PSC-Zweite schlägt Uhyst 2. nach hartem Kampf

Eine hochwichtige Begegnung im Kampf gegen den Abstieg endete mit einem denkbar knappen Sieg unserer Landesliga-Mannschaft gegen den Tabellenletzten aus Uhyst. Unseren Aktiven war schon zuvor klar, dass dieser Gegner, obwohl bislang sieglos, sehr, sehr ernst zu nehmen war. Bis auf ihr Hinspiel gegen unsere Truppe waren ihre Niederlagen allesamt knapp. Und mit Steffen Hohlfeldt haben sich die Lausitzer auch entscheidend verstärkt. Er und natürlich Ronny Heimann bringen Erfahrungen aus zwei Spielklassen höher mit und sind in der Lage Spiele in Serie zu gewinnen. Ein Remis für den PSC wäre eigentlich zu wenig, steht doch noch das Schlüsselspiel bei den bislang punktgleichen Poolstars aus Döbeln an. Die perfekte Dramaturgie für eine spannende Auseinandersetzung war also gegeben, schauen wir mal, wie sie umgesetzt wurde.

Tobias Jäkel – Franz Pflug 60:40 max.Breaks Tobias 7, Franz 6

Mental ist unser Mannschaftskapitän noch immer nicht aus dem Tal raus, umso wichtiger war dieser Sieg gegen einen technisch klar unterlegenen Franz Pflug. Aber zum Anschauen war das nichts. In einem schlimmen Gewürge über 51 Aufnahmen versuchte der Uhyster über das Lochen freier Bälle zum Erfolg zu kommen, das reichte nicht. Aber so ein richtiges Rezept dagegen hatte unser Tobi auch nicht. Hauptgrund bei ihm auch weiterhin: Er macht zu wenig aus seinen Chancen, die Breaks sind zu klein. Hochverdient war der Sieg aber allemal!

Christian Bohle – Steffen Hohlfeld 52:60 max.Breaks Christian 7, Steffen 9

Gutes Landesliga-Niveau hatte dagegen dieses 14+1, wozu beide Akteure gleichermaßen  beitrugen. Offensiv, mit flüssigem Spiel strebten sie den Sieg an. Der für die Uhyster spielende Bautzner Steffen Hohlfeld hatte leichte Vorteile beim Break-Building und wirkte auch taktisch etwas reifer. Groß aber war der Unterschied zu unserem Christian nicht. Und wer weiß, wenn dieser sich nicht mal wieder angefangen hätte, mehr mit seinem Gegner als mit sich selbst zu beschäftigen. Dann hätte er den sogar noch mehr in den Schwitzkasten nehmen können. So blieb es nach 27 Aufnahmen bei einer sehr achtbaren Leistung mit einer recht knappen Niederlage.

Peter Frey – Ronny Heimann 56:60 max. Breaks Peter 14, Ronny 19

Eine ganz starke Darbietung unseres Peter Frey wurde leider nicht mit dem Sieg belohnt. Gegen den souveränen Ranglistenersten bestätigte Peter seine in den letzten Monaten weiter gestiegene Spielqualität. Starkes Break-Building, starke Einsteiger und gutes Sicherheitsspiel – von allem war reichlich zu sehen, nachdem er seine anfängliche Nervosität in den Griff bekam und in postive Energie umsetzte. Nachdem er schon über 20 Punkte zurücklag, punktete er kontiinuierlich und hatte nach 16 Aufnahmen 56 Punkte gegen den Krösus der Liga gesammelt! Dann aber zeigte Ronny Heimann seine ganze Klasse und holte sich in der nächsten Aufnahme die ihm noch fehlenden 14 Punkte. Insgesamt ein verdienter Sieg des Uhysters, aber Peter war ganz, ganz nah dran.

Bodo Lange – Celine Funke 6:5 (10-Ball)

Das Positive zuerst: Bodo hat diese Partie gewonnen und das war wirklich wichtig, denn gegen die „leichter“ eingeschätzten Gegner MUSSTEN wir gewinnen um das Gesamtergebnis siegreich gestalten zu können. Aber was war das nur für ein Grottenkick! Nach recht solidem Beginn unterlief Bodo ein böser Fehler zur 3:0 Zwischenführung und fortan spielte er gegen eine aufopferungsvoll kämpfende Celine Funke einfach unterirdisch. Was ist nur mit Bodo los? Im Training hat er eine Lochquote von 95 Prozent und im Wettkampf gegen eine Bezirksligaspielerin bricht er so ein. Unser Mannschaftsältester gibt derzeit große Rätsel auf.

Tobias Jäkel – Franz Pflug 5:0

Auch in diesem 8-Ball-Duell war der Sieg Pflicht, zumal ja die 14+1-Runde (erwartungsgemäß) unentschieden ausging. Gegen den aus der Bezirksliga ausgeliehenen Franz Pflug entledigte sich Tobi dieser Aufgabe souverän. Ein weiterer Sieg, der auch seine Statistik in der Spielerrangliste etwas aufhübscht und gut fürs Selbstvertrauen ist. Unser Käptn war dem Uhyster in allen Belangen überlegen und spulte den Sieg im Schnelldurchgang herunter.

Christian Bohle – Celine Funke 5:1

Auch Christian absolvierte seine 8-Ball-Hausaufgaben gegen die junge Celine Funke sicher in souveräner Manier. Die Uhysterin bringt gute technische Anlagen mit, konnte gegen unser früheres (?) Nervenbündel einen Achtungs-Frame holen. Mehr aber war nicht drin, zu groß die Leistungsunterschieden zwischen den Beiden.

