Erfolgsmeldungen aus Garmisch-Partenkirchen

Der Gipfel in Elmau ist fast vorüber, da kann ich mich mal entspannt zu ein paar Zeilen hinreißen lassen ;-)

Ich bin nun schon in meiner zweiten Saison hier in Garmisch bei den Pool-Dragons und kann auf eine erfolgreiche Spielzeit zurückblicken.
Nachdem wir es letztes Jahr knapp verpassten, die Relegation in die Landesliga zu spielen, konnten wir in diesem Jahr – nach einem durchwachsenen Start – die Tabellenspitze erklimmen und steigen nun direkt auf.
Mit der Neugestaltung des Spieltagablaufes haben wir uns – wie auch alle anderen Vereine und deren Mannschaften – anfangs sehr schwer getan. Doch im Laufe der Saison konnten wir (z.B. mit den Doppel-Wechselstoß Disziplinen) schon deutlich besser umgehen.

Im Herbst wird sich nun zeigen, ob wir mit der gegebenen Situation und der passenden Mannschaftsaufstellung die Landesliga halten können. Dies wäre schon ein riesiger Erfolg für unseren (doch so kleinen) Verein.
Außerdem hat es auch unsere zweite Mannschaft geschafft den ersten Platz ihrer Liga zu erreichen und steigt in die Bezirksliga direkt auf.
Zwei Aufstiege mit drei Pool-Mannschaften, dass ist in der Tat ein guter Grund zur Freude.

Wir sind dabei uns als eine starke Billardgröße im Süden von München etablieren und ich bin stoltz darauf, dabei sein zu dürfen!

 

Viele Grüße aus dem Süden und bis bald am grünen Tisch! ;-)

 

Auf zum letzten Rest …

… am kommenden Samstag wird der letzte Spieltag der Saison 2013/14 ausgetragen.
Zu dem Zweck fahren die Garmischer Jungs vom BV Pool Dragons I (3. Platz, 24 P.) nach München ins Happy Billard (Martinsried), um dort gegen die Mannschaften von „BSC Martinsried II“ (8., 12 P.) und von „BC H18 München“ (7., 15 P.) zu spielen.

Die Heimmannschaft hatte einige unglückliche Niederlagen hinnehmen müssen und rangiert nun mehr auf dem vorletzten Platz der Bezirksliga München-West.
Im Vorjahr war ihren Spielern noch der Durchmarsch in der Kreisliga gelungen. Soviel zur Stärke und zur Einschätzung des Gegners.

Die andere Mannschaft ist H18 München, welche ebenfalls auf den Abstiegsrängen, nur einen Platz vor Martinsried rangiert.

Diese Mannschaft hat leider damit zu tun gehabt, dass sie keine Heimspielstätte mehr haben und demzufolge nur auswärts spielten. Damit verbunden waren auch die praktisch nicht vorhandenen Trainingsmöglichkeiten welche ebenfalls dazu beitrugen, dass man sich nicht besser in der Liga festsetzen konnte und somit um den Abstieg mitspielen muss.

Beide Mannschaften haben aber absolut das Zeug dazu sich in dieser Liga zu behaupten!

Für Martinsried ist allerdings sehr wahrscheinlich „der Drops gelutscht“, wie man so sagt. Denn sie befinden sich in einer schier aussichtslosen Lage: Sechs Punkte zu einem „Nicht-Abstiegsplatz“ bedeuten, dass sie nicht nur alle Spiele gewinnen müssen, sondern „1. PBC Königsbrunn“ (6., 18 P.) darf keine Punkte mehr holen!
„Alles ist möglich“ sagt man auch, aber in diesem Fall ist es wohl eher unwahrscheinlich.

Für die Spieler von H18 hingegen ist es durchaus machbar den Klassenerhalt noch zu schaffen, zumindest rechnerisch. Aus eigener Kraft geht auch das nicht! Denn wie schon aufgezeigt hat Königsbrunn 18 Punkte und damit drei Vorsprung auf die Münchner. Also heißt es auch hier, „auf Schützenhilfe von anderen Vereinen warten“.

Alles in allem eine interessante Begegnung, die da am 17. Mai stattfindet.

Die Jungs vom Garmischer Billardclub „Pool Dragons“ sind bereits dort wo man es sich, vor der Saison, nicht wagte zu träumen.
Wir haben den Klassenerhalt nicht nur „geschafft“, sondern wir waren zeitweise sogar die führende Mannschaft der Liga!
Nachdem wir mit vier Heimsiegen in Folge an die Spitze der Liga kletterten und danach im Winter noch einen draufsetzten und auswärts punkteten, waren wir für die Dauer der Saisonpause (zwischen Hin- und Rückrunde) erster Platz!
Mittlerweile wieder auf dem Boden der Tatsachen zurückgeholt, können wir stolz sein als Dritter der Liga dazustehen.

Am kommenden Samstag also, wir diese Saison abgeschlossen werden und wir können nur noch gewinnen! Denn ab jetzt sind wir in der Situation des Verfolgers und des Favoriten!

Go DRAGONS, GO!

(ein kleiner Gastbeitrag aus Bayern, von Ischti)

Wie erwartet: Schwerer Stand für den PSC in der Oberliga

Am vergangenen Wochenende war Ischti auf Stippvisite in Dresden bei seinem ehemaligen Club und nunmehrigen Clubfreunden vom PSC Dresden und konnte sich den Oberligaspieltag der Ersten Mannschaft anschauen. Und Ronny Sorber als Akteur der PSC-Ersten schaute ebenfalls mit wachem Auge auf die Begegnungen der Anderen bzw. ließ sich Eindrücke der Mitspieler zukommen. So entstand – faktisch in Koproduktion von Ischti und Ronny – dieser Spielbericht.

Nach zwei Spieltagen in der höchsten Sächsischen Spielklasse ist zu konstatieren, dass die Trauben für den 1.PSC Dresden in dieser Liga, wie erwartet, sehr hoch hängen. Nach einer klaren Niederlage zum Auftakt bei POOL Leipzig 2. empfing die Mannschaft nun an heimischen Tischen die Meißner Kollegen vom SFV Marocs. Das ist einer der Top-Favoriten, bestückt mit Spielern der Extraklasse und so war sonnenklar, wie schwer die Aufgabe werden würde. Zumal unser PSC ohne einen seiner besten Spieler, Ronny Heimann antrat. Die klare Zielstellung war also: Nicht zu Null verlieren und versuchen, die Meißner zu ärgern!

