Bemerkenswerter Turnierabschluss

Am vergangenen Sonntag, dem 3.Mai fand die Turnierserie der aktuellen Saison ihr Ende. Es galt den Turniersieger in der Disziplin 14 und 1 zu ermitteln und außerdem fiel an diesem Tag die endgültige Entscheidung über den PSC-Vereinsmeister 2015. Es sollte ein Turnier werden, bei dem von den zwölf Bewerbern um den Turniersieg zum Teil hochklassiges, offensives Billard gezeigt wurde. Gespielt wurde in zwei Sechser-Gruppen im Modus Jeder gegen Jeden. Die beiden Gruppenersten würden das Finale bestreiten, die Gruppenzweiten, das Spiel um Rang drei.

In Gruppe A war Tilo der Favorit, die drei letzten Turniere hatte er ja bereits gewonnen und auch sein 14 und 1 – Spiel ist – auch dank seiner Erfahrung und Nervenstärke sehr stabil. Er eröffnete auch den Spielreigen, um Peter, der sicher nicht zu den Favoriten zu zählen war, gleich mal in Grund und Boden zu spielen. Nach gerade einmal neun Aufnahmen hatte er unseren Vorsitzenden abgefertigt, mit einem Punkteschnitt von 5,56! Danach wirkte er zwar nicht mehr so übermächtig, gewann aber trotzdem recht souverän die folgenden drei Partien gegen Dirk, Tobi und Jimmy. Achtmal spielte er zweistellige Breaks und zweimal knackte er auch die 15er Marke. In der letzten Partie traf er jedoch auf den Geheimfavoriten des Turniers. Unserem Snooker-Martin liegt die 14 und 1 – Disziplin naturgemäß sehr gut und er wartete dann auch mit einer Leistung zum mit der Zunge schnalzen auf. Neun Breaks mit 10 und mehr, drei davon mit 15 und mehr Bällen spielte er in dieser Vorrunde, da kam keiner ran und so musste auch Tilo dran glauben. Zwei enge Partie gab es trotzdem, die gegen Peter, “löste” er mit einem 20iger-Break zu seinen Gunsten, Tobi der nur zwei Bälle vor dem Partiegewinn stand, fing er auf der Ziellinie ab. Damit stand fest, dass Martin im Finale und Tilo im kleinen Finale stehen würde. Peter´s Auftritt drohte nach der Klatsche gegen Tilo in einem Nervenzusammenbruch zu enden, als das gefühlte Elend gegen Tobi weiterging. Ausgerechnet in diesem Spiel aber wurde er von Tobi (der sich berechtigterweise an diesem Tag auch Chancen ausrechnete) aufgebaut, weil sich gegen den wohl alle Billard-Götter verschworen hatten. So sehr der Käpt´n unserer Zweiten auch kämpfte, es sollte so gut wie nichts klappen – und so verlor er all seine Spiele. Bis auf das gegen Jimmy, der es aber auch ausgesprochen locker anging, verrückte Dinge probierte und damit seinen Kontrahenten immer wieder Einstiegschancen bot. Dirk, als krasser Außenseiter, hatte einen schweren Stand und konnte kaum Akzente setzen, einzig der Sieg gegen Tobi sprang heraus. Erwähnt werden sollte unbedingt die Einstellung des höchsten Breaks (26) dieser Saison, dass Peter in der letzten Aufnahme seiner Partie gegen Dirk gelang und eine Befreiung für sein zukünftiges Spiel werden könnte.

In Gruppe B musste Ronny ganz klar als der Topfavorit auf den Finalzeinzug angesehen werden, im Vorjahr hatte er das Turnier bereits gewonnen und sein offensives und technisch wunderbar anzusehendes Spiel ist weiter gereift. Dieser Rolle wurde er gerecht, auch wenn er ein Spiel (das gegen Toni) verlor, aber sieben zweistellige Breaks, davon ein Zwanziger ein Achtzehner und ein Siebzehner sind Beleg genug, dass Ronny “lieferte”. Clou war die Partie gegen Christian, in der er zehn Aufnahmen benötigte, um 58 Bälle zu versenken, der Schnitt von 5,8 war nicht nur Rekordwert des Tages sondern der gesamten Saison, exzellent! Apropus Toni, bei ihm gibt es nur Hop oder Top und an diesem Tag ging´s in den Keller. Als er gegen Ronny gewann, waren alle Messen gelesen und das Gesamtergebnis fiel somit nicht ganz so desaströs aus. Aber Gruppenletzter – noch hinter Gunter und Niklas, gegen die er ebenfalls verlor – das war schon eine gehörige Überraschung. Der Youngster und der Oldie konnten – wenig überraschend – nicht in´s Geschehen um die Spitzenplätze eingreifen, hielten sich aber mit je zwei Siegen schadlos und auch ihnen gelang jeweils ein zweistelliges Break. Aus der Snooker-Riege war noch Christian “rübergekommen”, der drei richtig gute Spiele ablieferte (davon zwei mit Schnitt über drei), trotzdem gegen Ronny und Hannes verlor, und sensationell auch gegen Niklas unterlag (wobei er hier wiedermal eher an seinem fragilen Nervenkostüm scheiterte). Keine Chance somit, Hannes, der sich seine Siege eher durch taktisches Spiel als mit Offensivfeuerwerk holte, im Kampf um den zweiten Gruppenplatz ernsthaft gefährden zu können.

