ging es schon um den Einzug ins Finale und ich musste ausgerechnet gegen meinen Angstgegner Kai spielen. Da ich wusste, was auf mich zu kam, wurde es nicht leicht (Best of 7).

Schon mit seinem ersten Break, von über 20 Punkten zeigte er, mir wo der Hammer hing. Ich fand überhaupt nicht in das Spiel und so stand es schnell 3:0 und meine Konzentration und die innere Ruhe gingen flöten, ich fiel in mein altes Muster zurück. Nach einer kurzen Pause fing ich mich wieder und konnte immer wieder etwas lochen und Kai unter Druck setzen. Aber ich holte “nur noch” 2 Frames und er war doch zu stark und meine Konzentration nicht voll da. Am Ende 4:2 für Kai.

Halb so schlimm, ich hatte ja noch meine Chance über die Verliererrunde und den dritten Platz mindestens schon sicher. Und auf wen sollte ich eventuell treffen? Tilo! (oder einen mir Unbekannten).

Bei den Beiden stand es 1:1 und es ging auf die entscheidenten Farben. Tilo konnte sich nicht richtig absetzen und sein Gegner machte mit guten Safeties immer wieder Druck. Dann war es soweit, dass sein Gegner noch Pink und Schwarz brauchte. Pink fiel in einer Hammerlangen doch auf Stellung Schwarz kam er nicht. Er versuchte über die lange Bande in die Mitteltasche, doch an der Angepeilten ging diese weit vorbei. Aber was für ein Glück (!!), die Schwarze fiel in die andere Mitteltasche und somit stand mein Gegner fest. Tilo holte Platz 4.

Mein Gegner gab das Spiel noch kampflos auf, weil er nach Hause mußte und keine Zeit mehr hatte.

Somit stand ich im Finale gegen Kai (BestOf 5 – wegen der vorgerückten Stunde!) – und es sollte meine beste Leistung werden .

Kai begann wieder extrem Stark und machte sein Spiel als wäre alles selbstverständlich. Doch ich hatte meine innere Ruhe wiedergefunden und konnte ab und zu gut gegen halten. Trotzdem ging der erste Frame an Kai. Danach sollte es aber mein Spiel werden. Ich lochte stark, spielte immer bessere Stellungen und Safeties, aber auch Kai hielt dagegen und so wurde es meistens auf die kleinen Farben entschieden. Ich ließ mir erst mal nicht die Butter vom Brot nehmen und ging mit 2:1 in Führung.
Und dann kam – auch Tilo´s Meinung nach – das beste Spiel vom ganzen Tunier.
Kai und ich spielten richtig starke Breaks. Ich machte eine 18 und eine 16 – glaub ich – und ein paar kleinere Breaks, doch Kai kam immer wieder ran. Spielte ebenfalls stark und versuchte immer wieder, mich mit Safes aus der Ruhe zu bringen, oder in Fouls zu locken.
Mit ca. 50:35 – oder so ähnlich, ging es dann auf die Farben und es sollte zumindest noch mal kanpp werden.
Mit den kleinen Farben schaffte ich es, dass Kai Snooker benötigte und die Pinkfarbene sollte darüber entscheiden. Ich wollte kein Foul machen und Kai durfte sie nich lochen. Nach mehreren Save-Aufnahmen von Kai, die er nicht richtig hinter Schwarz bekam, konnte ich dann den Frame sichern und gewann damit das Spiel mit 3:1.

Am späten Sonntagabend gewann ich somit auch das Turnier! :)

Mein Fazit:

Ein langes Wochenende war es, mit gewaltigen Höhen und Tiefen. Aber insgesamt kann ich zufrieden damit sein und muß nun versuchen die Leistungen auch aufs Pool-Billard zu übertragen.

——————————————————————————————————————

Autor: Christian Bohle / nachbearbeitet von István Pataki

Kreativsitzung des SBV (Abteilung Pool)

Heute war die Kreativsitzung des SBV,

Gunter und meine Wenigkeit sind dorthin (Großvoigtsberg) gefahren, um über wichtige Beschlüsse – in Vertretung des Vereins PSC Dresden – mitzubestimmen.

Gut zwanzig Personen von verschiedenen Vereinen (fast alle waren diesmal da!) sind dabei in dieser Runde zusammengekommen.

Hier die Beschlüsse und wichtige Informantionen kurz zusammengefasst:

Informationen zur DBU:

  • es sind noch keine entscheidenden Beschlüsse gefasst
  • es wird am 28./29.7 eine Vollversammlung der DBU geben, wo entschieden wird ob die DBU weiter arbeitsfähig bleibt oder nicht

Beschlüsse über den Ligabetrieb 2012/13:
–> die Ligastruktur…

  • PPC Joker Leipzig ist aufgestiegen (3.Liga)
  • Oberliga… voraussichtlich steigen 2 Teams aus der Verbandsliga auf und eine ab
  • Verbandsliga… voraussichtlich aus der LL 3 Teams hoch, keine ab
  • Landesliga… steigt eine Mannschaft ab und alle 4 Bezirksliga-Erstplatzierten auf
    …genaueres nach dem 15.8.2012

–> folgende Beschlüsse wurden für zwei Jahre festgesetzt:

  • 14/1-Aufnahmenbegrenzung:
    – weiterhin keine Begrenzung auf Aufnahmen
    – Anpassung der Ausspielziele auf 40 / 60 / 80 / 100 Punkte (BL, LL, VL, OL)
  • Ablauf der Runden / des Ablaufes des Spieltages ist auf der ursprünglichen Reihenfolge verbindlich festgesetzt worden –> also: 14/1 (1.Runde) – 8-Ball (2.Runde) – 9-Ball (3.Runde)
  • es werden grundsätzlich keine Spieltagsverlegungen erlaubt, nur bei wichtigen nachweisbaren Gründen und nur bis Eingang dieser Nachweise vor 24 Uhr am Sonntag vor dem Spieltagswochenende!!
  • Änderungen im Ablauf der Bezirksligaspieltage (genauere Angaben folgen im Protokoll der Sitzung!)
  • Landesmeisterschaften:
    – diese bleiben verteilt auf einzelne Wochenenden
    – bei den Herren mit der Vorrunde am Samstag, hier allerdings mit Gruppenphase (Teilnehmerflexibel anpassbar) und geringeren Ausspielzielen

Dies waren im Großen und Ganzen die Änderungen für die kommende Saison!
Nun erfolgt die Planung und die Meldung bis Mitte August!

Gut Stoß