Die Spiele der ersten (14+1) Runde waren allesamt sehr ansehnlich, allerdings mit Beinote einer bitteren Klatsche für unseren PSC.

Tilo Mittelstädt – Tobias Sachse 79:100

Tilo fing verhalten an, fand aber beizeiten in die Partie und konnte dem favorisierten Tobias Sachse durchaus Paroli bieten. Der glänzte allerdings schon nach kurzer Zeit mit einer starken 31er Aufnahme und danach war, flapsig ausgedrückt, der Drops fast schon gelutscht. Unser Tilo, mit seiner jahrzehntelangen Wettkampferfahrung, gab sich jedoch nie auf, kämpfte um jeden Punkt und blieb so immer in Reichweite zum Meißner. Aber sein Breakbuilding (beste Aufnahme: 14) kam nicht an das des Tobias Sachse heran, der in einer Klassebegegnung nach 21 Aufnahmen seinen Sieg sicherstellte.

Jimmy Devlin – Daniel Sachse 29:100

Eine Demonstration der Stärke war das, was der Maroc Daniel Sachse in dieser Partie ablieferte. Zwar bemühte sich Jimmy, alles aus dem Tisch raus zu holen. Doch es gelang ihm nie so recht, ins Spiel zu kommen, gerade mal sechs Bälle am Stück waren seine beste Aufnahme. Er produzierte auch einige leichte Fehler, doch oft gerieten die Bälle auch wirklich unglücklich. Das nutzte der Meißner gnadenlos aus. Seine beste Serie von 25 war (für seine Klasse) nicht mal so auffällig, beeindruckend aber der Schnitt von 7,1. Denn bereits nach 14 Aufnahmen war sein Sieg im Kasten.

Ronny Sorber – Ronny Hippe 36:100

Auch Ronny musste gegen einen Hammergegner am Tisch bestehen. Nach etwas zerfahrenem Beginn steigerte sich unser Spieler deutlich. Was aber sein Namensvetter aus der Gästetruppe spielte, war eine Klasse zu hoch. Ronny Hippe zeigte beizeiten ein beeindruckendes 43er Break, was unseren Spieler ohne Zweifel beeindruckte, den Kopf in den Sand steckte er aber nachfolgend keinesfalls. Mehr als ein unbefriedigendes Break von acht gelang ihm aber leider nicht. Am Ende spielte der Meißner die fehlenden 40 Punkte in vier Aufnahmen herein und gewann nach 15 Aufnahmen souverän.

Carsten Klügel – Farid Hazraty 4:8 (10-Ball)

Wie schon zum Auftaktspieltag wurde auch hier sichtbar, dass unser Carsten ohne Zweifel hoch motiviert ist. Gemessen an seinen Ambitionen ist er bislang leider (noch?) nicht in die Gänge gekommen. Farid Hazraty ist zweifellos einer der besten Sächsischen Pool-Billard er, sodass eine Niederlage keine Schande ist. Farid spielte hier aber eher durchschnittlich, deshalb war mehr für Carsten drin, dessen Fehlerrate jedoch höher war. So war der Spielverlust logisch.

In der zweiten, der 8-Ball-Runde, keimte dann ein minimaler Hoffnungsschimmer für hoffnungslose Optimisten. Denn zwei Partien gingen an den PSC!

Jimmy Devlin – Tobias Sachse 1:7

Auch in diesem Match konnte sich Jimmy, trotz starker Performance nicht durchsetzen. Immer wieder verließ ihn bei diffizilen Bällen das Quäntchen Glück. Kleine Fehler brachten die größtmögliche negative Wirkung für Jimmy, der trotz Leistungssteigerung gegen den sehr starken Tobias Sachse letztlich chancenlos war.

Carsten Klügel – Daniel Sachse 3:7

Carsten versuchte über die gesamte Distanz mit dem erneut enorm stark agierenden Daniel Sachse mitzuhalten, blieb aber über weite Strecken erfolglos. Das Spiel unseres Akteurs war zeitweise technisch gefällig und gut anzusehen. Den Meißner beeindruckte das allerdings in keiner Weise. Mit seinem überzeugenden Lochspiel sicherte er sich souverän den Erfolg.

Ronny Sorber – Farid Hazraty 7:6

Erster Partiegewinn für den PSC! Ronny hatte nun ein bedeutend besseres Stoßgefühl und mit der gefestigten Technik konnte er gegen den nicht in Bestform spielenden Farid wirkungsvoll gegen halten. Einen misslungenen Ball des Einen nutzte der Andere sofort zum Frame-Gewinn und Ronny steuerte seinen Teil zum guten Spiel bei. Trotzdem führte der Meißner 6:4 und hatte einen vergleichsweise leichten Tisch zum Partiegewinn, aber er macht nun einen leichten Fehler. Ronny roch Lunte und konzentriert bis in die Haarspitzen räumte er auch im Show Down (nach verschossenem letzten Gruppenball von Farid) den Tisch gepflegt ab und sicherte sich den Sieg.

Tilo Mittelstädt – Ronny Hippe 8:7 (10-Ball)

Und gleich noch der nächste Partiegewinn durch Tilo, der stärker und stärker wurde. Beeindruckend wie unser Akteur gegen einen keinesfalls unter Niveau agierenden Ronny Hippe auftrumpfte. Die Begegnung war über die gesamte Länge taktisch geprägt und Tilo nutzte seine geballte Erfahrung aus. Dabei hätte es ganz so knapp nicht mal kommen müssen, zweimal vergeigte unser Routinier faktisch den Matchball als er für ihn gut liegende Tische nicht ausnutzte. Am Ende stand aber erfreulicherweise ein knapper wie verdienter Sieg, Glückwunsch Tilo!

In der abschließenden 9-Ball-Runde aber zerstoben die zarten Hoffnungen für unseren PSC, denn souverän sicherten sich jetzt die Domstädter den Auswärtssieg.

Carsten Klügel – Daniel Sachse 4:9

Auch in diesem Match blieb es nicht aus, dass Carsten einige Fehler einbaute und Daniel diese gewohnt routiniert ausnutzte. Dieses Mal konnte Carsten zwar schon ein Stück weit mehr mithalten, den Meißner zu gefährden, dafür reichte es aber auch diesmal nicht – schade!

