Unsere Aktiven im Saisonrückblick 2013/14 (3)

In Teil 3 unseres Saisonrückblickes schauen wir mal auf zwei Stammspieler der Zweiten Mannschaft. Die PSC-Zweite hat sich ja ganz hervorragend geschlagen und bei ihrer Premierensaison in der Verbandsliga das Abenteuer Klassenerhalt überaus erfolgreich bestanden. Daran haben Toni Kreibich und Tobias Jäkel einen maßgeblichen Anteil.

Toni – Mr. Unhappy

In den vergangenen fünf Jahren ist Toni Kreibich zu einem erfahrenen, robusten Wettkampftyp gereift. Seine Qualitäten hat er auch in der vergangenen Spielserie stetig weiterentwickelt und das lässt sich gut belegen. 20 Partiegewinne (davon einen für die Oberliga-Mannschaft) holte er in den Ligaspielen, soviel wie sonst Keiner beim PSC! Er war mit Ranglistenplatz 13 in der Verbandsliga der bestplazierte PSC-Spieler. Tonis Sieg-Quote gegenüber seiner Verbandsliga-Premierensaison verbesserte sich von 42,86 auf 45,24 Prozent. Eine bemerkenswerte Stabilität erreichte er in der 14+1-Disziplin. Zwar gelang ihm kein Break mit 20 und mehr, aber mit Breaks von 18, 16, 15 und einer ganzen Serie weiterer zweistelliger Aufnahmen beeindruckte er seine Gegner und landete damit auf Ranglistenplatz sechs im 14+1, ganz stark! Toni lechzte geradezu nach starken Gegnern, setzte sich dabei aber oft zu sehr selbst unter Druck. Als Instinktspieler wurde es für ihn diffizil, wenn er schlecht in den Spieltag kam. Immer sehr kritisch gegenüber seinem eigenen Spiel verlor er dann den Spielfaden und dann gegen auch schwächere Spieler. Das verhinderte eine noch bessere Gesamtleistung.

Auch Toni bekam seine Premiere in der höchsten Sächsischen Spielklasse und kam dort zu sechs Spielen, dabei gelang ihm immerhin sein erster Sieg in der dünnen Oberligaluft. In der PSC-Vereinsturnierserie agierte er etwas unglücklich, zehn Partiegewinne in 16 Partien sind kein so schlechter Wert, aber nur einmal gelang ihm der Sprung ins Halbfnale. Dennoch war er fünftbester Akteur beim Ringen um den Vereinstitel. Schade, dass Toni in keiner Pool-Disziplinen bei den Landesmeisterschaften antrat, vielleicht überwindet er sich ja in der kommenden Saison, dem PSC täte es gut. Obwohl er also dort durch Abwesenheit „glänzte“, holte er in der abgelaufenen Saison 636 Punkte in der Vereinsrangliste, dieser Wert wurde nur noch durch Tilo Mittelstädt überboten. Sein Punkteschnitt stieg dabei von 9,22 auf 9,62. Und somit verbesserte sich Toni von Platz vier auf Platz zwei in dieser Wertung, Beleg für eine beständig starke Saison, über die er sich nun weiß Gott nicht ärgern muss ;-).

Tobi – Der Käpt´n

Ein wenig Bammel hatte Tobias Jäkel schon vor seinem Premieren-Abenteuer in der höherklassigen Verbandsliga, zumal er gerade eine schwierige Landesliga-Saison hinter sich hatte. Aber die Sorgen erwiesen sich als unbegründet, denn der Mannschaftskapitän der PSC-Zweiten holte zu seiner bisher besten Liga-Saison aus. Obwohl eine Klasse höher spielend verschlechterte sich seine Sieg-Quote nur unwesentlich von 40 auf 37,14 Prozent. Das brachte ihn auf den 19.Platz in der Spielerrangliste. Wie Toni zeigte auch Tobias seine besten Leistungen im 14+1. Spektakulär sein hauchdünn verlorenes Match gegen Daniel Striegnitz, in dem er mit einem Break von 25 auch den PSC-Saisonbestwert(!) aufstellte. Absolut erwähnenswert auch sein Erfolg in der gleichen Disziplin gegen Monty Knospe. Im Achtball konnte er zudem wiederholt zeigen, dass er auch taktisch ordentlich zugelegt hat. Ansonsten schwankten Tobis Leistungen immer ein wenig zwischen Genie und Wahnsinn. Manche Gegner zerlegte er gnadenlos, aber Kleinigkeiten – vor allem im psychologischen Bereich – konnten ihn auch schnell aus dem Rhythmus bringen, da gibt es also noch Potenzial.

Auch Tobias zeigte sich in der vergangenen Saison leider nicht bei Landesmeisterschaften, verständlicherweise ging hier seine Familie vor. Das ist auch der Grund, warum er nur zweimal bei der PSC-Vereinsturnierserie antrat, dort wurde er nicht groß auffällig, schien nicht so motiviert, da war mehr als Rang elf in dieser Wertung nicht drin. Seine 402 Punkte in der Vereinsrangliste holte sich Tobi also fast ausschließlich über seine Ligaauftritte und verbesserte sich hier vom neunten auf den sechsten Rang. Sein Punkteschnitt verbesserte sich dabei ebenfalls von 6,71 auf 8,00 (eine deutlichere Verbesserung gelang ansonsten nur noch Ronny Sorber). In Anbetracht seiner familiären Verpflichtungen – und dem damit eingeschränkten Training – kann Tobias mit dieser Saison zufrieden sein. Mit etwas mehr Stabilität und seinem inzwischen beachtlichen technischen und taktischen Spielvermögen kann er in der neuen Spielzeit aber durchaus noch etwas zulegen.

Fazit: Mit Ton und Tobi hatten wir zwei verlässliche Stützen in unserer PSC-Zweiten, die sich weiterentwickelten und zudem noch mit dem einen oder anderen Glanzlicht auf sich aufmerksam machten. Mit ihnen kann die Mannschaft optimistisch auch in die nächste Verbandsliga-Saison schauen.

Teil 4 folgt demnächst – Euer Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.