Bodo Lange – Ronny Heimann 0:5

Keine Chance für unseren Oldie gegen den „Superstar“ der Liga. Zumal Bodo auch in diesem Spiel teilweise haarsträubende Fehler einstreute, man auch das Gefühl hatte, dass er nie wirklich an eine Chance glaubte. Und so marschierte Ronny im Schon- und Schnelldurchgang zum souveränen Partiegewinn. Ein Billard-Tag zum Vergessen für unseren Bodo.

Peter Frey – Steffen Hohlfeld 5:6 (10-Ball)

Mit Steffen Hohlfeld stand der nächste Oberliga-erfahrene Spieler für Peter Frey auf der Matte. Und auch wenn Peter den einen oder anderen Fehler einstreute, spielte er über weite Strecken erneut eindrucksvoll, in der ersten Partiehälfte zeitweise sogar dominant. Aber sein Gegner zeigte vor allem taktisch ein sehr gutes Spiel, als er merkte, dass unserem Mann mit Hurra-Billard nicht beizukommen war. Immer wieder nahm er nun die Gelegenheit zum Safety-Spiel wahr. Damit nahm er Peter etwas den Spielfluss. Insgesamt nutzten beide Spieler die Fehler des Gegenüber konsequent und in dieser gutklassigen Auseinandersetzung zweier gleichwertiger Kontrahenten hatte der Uhyster das glücklichere Ende schließlich für sich.

Dirk Rost – Steffen Hohlfeldt 2:7

Bitter als nach dem zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleich in dieser 9-Ball-Partie die Glücksfee dem Uhyster kräftig unter die Arme griff. Erst fiel nach einem missglückten Stoß die Neun als Flug und im nachfolgenden Break fiel die Neun auch gleich nochmal. Bis dahin hatte Dirk richtig gut mitgespielt aber nun schien seine Moral angegriffen, er verlor die Konzentration und den Spielfaden. Für Steffen wiederum war es der Moment, ab der er seine Leistung deutlich steigerte und sich so den Sieg insgesamt noch redlich verdiente.

Peter Frey – Celine Funke 7:1

Gegen die junge taktisch unerfahrene Celine Funke konnte Peter Frey nur in Gefahr geraten, wenn er die Partie nicht mit der gebotenen Konzentration und Achtung vor der Gegnerin angehen würde. Das passierte nicht und so war das Spiel eine recht einseitige Angelegenheit. Celine zeigte, dass sie technisch schon einiges drauf hat und lochte auch drei „Riesen“. Zu groß war jedoch die Anzahl ihrer Stellungs- und Lochfehler. Auch taktisch war Peter klar überlegen und schaukelte so die Partie souverän nach Hause.

Tobias Jäkel – Franz Pflug 7:5

Zum dritten mal also diese Paarung und das Tobi noch nicht ganz der „Alte“, oder gar besser ist, sah man hier. Bissl Konzentration weg und schon ging das Elend wieder los, obwohl die Leistungsunterschiede doch eigentlich deutlich waren. Es gibt also noch einiges zu tun für Tobias, sein verdienter Sieg war jedoch über jeden Zweifel erhaben.

Christian Bohle – Ronny Heimann 6:3 (10-Ball)

Alles lief also auf ein (von uns befürchtetes) Unentschieden hinaus, aber was war das? Augenreiben war angesagt, denn Ronny, der bislang gerade mal eine von 28 Partien verlor (und das in einem Match der Giganten gegen Daniel Striegnitz), ja Ronny schwächelte! Vielleicht nahm er die Aufgabe auch ein wenig zu locker, nachdem er Bodo so im Vorbeigehen verarztet hatte. Er hätte gewarnt sein müssen, denn schon bei Peter stand er knapp vor einer Niederlage. Völlig ohne Visier zauberte er vor sich hin – und verlor. Und auch, wenn Christian vielleicht nicht sein bestes Spiel machte: Er nutzte nervenstark die Chance! Und das ist eine neue Qualität bei Christian, die eine explizite Würdigung verdient. Gegen einen Ronny Heimann kann man NUR mit Glück NIEMALS gewinnen. Der Partiegewinn war verdient und er brachte den so wichtigen Gesamterfolg für unsere Mannschaft! Glückwunsch Christian!

Fazit:

Es wird sich noch zeigen, was dieser Erfolg wert ist. Er wurde hart erkämpft, gegen eine Mannschaft, die mit zwei exzellenten Spielern bestückt, brandgefährlich ist. Der Sieg ist jedoch absolut verdient, schließlich waren neben Christians Partiegewinn gegen Ronny auch ganz enge Matches von Peter gegen Ronny und Steffen dabei. Christian und Peter zeigten eine insgesamt überzeugende Gesamtleistung. Für Tobias geht es darum, mit dem aufgebauten Selbstvertrauen am nächsten Spieltag zu wuchern. Bodo muss wohl erst wieder zu sich finden, da ist derzeit absolut der Wurm drin. Dirk unterstützt uns wo er kann, aber Trainingsumfang und Wettkampfpraxis genügen nicht für Größeres, das weiß er selbst. Die Mannschaft muss diesen Sieg bei der schweren Aufgabe beim Tabellennachbarn Döbeln wenigstens mit einem Remis veredeln. Denn auch die Poolstars stecken arg in der Klemme und könnten mit einem Sieg wieder an unserer Zweiten vorbeiziehen. Also volle Konzentration im Training damit wir am 20.April in Mittelsachsen mit ebendieser Konzentration ein weiteres Erfolgserlebnis landen können.

(pf)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.