Jimmy Devlin – Ronny Hippe 4:9

in der letzten Runde drehte Ronny Hippe noch einmal voll auf und ließ Jimmy kaum an den Tisch. Die wenigen Versuche, die unser Schotte hatte, nutzte er auch für Frame-Gewinne. Aber die Chance auf den Partiegewinn war auch hier eher minimal. Trotzdem bleibt festzuhalten: Jimmy hat seine Leistung Partie um Partie gesteigert, das macht Hoffnung für die kommenden Spieltage!

Tilo Mittelstädt – Farid Hazraty 5:9

Tilo war beflügelt von seinem vorangegangenen Sieg und wollte sichtbar mehr. Farid Hazraty jedoch steigerte sich nach seiner zuvor erlittenen knappen Niederlage und zeigte Tilo mitunter, Originalaussage Ronny Sorber: „Wo der Frosch die Locken hat.“ ;-). Dass Tilo selbstverständlich was dagegen hatte, zeigte er auch, jedoch blieb der Erfolg am Ende aus. Farid wirkte einen Tick besser und nutzte seinen Chancen gegen einen starken Widersacher.

Ronny Sorber – Tobias Sachse 4:8 (10-Ball)

Auch Ronny hatte nach seinem vorherigen Partiegewinn Appetit auf mehr. Aber die kleinen Fehler, die sich nun einschlichen, waren groß genug, dass Tobias sie für sich nutzen konnte. Der Meißner spielte allerdings auch nicht mehr auf höchstem Niveau und bot ebenfalls ein paar Unsauberkeiten. Nur gerieten die fast immer zu Shinies, halbe Safeties, nichts Brauchbares für unseren Ronny. Allerdings spielte Tobias auch gewollt ( ;-) ) beeindruckende zwingende, ja perfekte Sicherheiten. Insgesamt war das wohl der entscheidende Vorteil in dieser Partie. Und auch wenn Ronny sich noch auf ein 4:7 herankämpfen konnte, war der Sieg für den Maroc auch in dieser Höhe verdient.

Fazit:

2:10 gegen eine super starke Meißner Marocs-Truppe also steht als Endergebnis und man muss konstatieren, dass es nicht leichter werden wird. Es folgen noch Mannschaften wie BiBaBo und Joker Leipzig, die ähnlich stark auftreten werden. Um die Klasse halten zu können, muss der PSC in den „wichtigen“ Spiele gegen BiBaBo 2. und die Poolstars aus Döbeln entscheidend punkten. Am Ende kommt es darauf an, ob die Mannschaft mit Ronny Heimann und Jimmy Devlin häufiger antreten kann und ob diese beiden dann auch ihr gewohntes A-Spiel zeigen können! Flankiert von Tilo Mittelstädt, Ronny Sorber und ggf. verstärkt durch Carsten Klügel, Toni Kreibich, Peter Frey dürfte dies die Mannschaft sein, die den Kampf um die Klasse gewinnen könnte.

(Ischti und Ronny unter redakt. Mitarbeit von Peter)

Eine Saison mit Höhen und Tiefen! – Der PSC Dresden in der Einzelkritik

Mit seinen zwei Mannschaften in der Verbands- und Landesliga hatte der PSC schon letztes Jahr gespielt.
Doch in dieser Saison sollte die Feuerprobe erfolgen!
Die Landesliga wurde, so wie vorhergesagt, eine sehr ausgeglichene Liga in der Jeder Jeden schlagen konnte. Zumal mitten in der Saison noch “erfahrenere” Spieler in die Liga mit eingeschwämmt wurden.
In der Verbandsliga hingegen blieb fast alles beim Alten. Allerdings wurde das Starterfeld um eine Mannschaft aufgestockt.
Hier sollte der dritte Platz als Klassenziel erreicht werden, so wie im Vorjahr!

Am Ende der Saison und mit Rückblick auf die Ergebnisse, muss man konstatieren, dass es eine außergewöhlich gute Spielzeit war. Beide Mannschaften konnten in der Rückrunde – mit ihren jeweiligen gestärkten Teams – beeindruckend auftrumpfen und viele Punkte holen! Was am Ende den Ausschlag gab für die zwei Vize-Plätze in den Ligen.

Glückwunsch nochmal an ALLE! Es war eine tolle Leistung und der Verein wuchs noch ein bisschen näher zusammen!

In der nächsten Spielzeit wird der PSC Dresden dann auch noch eine Snookermannschaft ins Rennen schicken, mit der man dem Vereinsnamen wieder alle Ehre machen will!

Jetzt die Mannschaften im Einzelnen:

Erste Mannschaft:

István Pataki (C): - Quote – 75%
In der vergangenen Saison unter den Top 5 der Liga, ist er in dieser Saison schlecht gestartet und hatte sehr mit seiner sinkenden Motivation zu kämpfen. Gegen Ende des letzten Jahres (2012) war für ihn wieder ein Comeback in Aussicht gestellt worden. In dem er in der Vereinsmeisterschaft Vize 9-Ball Meister wurde.
Danach ging es wieder langsam aber stetig nach oben mit seiner Form. Bei der Teilnahme an der 14/1 Herren-LM kam er sogar unter die letzten 16 und holte auch noch einen Sieg in der 10-Ball Vereinsmeisterschaft.
In der Liga sicherte er sich in einer starken Rückrunde elf Spiele in Folge und wurde Ranglistenzweiter. Glückwunsch, Istvan für eine insgesamt beeindruckende Saison!

Tilo “zum Wohle der Mannschaft” Mittelstädt: – Quote – 60%
Bei Tilo, unserem “bedächtigen” und souveränen Spieler, war es ähnlich wie bei István. Am Anfang der Saison noch sehr wenig im Training, unterlag er noch seinen schwankenden Leistungen. Jedoch lief es zum Ende hin auch besser obwohl immer noch zu sehen war, dass sich fehlendes Training und dadurch fehlende Praxis im Ligaalltag rächen. Insgesamt war Tilo jedoch auch ein dieser Saison ein das Niveau mitbestimmender Spieler und unterstrich das mit Ranglistenplatz sieben.