Das kleine Finale war an diesem Tag Trostpflaster für die Dauerfinalisten der letzten Turniere, da hatte Tilo immer gegen Hannes die Nase vorn gehabt. Diesmal gelang es Hannes aber, den Spieß umzudrehen. Nachdem ihm schon in der zweiten Aufnahme ein 15er Break gelang, beherrschte er die Partie. Nach 15 Aufnahmen stand es 48 zu 19, als Tilo, dem bis dahin überhaupt nichts gelang, noch einmal einen auspackte und ebenfalls 15 Bälle am Stück spielte, aber damit kam er zu spät, weil Hannes sich dann die restlichen Bälle holte und verdientermaßen den Dritten Platz des Turniers errang, herzlichen Glückwunsch Hannes.

Das Finale ließ attraktives, offensives 14 und 1 erwarten, bei Spielertypen wie Ronny und Martin. Dass Ronny, der zuvor so Klasse gespielt hatte, nun so neben der Spur lief, war schon verblüffend. In zwölf Aufnahmen “gelangen” ihm fünf Fouls. Da war gegen Martin, der seinerseits sein Niveau aus der Vorrunde hielt, nichts zu machen. Mit einem 16er Break und dann noch einem 12er, seinem insgesamt elften zweistelligen Break an diesem Tag marschierte er souverän zum Turniersieg und beendete damit die beeindruckende Turniersiegesserie von Tilo. Kompliment und Glückwunsch, Martin, für eine starke Leistung!

Allerdings: Drei der vier Turniere gewann Tilo, im vierten stand er dann im kleinen Finale. Gemeinsam mit Hannes dominierte er die diesjährige Turnierserie. Eine beeindruckende Leistung und folgerichtig verteidigte Tilo seinen PSC-Vereinsmeistertitel. Tilo, wir ziehen den Hut vor eine außergewöhnlichen Saison Deinerseits, es sei Dir dafür herzlich gratuliert!

Noch ein kurzes Fazit: Dieses 14 und 1 – Turnier war das beste, was beim PSC seit mindestens sieben Jahren gespielt wurde. In den 32 Partien wurden 41 zweistellige Breaks gespielt (wobei der Löwenanteil, nämlich 27 Breaks an Tilo, Martin und Ronny gingen), dahinter warteten Tobias und Peter mit jeweils drei “Zweistelligen” auf. 14 Breaks erzielten 15 und mehr Bälle, drei sogar 20 und mehr. Teilweise herzerfrischendes Offensivbillard brachte auch Durchschnittsquoten, die die entsprechende 14 und 1 – Vereinsrangliste ordentlich umkrempelte. 19 mal wurde der Dreierschnitt übertroffen, sieben mal sogar der Viererschnitt.
Insgesamt hat die Vereinsturnierserie weiter an Akzeptanz gewonnen. In dieser Saison beteiligten sich 21 Spieler an den Turnieren, u.a. fünf Snooker-Spieler – vielleicht gibt es ja auch mal eine Turnierserie ähnlicher Art im Snooker :-). Für Mitglieder, die nicht am aktiven Spielbetrieb mitwirkten, gab es erneut Gelegenheit, Wettkampfatmosphäre zu schnuppern und sich mit starken Spielern zu messen. Der Turniermodus wurde weiter entwickelt, sodass nun alle Beteiligten ausreichend Spielpraxis bekamen, auch der Punktemodus spiegelt gut, Engagement, Teilnahme und Spielstärke wieder. Danke nochmal an Alle!

Hier geht es zur Abschlusstabelle der Vereinsturnierserie 2014/15.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>