Toni “Mr. Unhappy” Kreibich: - Quote – 43%
In seiner ersten Saison als Stammspieler der ersten Mannschaft brauchte Toni lange um sich einzugewöhnen. Immer wieder spielte er – unter schwankenden Leistungen zwar – wichtige Punkte für die Mannschaft heraus. Ein am Ende erreichter Ranglistenplatz 18 ist dabei aller Ehren wert, Respekt Toni!
Mit der gemachten Erfahrung wird er, in der kommenden Saison, ein Matchwinner werden.

Jimmy “Der Schotte” Devlin: - Quote – 71%
Wurde für die Saison zurückgeholt um ein paar wichtige Punkte mehr zu holen.
Wichtige Punkte machte er dann auch, aber vor allem brachte er seine Erfahrung ein und zeigte immer wieder spektakuläre Bälle. Aber er verspielte auch hin und wieder einzelne Spiele, die er hätte gewinnen können (und müssen!). Teilweise ist er da zu lapidar mit seinen Chancen umgegangen, was in der nächsten Saison zu verbessern gilt. Insgesamt jedoch eine starke Saison, zumal Ranglistenplatz 16 mit einem Drittel weniger absolvierter Spiele als der Durchschnitt.erreicht wurde.

Gunter “Effet” Kreibich: - Quote – 11%
Unser Gunter hatte seine Einsätze und hat uns auch in anderer Hinsicht gut unterstützt.
Allerdings muss man doch konstatieren, dass er nicht für die Verbandsliga gemacht ist bzw. sein Niveau insgesamt nicht konstant genug ist. Man muss hier überlegen, wie er in Zukunft eingesetzt werden sollte. Landesliganiveau hat er allemal.

Zweite Mannschaft:

Tobias “der Käpt’n” Jäkel: - Quote – 40%
Seine lange Trainingspause vor der Saison tat ihm gar nicht gut. Folglich ein deutlicher Formverlust und fehlende Wettkampfhärte, die zu vielen Niederlagen führte, die wiederum an seinem Selbstvertrauen nagten. In den vergangenen beiden Monaten machte er mit deutlich ansteigender Form auf sich aufmerksam. Zunehmend ist wieder sein technisch feiner Stoß zu sehen. Und damit kamen auch die Erfolge zurück. Mit Ranglistenplatz 23 blieb er jedoch ohne Zweifel hinter den Erwartungen zurück.

Peter “Paul Freisang” Frey: - Quote – 64%
Peter arbeitete intensiv über die gesamte Saison an der Entwicklung seiner Spieltechnik. Das zeigte Wirkung. Er wurde spielerisch immer stärker, zudem ist er nun auch mental inzwischen in der Liga gefürchtet, wendete wiederholt knifflige Spiele zu seinen Gunsten. In seiner Lieblingsdisziplin, dem 14+1 aber noch nicht dort, wo er sich hinwünscht, hier wird er weiter an seinem technisch-taktischen Repertoire arbeiten. Seinem offensiven Spielstil ist er, trotz Rückschlägen immer treu geblieben und er wurde dafür zunehmend mit Erfolgen belohnt. Rang vier in der Landesliga-Rangliste, zweimal stand er in einem Vereinsturnier-Finale, einmal gewann er das Turnier. Dazu schaffte er es bis ins 8-Ball-Halbfinale der Senioren-Landesmeisterschaft. Eine starke Saison unseres Routiniers!

Hannes “der Kleine” Hermsdorf: - Quote – 50%
Spielerisch hat sich Hannes enorm weiterentwickelt. Auch in seinen technischen Fähigkeiten machter er einen erneuten Sprung nach vorn. Er spielte erfrischendes, teilweise spektakuläres Offensiv-Billard und hatte keine Angst vor großen Namen. Teilweise war er aber mit großen Schwankungen in seinem Spiel behaftet,  auch innerhalb eines Spieltages, und ging so hin und wieder völlig unter. Unter dem Strich ist Ranglistenplatz 19 der Beleg für eine gute Saison unseres Landesliga-Youngsters.

Christian “the Boiling” Bohle: - Quote – 55%
Christian zeigte eine deutliche Verbesserung seiner technischen wie taktischen Fähigkeiten. Und so legte er, insbesondere in der Rückrunde einige beeindruckende Spiele hin. Auch psychisch ist er viel stabiler als noch in der vergangenen Saison, ungeachtet dessen muss er weiter intensiv an seiner mentalen Stärke arbeiten. Er ist inzwischen zu einer Stütze der Landesliga-Mannschaft geworden und in dieser Form Stammspieler. Eine gute Saison unseres Christian wurde für ihn mit Ranglistenplatz 17 belohnt.

Bodo “der Senior” Lange: - Quote – 39%
Er hatte trotz seiner großen Erfahrung einen schweren Stand, aber technisch ist er nicht mit den Möglichkeiten eines Sieggaranten ausgerüstet, zumal bei dem gestiegenen Niveau in dieser Spielklasse..Mehrfach zeigte Bodo beeindruckende kämpferische Leistungen und schlug so auch spieltechnisch überlegene Gegner. Vor allem in der Rückrunde fielen (durch berufliche Belastungen bedingt) konditionelle Probleme auf, die häufig zu Spielverlusten in der letzten Partie führten. Bodo hat mehrere Schlüssepartien gewonnen, die der PSC-Zweiten wichtige Punkte brachten. Alles in allem war er aber nicht der erhoffte Siegspieler für die Zweite, scheint vielmehr ein wertvoller Ergänzungsspieler zu sein, er erreichte Ranglistenplatz 20.

Dirk “Dynamo” Rost: - Quote – 14%
Dirk hat weiter an seinen technischen Fähigkeiten gearbeitet, wobei es ihm nach wie vor schwerfällt, grundsätzliche Fehler auszumerzen. Mehrmals scheiterte er auch weniger an seinen Gegnern als vielmehr an eigenen mentalen Schwächen. Derzeit ist er auch beruflich stark gebunden. Dirk stellte sich allerdings jederzeit in den Dienst der Mannschaft und war mit seinem Teamgeist auch so – ohne zu spielen – anwesend. Er erreichte Ranglistenplatz 48, was natürlich auch in den nur sieben Spielen begründet ist, die er absolvieren konnte. Als Reservespieler wird er sicher auch in der kommenden Saison eine wichtige Rolle spielen.

 Roland “Der Geiger” Knauth:
Roland zeigte bei seinem ersten und einzigen Einsatz in dieser Saison – als “Notfall-Ersatzmann” – sehr viel Einsatzwillen und konnte sich ein Bild von den Ligaereignissen machen! Er hatte aber keine Möglichkeit Punkte zu ergattern. Auch er ist durch seine beruflichen Verpflichtungen außerstande höhere Weihen zu erreichen, aber aufgrund seiner positiven Art eine Bereicherung des Vereins wie der Mannschaft. Ranglistenplatz 55 sei für die Statistik erwähnt.

PSC-Erste beendet als zweitbestes Team die Verbandsligasaison 2012/13

Heute Vormittag traf man sich zum letzten Spieltag der laufenden Saison. Zu Gast wurde die Mannschaft aus Uhyst erwartet, die dann auch mit etwas Verspätung den Weg in unsere “heiligen Hallen” gefunden hatten. Allerdings reisten sie nur zu dritt.

Nach der Einspielphase konnte es also losgehen!

Christian Bohle:
Gegen den stärksten Uhyster kam er am Anfang – im 14/1 – nicht so richtig ins Spiel, obwohl er doch recht viel Tischzeit hatte. Zum Ende hin konnte er aber immer mehr die Oberhand gewinnen und holte sich durch kontinuierliche kleinere Breaks die Führung und dann den verdienten Sieg.
Im 8-Ball hatte Christian ein größeres Problem mit der am Ende zu lochenden 8. Wenn man die nicht rein macht, dann gewinnt man auch keine Spiele.

Tilo Mittelstädt:
Hatte er doch so schön losgelegt! Mit einer komfortablen 6-1 Führung vorne … und dann? War da doch irgendwie sehr viel Unruhe hinten bei den Tischtennistischen und dann verlor Tilo völlig den Faden! Die sich einschleichende Wut über das eigene Spiel war noch zusätzlich unproduktiv!
Aber nach einer “beruhigenden” Pause griff unser Senior wieder mit ins Spielgeschehen ein und gewann dann auch – die Partie im Griff habend – sehr souverän.

Toni Kreibich:
Durchweg doch sehr kritisch mit sich selbst, konnte Toni auch heute nicht vollends zufrieden mit sich sein. Dabei gewann er doch wieder sehr klar und verdient sein 14/1.
Hatte dann aber einen “Totalausfall” im 10-Ball mit dem er auch noch im 9-Ball zu kämpfen hatte. So war er dort ganz schnell mit 0-4 und 2-7 in Rückstand geraten. Aber unglaublicherweise kam er wieder zurück, spürte die immer größerwerdende Chance und gewann noch knapp, auch wenn er selber “nicht wusste wie er das gemacht hatte!”
Trotzdem Klasse!

István Pataki:
Konnte sein 14/1 heute nicht spielen, das Los fiel auf ein leeres Namenfeld.
Im 8-Ball hatte er richtig gute und durchgehend konstante Leistung gegen den besten Uhyster gezeigt. Auch wenn ihm Fortuna etwas unter die Arme griff.
Dabei beendete er sein Spiel mit einem An-Aus.
Im 10-Ball war dann endgütig das Glück komplett auf Seiten des Dresdners, der zu einem sehr großen Prozentteil immer wieder gute Einsteiger vorfand. Aber die Nutzung dieser Möglichkeiten war trotzdem nicht minder gut!

Fazit:

Am Ende der Saison kann man behaupten das der verdiente zweite Platz rechtmäßig uns gehört! Vor allem auch deshalb, weil Tilo und István ihre Formkurve wieder nach oben korrigierten.
Aber auch wegen der konstanten und gleichmäßigen Verteilung der Punkteeinfuhr durch die vier Stammspieler.
Die Saison war sehr lehrreich, sehr interessant. Man hatte viele Spieler, die auf einem hohen Niveau spielen konnten und demzufolge eine größere Herausfoderungen.
Danke nochmal an Christian, der uns heute unter die Arme gegriffen hat und bereit war, ein “Doppelspieltagswochenende” mit Verbands- und Landesliga, mitzuspielen!
Danke an die fairen Gäste, man sieht sich!
Danke an die ganze Mannschaft für eine erfolgreiche Saison und die Erreichung des Optimalziels.
Jetzt wird sich mit den Mannschaftmeldungen für die nächste Saison zeigen, welche Mannschaften aufsteigen und ob wir dann Oberliga spielen werden.
Auf alle Fälle werden wir gerüstet sein!

Bis dahin, Gut Stoß!

Spiel 1
14.1 endlos
Christian Bohle Daniel Hoff
Bälle:
80
Aufn.:
38
HS:
9
Bälle
61
Aufn.:
37
HS:
10
Spiel 2
14.1 endlos
Toni Kreibich Martin Sturm
Bälle:
80
Aufn.:
28
HS:
14
Bälle
51
Aufn.:
28
HS:
10
Spiel 3
14.1 endlos
István Pataki Freilos
Bälle:
80
Aufn.:
0
HS:
0
Bälle
0
Aufn.:
0
HS:
0
Spiel 4
10-Ball
Tilo Mittelstädt Eric Mildner
6 7
Spiel 5
8-Ball
István Pataki Daniel Hoff
6 1
Spiel 6
8-Ball
Christian Bohle Eric Mildner
2 6
Spiel 7
8-Ball
Tilo Mittelstädt Freilos
6 0
Spiel 8
10-Ball
Toni Kreibich Martin Sturm
2 7
Spiel 9
9-Ball
Toni Kreibich Eric Mildner
8 7
Spiel 10
9-Ball
Tilo Mittelstädt Martin Sturm
8 4
Spiel 11
9-Ball
Christian Bohle Freilos
8 0
Spiel 12
10-Ball
István Pataki Daniel Hoff
7 5
Entscheidungsspiel
8-Ball
Freilos Freilos
0 0
Endstand: 9 : 3
Quelle: http://sbv.billardarea.de/cms_leagues/matchday/133758

Neuigkeiten aus der Mitgliederversammlung

Kurzmitteilung

Heute Nachmittag versammelte sich der Verein zum Großteil in den Räumlichkeiten des POOL “Billardtreffpunktes” in Dresden zur jährlichen Saisonplanung und allgemeinen Vereinsversammlung.

Nach der Entlastung des Vorstandes und dem “vorzeitigen” Saisonresümee wurde ausgedehnt aber sachlich über das Vorhaben, wieder eine Snookerabteilung in den Verein zu integrieren, diskutiert.

Dabei kam der Verein zu dem Schluss eine Mannschaft für die Snookerliga 2013/14, im sächsischen Ligaspielbetrieb zu melden.

Somit ist der Name des Vereins, “1. Pool- und Snookerclub Dresden e.V.” auch wieder in seiner vollständigen Ausrufung sinngemäß! ;-)

Weitere kleinere Entscheidungen erhalten alle Mitglieder in ein paar Tagen vom Vorstand als Protokollform.

VG und Gut Stoß!

Dresdner holen sich Platz 2 zurück!

Am vergangenen Sonntag fand der letzte Auswärtsspieltag der Ersten Mannschaft in Leipzig statt.
Angereist waren Jimmy Devlin, Tilo Mittelstädt, Toni Kreibich, István Pataki, Hannes Hermsdorf und Gunter Kreibich (als Fahrer und moralischer Unterstützer).

Die Mannschaft um Uwe Seypt wollte noch auf ihren fünften Mann (Roland Heß) warten. Nach einer dreiviertel Stunde über dem geplanten Beginn des Spieltages wurde die erste Runde dann doch ohne ihn begonnen.

Jimmy Devlin:
Unser Schotte konnte nun doch einspringen, weil er rechtzeitig aus dem Ausland wiederkam.
Sein Einspielen und seine Einstellung verrieten Bissigkeit an diesem Spieltag:
“Ich spiele drei Spiel und gewinne drei!”, sagte er noch vor Beginn der ersten Partie.
Nur war er am Ende etwas lustlos und konnte sich nicht mehr genügend motivieren.
So gewann er doch “nur” zwei der drei angekündigten Spiele.

Toni Kreibich:
Heute hatte Toni einen guten Tag erwischt. Im 14/1 konnte er sich kämpferisch – aber unzufrieden mit sich selbst – durchsetzen und ließ u.a. eine 19er Höchstserie sehen (und das auf diesen Tischen)!
Auch seine zweite Partie holte er mit Kampfgeist! Zufrieden war er aber auch da nicht.
Im letzten Spiel war er dann wohl sehr müde und ebenfalls motivationslos wie Jimmy, jedenfalls verlor er gegen einen eher schwächeren Gegner.
Alles in allem ein siegreicher Spieltag für ihn.

Tilo Mittelstädt:
Nachdem er am Spieltag zuvor nur eine eher schlechte Leistung abrufen konnte, machte er an diesem Tag einen sehr souveränen Eindruck.
Im 10-Ball führte er schon mit 5 – 1 als sein Gegner aufgab (ihm war etwas schlecht geworden). Sein 8-Ball war dann ein “gesetzter” Klassiker in dem er sich doch sehr klar durchsetzen konnte.
Insgesamt war das alles an diesem Spieltag und so verdiente er sich seine Pause bis zum Konzert :-D

István Pataki:
Der Teamkäpt’n der Mannschaft hatte an diesem Tag ein kleines Handycap zu bewältigen und spielte deshalb auch technisch eingeschränktes Billard.
Außerdem kam noch ein kleines Formtief hinzu was dazu führte, dass sein 14/1 sehr lange dauerte und relativ unansehnlich wurde.
Nachdem die Luft dünner wurde, entschloss sich der Dresdner aber zur taktischen und abwartenden Haltung und gewann das Spiel dann über die Distanz aber vor allem mit Geduld. Nach einer Pause in der zweiten Runde und der Erholung im Rücken, startete er mit einem sicheren Sieg der Mannschaft in die 9-Ball Partie, die geprägt war von Fehlern auf beiden Seiten. In der sich letztlich aber doch der Teamkäpt’n verdient durchsetzen konnte.

Hannes Hermsdorf:
Unser Youngster bekam diese Saison nun seinen zweiten Einsatz in der Verbandsliga. Leider vom Vortag geschlaucht bekam er kein Fuß in die Tür, weder in seinem 8-Ball noch im anschließenden 9-Ball.
Obwohl er dort dann auf kuriose Art und Weise knapp verlor.

Hier die Aufstellungen:

Pool 2000 Leipzig (3) — 1. PSC Dresden (1)

14.1 endlos
Jens Hupach vs. István Pataki ____________ 72 – 80 / HS: 9 – 11
Christian Spilichal vs. Toni Kreibich ________ 78 – 80 / HS: 9 – 19
Tim Kepper vs. Jimmy Devlin _____________ 51 – 80 / HS: 8 – 13
10-Ball

Uwe Seypt vs. Tilo Mittelstädt _____________ 1 – 7 

8-Ball
Christian Spilichal vs. Hannes Hermsdorf ___ 6 – 3
Jens Hupach vs. Jimmy Devlin ___________ 5 – 6
Roland Heß vs. Tilo Mittelstädt ____________ 3 – 6
10-Ball

Tim Kepper vs. Toni Kreibich _____________ 4 – 7

9-Ball
Christian Spilichal vs. Toni Kreibich ________ 8 – 4
Tim Kepper vs. István Pataki _____________ 3 – 8
Jens Hupach vs. Hannes Hermsdorf _______ 8 – 7
10-Ball

Roland Heß vs. Jimmy Devlin _____________ 7 – 3

Endstand: 4 : 8

 

Das Fazit:

Mit diesem Auswärtssieg holten sich die Dresdner den zweiten Platz wieder zurück, da das Team vom BTV zu Hause gegen den Tabellenführer Pool (2) verlor.
Insgesamt eine tolle Teamleistung, auch wenn unser Hannes keinen Punkt beisteuern konnte.
Tilo spielte souverän und abgeklärt. Toni war nicht all zufrieden, konnte aber zwei Spiele gewinnen. Jimmy hat seine eigens gesteckten Ziele nicht erreicht, war aber trotzdem ein Erfolgsgarant für den Sieg. István holte irgendwie auch zwei Punkte wird aber sicherlich diesen Spieltag eher unter der Kategorie “Vergessen” ablegen.
Last but not least unser Hannes, der wie Peter schon analysierte, leider seinen “schwankenden Leistungen” unterlag und nicht gewinnen konnte. Hier muss noch gezielter trainiert werden.

Danke auch an Gunter als Fahrer und Unterstützer, der sich aufopfernd in den Dienst des Teams stellte!

Gut Stoß und bis zum nächsten Spieltag!

Der PSC im Endspurt!

Kurzmitteilung

Jetzt geht es nochmal darum sich zu präsentieren und zu zeigen, was die einzelnen Spieler der beiden Dresdner Teams so drauf haben!

Am kommenden Wochenende werden diese dann auswärts erwartet und zwar beide im POOL in Leipzig. Dort wo die Tische nicht viel verzeihen und keine solche “Scheunentor-Taschen” haben wie unsere heimischen Monza-Tische.
Aber das soll keine Entschuldigung im Voraus sein, sondern nur ein Situationseinschätzung.

Die zweite Mannschaft um Tobias wird am Samstag nach Leipzig fahren um dort gegen den Tabellenzweiten PPC Joker anzutreten. Gegen die es im Hinspiel, auf Dresdner Tischen, eine herbe Niederlage setzte. Vor allem auch durch die dort fehlende Form von Peter – einem wichtigen Stützpfeiler der Mannschaft. Diesmal ist Peter und das gesamte Team gut auf die Aufgabe eingestellt, wohl auch mit dem sicheren Hintergedanken, dass der Klassenerhalt bereits gesichert wurde. Auf geht’s!

Die PSC-Erste um Teamcaptain István wird am darauffolgenden Sonntag ebenfalls die Reise nach Leipzig antreten. Spielt dort aber unter ganz anderen Vorzeichen gegen das Tabellenschlusslicht POOL 3 und kann demzufolge auch ohne Leistungsträger Jimmy Devlin antreten. In der Hinserie schlugen die Dresdner die Leipziger deutlich. Aber aufgrund der o.g. Situation werden es sicherlich enger umkämpfte Spiele werden und dadurch auch ein knappes Match.

Wir werden sehen, was das Wochenende mit sich bringt und hoffen auf schöne und faire Spiele!

Gut Stoß!

Abschluss der Vereinsturnierserie (Saison 2012/13)!

Am letzten Sonntag hatten sich 13 (!) Mitglieder – und das beim 14/1 – zusammengefunden um das letzte Vereinsturnier dieser laufenden Saison zu spielen.
Unter anderem mit dabei waren drei unserer neuen Mitglieder: Ronny Heimann, Karsten Matthies und Ronny Sorber.

Danach in zwei Gruppen unterteilt fing der Spaß an. Es gab richtig gute Partien zu sehen  und auch ein paar interessante Überraschungen!

Nachdem Jimmy – der ganz überraschend vorbei kam ;-) – nach Hause musste, konnte Hannes Hermsdorf seinen Platz im Halbfinale einnehmen und nachrücken.
Tilo wiederum (in der gleichen Gruppe) konnte seine Partien ganz souverän und ohne Verlust bestreiten und war somit als Erster in das Halbfinale gegangen.

In der anderen Gruppe konnte sich Ronny Heimann durchsetzen, der nur eine Partie verlor. Und diese ausgerechnet gegen Peter in der Auftaktpartie in dieser Gruppe. Es schien also, dass der Spitzenspieler der Landesliga in der mittäglichen Zeit noch nicht zur Form geraten war. NEIN, es war Peter, der sich hier sehr gut verkaufte und zwar über den ganzen Tag hinweg! Am Ende der Gruppenphase schlug Peter dann noch, in hervorragender Manier, István Pataki und sicherte sich so in diesem entscheidenden Match den Halbfinaleinzug.

Nun war es ein “ungewohntes Bild” im Halbfinale. Nur Tilo (erste Mannschaft) war im Halbfinale vertreten. Sonst waren mit dabei:
Peter der – nicht nur heute – sehr gut spielte, unser “neuer” der Ronny Heimann und Hannes unser “Kleiner”!

Die Halbfinals waren geprägt von taktischem Spiel und zerfahrenen Situationen. So musste am Ende Tilo gegen Peter seinen Hut nehmen und ihm den Sieg zugestehen (50-47).
In der Partie Hannes gegen Ronny war es genauso. Da aber führte Hannes sogar mit knapp 20 Punkten, bis Ronny all seine Erfahrung auspackte und durch zwingendes und taktisches Spiel die Partie zu seinen Gunsten drehen konnte (50-49).

Aber dann gab Ronny auf und ließ wiederum Hannes den Vortritt gegen Peter.

Im Anschluss an diese Entscheidung kam es zu einem Landesligafinale der Generationen.
Peter der Erfahrene Spieler dar diese Saison viele 14/1 Matches bestritten hatte und Hannes, der “noch keine” Ligaerfahrung im 14/1 vorweisen kann!
Ein ungleiches Spiel würde man, vom Papier her, meinen … aber NEIN! Auch hier war es ausgeglichen von Beginn an – es war auch schon spät und viele Partien lagen hinter den beiden Finalisten – und am Ende konnte Hannes mit dem Tick besseren Spiel gegen Peter gewinnen (50-44).

Es war schon eine Sensation! Hannes, der im Laufe des Tages zweimal “weitergereicht” wurde, gewinnt das kleine Vereinsturnier und wirbt so am allerbesten für sich selber! Klasse gemacht “Kleiner”! Da kann man Stolz drauf sein! ;-)

Am Ende nach der Abrechnung der Punkte aus den letzten vier Turnieren ergab sich folgende Situation:

Peter, Tilo und István hatten jeweils 36 Punkte und sind damit jeweils Gesamtvereinsmeister! Hannes (35 P.) holte nochmal durch seinen Sieg auf und hatte “nur” einen Punkt Abstand auf das “Spitzenfeld”!

Insgesamt waren über die vier Turniere hinweg 16 Teilnehmer dabei! Eine doch ansehnliche Anzahl für unseren Verein!
Neun dieser Spieler hielten der Turnierserie die “Treue” und bekamen auch “Treuepunkte!” ;-)
Es gab vier verschiedene Vereinsmeister:
im 8-Ball – Jimmy Devlin
im 9-Ball – Peter Frey
im 10-Ball – István Pataki
im 14/1- Hannes Hermsdorf

An alle Teilnehmenden einen herzlichen Dank! Bis demnächst! Gut Stoß!

PSC-Erste mit ernüchterndem Ergebnis beim Tabellenersten!

Als am Samstag die Mannen von der Ersten Mannschaft vom PSC nach Leipzig fuhren um bei dem Spitzenreiter der Liga anzutreten, musste man leider auf Jimmy unseren Schotten (der berufsbedingt nicht im Lande weilt) verzichten!
Dafür kam Gunter zu seinem dritten Einsatz.

Im POOL in Leipzig angekommen, empfingen uns drei Pool’er und ein Snooker’aner ganz herzlich.
Wir durften uns so gleich an die Tische begeben und uns aklimatisieren und einspielen!
Was im Vorhinein schon klar war, war die geminderte Taschentoleranz auf den gut bespielbaren “Clash”-Tischen. Also beste Bedingungen um sich selber zu “prüfen!”

So konnte die erste Runde (14/1+10-Ball) begonnen werden.

Guido Bernhardt vs. Tilo Mittelstädt80 : 34
Sascha Wisatzke vs. István Pataki60 : 80
Thimo Troks vs. Toni Kreibich80 : 74
Patrick Veitl vs. Gunter Kreibich7 : 3 (10-Ball)

Toni hatte es mit Thimo (einem Bundesliga-erfahrenem Snookerspieler) zu tun. Aber hier in dem Spiel ging es hin und her zwischen den Beiden. Da Toni noch nicht mit den Tischgegebenheiten zurecht kam konnte musste er sich eine sehr knappe Niederlage gefallen lassen, obwohl es ein machbares Spiel war!
Gunter mühte sich gegen Patrick und er glich sogar nach einem 0-3 Rückstand noch aus, aber danach war Fortune nicht mehr auf der Dresdner Seite und so verlor auch Gunter (am Ende deutlich)!
Tilo hatte nicht viele Chancen ins Spiel zu kommen, es war insgesamt nicht sein Tag!
So verlor er “recht krass” gegen einen stark und konstant spielenden Guido.
István dagagen brauchte zwar etwas Zeit um sich “einzugewöhnen” aber danach spielte er souverän gegen Sascha die Bälle runter, die fehlten um den Sack zum Gewinn zu zumachen.

So stand es (leider!) 1-3 nach der ersten Runde!

In der zweiten Runde (8-Ball+10-Ball) sollte es doch noch knapp werden (“fast”)!

Sascha Wisatzke vs. Gunter Kreibich6 : 3
Patrick Veitl vs. Tilo Mittelstädt6 : 5
Guido Bernhardt vs. István Pataki3 : 6
Thimo Troks vs. Toni Kreibich1 : 7 (10-Ball)

Toni war zu erst fertig! Er machte in der Tat, nach dem “Befehl” seines Kaptains genau das was er tun sollte. Er machte keine Gefangenen und hatte sich überdeutlich gegen Thimo durchgesetzt. Sehr gut!
István selber war, nach dem etwas zählaufenden 14/1 in der ersten Runde, nun zu seiner Tagesform übergegangen. In einem fast “fehlerlosen” Spiel zeigte er seine derzeit ansteigende Verbandsligaform. Begonnen wurde dies mit einem Break von Guido und einem Run-out von dem Dresdner, danach wurde mit einem Break von István und einem Run-out von Guido fortgefahren. Insgesamt war István in diesem Spiel (!) der Bessere. Und so “glückte” ihm die ein oder andere Stellung ein Tick besser als seinem Gegner!
Gunter war noch am kämpfen, aber es reicht eben nicht mehr für die Verbandsliga. Er war nicht gut genug um Sascha wiederum Paroli zu bieten und so verlor er recht deutlich.
Bei Tilo, der zwischenzeitlich den Daumen nach oben hob, war es ein “K(r)ampf”. Nachdem er gegen Patrick mit 5-2 in Führung ging, packte der Leipziger sein “laaaangsames” Spiel aus (doch sehr nahe am Unsportlichen Verhalten, aber was soll es!) Und so zog sich das Match und ein ums andere Mal gewann Patrick ein weiteres Spiel. Zusätzlich war hier wieder (“gerecht verteilt, an diesem Samstag!”) Fortune auf Leipzig’s Seite. Am Ende war Tilo abgekämpft und verlor noch.

Also doch kein 4-4 sondern ein 3-5 nach der zweiten Runde, aber es war (theoretisch) noch alles drin!

In der dritten Runde (9-Ball+10-Ball) sollte dann allerdings die Hoffnung ein jähes Ende nehmen.

Patrick Veitl vs. Gunter Kreibich8 : 2
Thimo Troks vs. Toni Kreibich8 : 5
Guido Bernhardt vs. Tilo Mittelstädt8 : 7
Sascha Wisatzke vs. István Pataki3 : 7

Hier war wieder Toni der schnellere aber leider zu Dresdens Ungunsten. Gegen einen “wahnsinnig gutspielenden” Thimo hatte er hier keine Chance. Nur gelgentlich räumte der Dresdner einzelne Bälle zu “Minipunkten” ab. Ansonsten starke Vorstellung vom Snookerspieler hier!
István ließ kein gutes Haar an Sascha, der heute “indisponiert” wirkte. Gutes Spiel und klarer Sieg für ihn.
Aber das Unentschieden konnte nun auch nicht mehr gerettet werden, da Gunter sehr deutlich gegen Patrick verlor.
Nur einzig und allein Tilo versuchte sich selber zu puschen um evtl. einen Trostpunkt (für sich) zu erkämpfen aber am Ende hatte Guido das Sagen und lochte nach drei Aufnahmenwechsel auf die “letzte 9″!

Somit war das Endergebnis ein für Leipzig verdientes 8-4! Und der PSC Dresden trat gebeutelt die Heimreise an!

Fazit:

Alleine István konnte an diesem Tag nichts herausholen! Toni in durchschnittlicher Form, der zumindest sein 14/1 noch hätte gewinnen können (müssen)! So holte er einen starken Punkt im 10-Ball.
Gunter konnte Jimmy (erwartungsgemäß) nicht ersetzen! Aber trotzdem Danke für deinen Einsatz!
Tilo hatte einen “eher” Rabenschwarzen Tag in Leipzig!

Wir sind weiterhin knapp Zweiter Platz und werden ihn bis Ende der Saison auch verteidigen!
Als nächstes geht es wieder nach Leipzig! Zu POOL III…
Bis dahin gut Stoß!

(der Ischti war’s!)